Alles startklar: Züge rollen zum BER

Stage

Stage

zurück zur Übersicht

Alles startklar: Züge rollen zum BER

Investition von 675 Millionen Euro • S-Bahn-Eröffnungsfahrt mit Wirtschaft und Politik • S-Bahnverkehr startet am 26. Oktober, Fern- und Regionalverkehr am 31. Oktober

Bahn frei für den Zugverkehr zum Flughafen Berlin-Brandenburg. Heute hat die DB den Auftakt gegeben und den Verkehr zum neuen Flughafenbahnhof eröffnet. Zur Anbindung des neuen Hauptstadtflughafens wurden eigens zwei neue Bahnhöfe gebaut: der unterirdische barrierefreie Flughafenbahnhof, direkt unter dem Terminal - und der Bahnhof Waßmannsdorf. Die Station zwischen dem alten Bahnhof Schönefeld und dem neuen BER bindet den Schönefelder Ortsteil ab sofort an das S-Bahnnetz an. Der neue Flughafenbahnhof heißt nun offiziell „Flughafen BER – Terminal 1-2“.

Zum Anschluss des Flughafenbahnhofs an das Streckennetz der Deutschen Bahn wurden 18,5 km Strecke für den Fern- und Regionalverkehr und 8,6 km für die S-Bahn gebaut. Die Gesamtinvestitionen für Bahnhöfe und Zulaufstrecken betrugen 675 Millionen Euro.

Auf insgesamt sechs Gleisen halten künftig Regional- und Fernzüge sowie die Berliner S-Bahn unter dem Airport. Für das Publikum sind sowohl der Bahnhof als auch das DB-Reisezentrum ab Montag täglich von 7 bis 22 Uhr geöffnet. Hier erhalten die Fahrgäste Fahrkarten und Informationen. Zusätzlich unterstützen montags bis freitags zwischen 9 und 17 Uhr zwei Service-Guides die Fahrgäste an den Automaten.

Der bestehende Flughafen Schönefeld wird als Terminal 5 in den neuen Großflughafen BER eingegliedert. Deshalb erhält auch der Bahnhof Berlin-Schönefeld Flughafen einen neuen Namen: Er wurde heute in „Flughafen BER – Terminal 5“ umbenannt. 


Impressionen: Eröffnungsfeier

S-Bahn macht den Anfang • Nah- und Fernverkehr folgen


Die S9 fährt von Montag an zunächst morgens und abends ab Spandau im 20-Minutentakt über Terminal 5 und Waßmannsdorf zum Terminal 1-2. Am Donnerstag wird der planmäßige Betrieb der Linien S45 und S9 zum neuen Flughafen aufgenommen. Damit hält ca. alle 10 Minuten eine S-Bahn am BER.

Mit der Eröffnung des Flughafens am 31. Oktober werden dann auch der Nah- und Fernverkehr Reisende zum Flughafen bringen. Insgesamt drei Regionalbahnlinien (RE7, RB14, RB22) plus der Flughafenexpress (FEX) halten ab 31. Oktober am BER Terminal 1-2. Somit bestehen tagsüber viermal in der Stunde schnelle Verbindungen zwischen Berlin Hbf bzw. Ostkreuz und dem BER. Die S-Bahn bietet zusätzlich pro Stunde sechs Fahrtmöglichkeiten.

Auch Fernzüge halten künftig unterm Terminal: Mit der Intercity-Linie Warnemünde – Berlin – Dresden ist der BER-Flughafenbahnhof auch für Fahrgäste aus Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen schnell und umsteigefrei erreichbar. Von Rostock bis zum BER beträgt die Fahrzeit zweieinhalb Stunden, von Neustrelitz sind es eineinhalb. Auch von Dresden dauert die Fahrt nur etwas mehr als 90 Minuten. Die modernen Intercity-Doppelstockzüge fahren im Zwei-Stunden-Takt.


Impressionen: S-Bahn und FEX am BER


Es freut mich, dass am Hauptstadtflughafen BER endlich Flieger starten und landen. Die Deutsche Bahn ist startklar, Bahnhöfe und Strecken sind betriebsbereit. Auf einer hervorragenden, leistungsstarken Infrastruktur bringen wir nun Gäste aus aller Welt zum neuen Flughafen BER. Mit attraktiven, schnellen Verbindungen und einem modernen barrierefreien Bahnhof sorgen wir für eine bequeme und klimafreundliche An- und Abreise sowie einen angenehmen Aufenthalt.

Alexander Kaczmarek,
DB-Konzernbevollmächtigter für das Land Berlin

Mit der neuen Bahnanbindung zum Flughafen BER bekommen die Brandenburgerinnen und Brandenburger einen schnellen und zuverlässigen Anschluss an die Welt. Besonders hervorzuheben ist die ideale Lage des neuen Bahnhofes direkt unter dem Terminal des BER. Das bedeutet: Kurze Wege von der Schiene hin zum Flugzeug und auch wieder zurück. Fluggäste ebenso wie Pendlerinnen und Pendler können nun noch öfter den eigenen PKW stehen lassen und stattdessen ihre Reise von und zum Flughafen stressfrei und schnell mit der Bahn unternehmen.

