DB Logo
zurück zur Übersicht

Düsseldorf

Neue Bahnstationen für Kierspe und Halver-Oberbrügge: Umfangreiche Arbeiten vom 24. Juni bis zum 14. Dezember zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid

Busse statt Bahnen für die RB 25 • Gesamtkosten von über 12 Millionen Euro • Ab 15. Dezember Stundentakt auf der RB 25

Nach der Wiederinbetriebnahme der oberen Volmetalbahn in 2017 sollen am 15. Dezember 2019 zwei neue Stationen von den Zügen der RB 25 angefahren werden: Kierspe und Halver-Oberbrügge. Letztmals wurden beide Halte in 1986 bedient.

Zum Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2019 können die Fahrgäste zudem mit der RB 25 im Stundentakt von Lüdenscheid nach Köln fahren, bisher gilt hier der Zweistundentakt.

Um dies zu ermöglichen, sind noch umfangreiche Bauarbeiten an den Gleisen und Bahnhöfen erforderlich. Hierfür ist eine Vollsperrung der Bahnstrecke zwischen Meinerzhagen und Lüdenscheid vom 24. Juni bis zum 15. Dezember nötig.

„Wir freuen uns darüber, dass wir es ermöglichen können, dass in fast genau sechs Monaten hier erstmals seit 33 Jahren wieder Züge halten und wir damit einen wichtigen Teil zur umweltfreundlichen Mobilität in dieser wunderschönen Region in NRW beitragen. Bis dahin ist aber noch eine Menge zu tun,“ so Ralf Fielenbach, Bahnhofsmanager der DB für den Raum Hagen.

„Wenn ab Dezember 2019 die Züge zwischen Lüdenscheid und Köln im Stundentakt mit Halt in Halver-Oberbrügge und Kierspe fahren, dann ist das Zielkonzept für die Linie RB 25 erreicht. Wir freuen uns, dass jetzt endlich die Bauarbeiten losgehen“, so Katja Nowak-Müller vom Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL).

„Mit der Inbetriebnahme des Haltepunktes Oberbrügge wird dieser Halveraner Ortsteil weiter aufgewertet. Die Anbindung an das Schienennetz ist ein wichtiger Baustein im städtischen Mobilitätskonzept der Zukunft!“, so der Halver Bürgermeister, Michael Brosch.

„Ich hoffe, dass die anstehenden Bauarbeiten termingerecht abgewickelt werden können. Mit der Inbetriebnahme des Bahnhofes und dem Halt in Kierspe wird die seit langem geplante Verknüpfung von Bus und Bahn möglich. Zudem bedeutet der Stundentakt der Züge ab dem Fahrplanwechsel zum Jahresende eine größere Mobilität für die Menschen in der Region“, so der Bürgermeister der Stadt Kierspe, Frank Emde.


Im Detail werden folgende Arbeiten ausgeführt:

Streckenabschnitt Kierspe und Meinerzhagen

Auf einer Länge von 800 Metern erfolgt in der Zeit vom 24. bis 26. Juni eine sogenannte Bettungsreinigung der Gleise zwischen den Bahnhöfen Kierspe und Meinerzhagen.

Kierspe

Hier erfolgt der Neubau eines Kreuzungsbahnhofes, wo zurzeit noch freie Strecke ist.

Dazu gehören unter anderem der Bau einer Stützwand auf einer Länge von 450 Metern zur Abgrenzung des Volme-Flusslaufes. Die Stützwand hat eine Höhe zwischen acht und zwölf Metern. Außerdem werden ein zweites Gleis und zwei Weichen, sowie ein Mittelbahnsteig mit einer Länge von 170 Metern inklusive Bahnsteigzugang neu gebaut. Eine niedrigstehende Schallschutzwand (SSW) mit einer Länge von 340 Metern und eine signaltechnische Ausstattung mit Vorsignalen und Einfahr- und Ausfahrsignalen und die Integration in das Elektronische Stellwerk (ESTW) Brügge, runden die Maßnahmen ab.

Halver-Oberbrügge

Hier wird der Haltepunkt mit einem Bahnsteig von 170 Metern Länge komplett neu gebaut. Die Bahnsteighöhen betragen jeweils 76 Zentimeter, so dass ein barrierefreier Einstieg in die Züge möglich ist.

Streckenabschnitt Kierspe und Lüdenscheid-Brügge

Auf dem Streckenabschnitt erfolgt der Neubau von neun technischen Sicherungen an den Bahnübergängen (BÜ) mit Lichtzeichenanlage und zum Teil mit Halbschranken. Vier BÜs waren bisher nur durch Andreaskreuz und Sicht auf die Bahnstrecke gesichert, fünf Sicherungsanlagen wurden erneuert. Zudem gibt es noch den Neubau einer nichttechnischen BÜ-Sicherung und Anpassung einer technischen BÜ-Sicherung in Kierspe.


Die Gesamtkosten für die Maßnahmen betragen über 12 Millionen Euro. Davon fließen in die Neubauten der Stationen 1,5 Millionen Euro, sowie in den Neubau der Stützwände/Schallschutzwände rund 3,8 Millionen Euro.

Die Kosten für die Gleisarbeiten, Bettungsreinigung und die technische Ausrüstung der BÜs betragen rund 6,8 Millionen Euro.


Auswirkungen auf die Bahnkunden während der Sperrung:

In der Zeit zwischen 24. Juni und 14. Dezember verkehren die Züge der RB 25 von Köln kommend nur bis Meinerzhagen.

Auf dem Streckenabschnitt zwischen Meinerzhagen nach Lüdenscheid fallen die Züge aus. Alternativ verkehren Busse im Schienenersatzverkehr (SEV). Um die Auswirkungen auf die Kunden möglichst gering zu halten, fahren die Busse jede Stunde und halten zusätzlich an der Christuskirche in Lüdenscheid. Außerdem fahren alle zwei Stunden Sonderzüge auf der RB 52 zwischen Lüdenscheid und Hagen, sodass hierdurch die Anbindung nach Köln verbessert wird.

Parallel finden in der Zeit vom 17.06.2019 bis zum 29.06.2019 auf der RB 25 Gleisarbeiten im Raum Overath statt. Daher fallen auf dem Streckenabschnitt zwischen Rösrath nach Overath die Züge aus. Alternativ verkehren Busse im Schienenersatzverkehr (SEV).

Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien der DB abonniert werden.

Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.