DB Logo

HIV-positiv? S-Bahn Berlin engagiert sich gegen Diskriminierung und Vorurteile

Sonderzug zum Welt-Aids-Tag rollt am 1. Dezember über den Ring • Gemeinschaftsaktion mit Berliner Aids-Hilfe als Zeichen für Solidarität

Eine HIV-Diagnose stellt das Leben von Betroffenen zum Teil komplett auf den Kopf. Dennoch lässt es sich mit einer behandelten HIV-Infektion heute gut leben, denn Mediziner haben die Immunschwäche-Krankheit gut im Griff. In Deutschland gibt es zurzeit rund 90.000 Menschen mit HIV. Viele von ihnen stoßen auf Vorurteile und erleben Schuldzuweisungen und Abwertung, auch im Familien- und Freundeskreis. Grund: Es fehlt häufig der aktuelle Wissensstand zu HIV und Aids.

Die S-Bahn Berlin engagiert sich von Anbeginn gegen diese Diskriminierung und schickt am 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, zum 31. Mal ihren Spendenzug auf Reisen. Unter dem Motto: „Du hast HIV? Damit komme ich nicht klar. Streich die Vorurteile“ rollt der durch die typischen roten Schleifen erkennbare Zug auf dem Ring.

Mit an Bord: S-Bahner, die Spenden sammeln, für Solidarität mit HIV-positiven Menschen werben und mit Vorurteilen über die Krankheit Aids aufräumen. Die gemeinsame Aktion von S-Bahn und Berliner Aids-Hilfe startet auf dem Bahnhof Südkreuz. Mit dabei: Karsten Preißel, Geschäftsführer Produktion der S-Bahn Berlin, von der Berliner Aids-Hilfe Vorstandsmitglied Ralph Ehrlich und Geschäftsführerin Ute Hiller sowie Herthinho, das offizielle Maskottchen von Hertha BSC.

Karsten Preißel: „Für Betroffene ist die HIV-Diagnose nach wie vor eine Herausforderung. Schlimmer wird es, wenn sich dann das Umfeld abwendet, anstatt die Erkrankten zu unterstützen. Deshalb setzt sich die S-Bahn Berlin gegen die Diskriminierung von Menschen mit HIV oder Aids ein.“

Ute Hiller: „Die S-Bahn Berlin geht seit vielen Jahren mit gutem Beispiel voran. Sei es im Betrieb oder mit dem Sonderzug zum Welt-Aids-Tag. Wir freuen uns, dass wir mit dieser Unterstützung öffentlich zu HIV/Aids aufklären und Diskriminierung abbauen können."