Guido Beermann,
Minister für Infrastruktur und Landesplanung des Landes Brandenburg

Der neue Flughafen BER ist in enger Taktung an den ÖPNV angebunden. Die zahlreichen Verbindungen von S-Bahnlinien, dem neuen Flughafen Express, weiteren Regionalzügen und Bussen ermöglichen eine schnelle und bequeme Anreise, schonen das Klima, die Umwelt und vernetzen darüber hinaus  die Metropolregion Berlin-Brandenburg.

Regine Günther,
Berliner Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz

Wir freuen uns, dass heute der Flughafen-Bahnhof ans Netz geht und möchten zu diesem Anlass unseren Partnern danken, dass auch in schwierigen Zeiten eine partnerschaftliche, konstruktive und lösungsorientierte Zusammenarbeit möglich war. Mit dem leistungsfähigen Bahnhof direkt unter dem Terminal 1 verfügt der BER über ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal gegenüber allen anderen großen deutschen Flughäfen. Die Möglichkeit, mit dem Aufzug vom Bahnsteig in die Check-In-Halle zu gelangen, ist in Deutschland einmalig. Die Bahnfreundlichkeit des BER setzt Maßstäbe für umweltbewusstes Reisen.

Engelbert Lütke Daldrup,
Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH


Zeitstrahl: Entstehung des Bahnhofs am BER 

1996

2003

2006

2008

2011

2020

Beschluss der Gesellschafter Berlin, Brandenburg und Bund: Der internationale Flughafen für Berlin und Brandenburg wird in Schönefeld gebaut

Beginn der bauvorbereitenden Maßnahmen (Umsiedlung, archäologische Untersuchungen)

16. März

Das Bundesverwaltungsgericht genehmigt den Ausbau des Flughafens Schönefeld zum Hauptstadt-Airport BER


5. September

Spatenstich und gleichzeitige Unterzeichnung der BER-Verträge zwischen Bund, Berlin, Brandenburg, Deutsche Bahn AG und den Berliner Flughäfen. Baubeginn Terminal-Bahnhof und Bahntunnel unter dem Flughafen

Baubeginn westliche Schienenanbindung BER, Fertigstellung des ersten, 185 Meter langen Abschnitts des Rohbaus Terminalbahnhof

30. Oktober

Inbetriebnahme
der Schienenanbindung BER

25. Oktober

Feierliche Eröffnung der Infrastruktur des BER-Bahnhofs

Galerie: Entstehung des Bahnhofs am BER


Zahlen, Daten, Fakten

  • Baubeginn: 5. September 2006
  • Architekt: BDS STEFFEN. ARCHITEKTEN BDA
  • Inbetriebnahme: 30. Oktober 2011 (vertragsgemäße Inbetriebnahme der Schienenverbindung der Bahnanlage)
  • Drei Bau-Abschnitte: West, Mitte und Ost
  • Rund 675 Millionen Euro (Flughafenbahnhof einschließlich neu gebauter Verbindungsstrecken)
  • 125.000 (aus der Planfeststellung)
  • Flughafen-Express FEX

    • Berlin Hbf - Berlin Gesundbrunnen - Berlin Ostkreuz - Flughafen BER Terminal 1-2 im 30-Minutentakt
  • RE7
    • Dessau Hbf/Bad Belzig - Berlin Hbf - Flughafen BER Terminal 1-2 - Wünsdorf-Waldstadt im Stundentakt
  • RB14
    • Nauen - Berlin-Spandau - Berlin Hbf - Flughafen BER Terminal 1-2 im Stundentakt
  • RB22
    • Berlin Friedrichstraße/Potsdam Hbf - Golm - Flughafen BER
    • Terminal 1-2 - Königs Wusterhausen im Stundentakt
  • S45
    • Berlin Südkreuz - Flughafen BER Terminal 5 - Waßmannsdorf - Flughafen BER Terminal 1-2 im 20-Minutentakt
  • S9
    • Berlin Spandau - Berlin Hbf - Flughafen BER Terminal 5 - Waßmannsdorf - Flughafen BER Terminal 1-2 im 20-Minutentakt
  • IC Linie
    • Rostock – Berlin Hbf - Flughafen BER Terminal 1-2 – Dresden im 2-Stundentakt
  • Eisenbahntunnel: ca. 3 km
  • Streckenlänge für Fern- und Regionalverkehr: ca. 15 km
  • Streckenlänge für die S-Bahn (Bahnhof Schönefeld, BER T5 – BER T1/2): ca. 8 km
  • Gesamte Gleislänge: 51 km
  • Weichenanzahl: 65
  • Bahnsteiggleise: 6 (2 S-Bahngleise/4 Fernbahngleise unter dem Terminal)
  • Bahnsteiglänge Fernbahn: 405 Meter
  • Bahnsteiglänge S-Bahn: 152,5 Meter
  • Bahnsteigbreite: rund 11 Meter
  • Bahnhofsbreite: maximal 65 Meter
  • Länge S-Bahnsteig: 152 m
  • Bahnhofsbreite: ca. 60 m / 40 m
  • Bauwerkshöhe: ca. 11 m
  • Bauwerkstiefe: ca. 15 m


Video: Einfahrt in den Bahnhof Flughafen Berlin Brandenburg