DB Logo
zurück zur Übersicht

Offizieller Baubeginn: Bahnhof Oelde rüstet sich für den Rhein-Ruhr-Express

Spatenstich zur Modernisierung des Bahnhofs • Bahnsteige und Ausstattung werden erneuert • Investition von rund 4,2 Millionen Euro

Oelde bereitet sich auf den Rhein-Ruhr-Express (RRX) vor. Noch in diesem Monat beginnen die Arbeiten zur Modernisierung der Station. Mit einem symbolischen Spatenstich haben heute Dr. Hendrik Schulte, Staatssekretär im Verkehrsministerium des Landes NRW, Carsten Rehers, stellvertretender Verbandsvorsteher des Zweckverbands SPNV Münsterland (ZVM), Karl- Friedrich Knop, Bürgermeister der Stadt Oelde, Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf sowie Martin Nowosad, Bahnhofsmanager der DB für OWL/Münsterland, den offiziellen Startschuss für den Umbau des Bahnhofs gegeben.

In Oelde gibt es viel zu tun: Alle Bahnsteige (Gleise 2/4 sowie Gleis 5) werden auf einer Länge von 220 Metern erneuert. Die Bahnsteige an den Gleisen 2 und 4 werden auf eine Höhe von 76 Zentimetern aufgehöht, um einen barrierefreien Zustieg in die Züge zu ermöglichen. Zwei neue Aufzüge sorgen dafür, dass Reisende die Bahnsteige zukünftig barrierefrei erreichen können. Die Personenunterführung muss dementsprechend angepasst werden. An den Bahnsteigen wird ein neuer Windschutz installiert sowie die Beleuchtung und Beschallung erneuert. Auch die Bahnsteigausstattung (Vitrinen, Sitzbänke usw.) und das Wegeleitsystem werden aufgefrischt.

Insgesamt investieren das Land NRW, der Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) und die Deutsche Bahn (DB) rund sechs Millionen Euro in die gesamte Modernisierung des Bahnhofs. Hiervon werden allein 4,2 Mio. Euro im Rahmen der RRX-Außenäste durch das Land finanziert.

Nach dem Bau des Tunneldurchstichs wird die Stadt Oelde damit beginnen, auf der Nordseite des Bahnhofes einen Pendlerparkplatz (Park-and-Ride) und eine teilweise eingehauste Fahrradabstellanlage (Bike-and-Ride) zu errichten.
Insgesamt wird hier eine Abstellmöglichkeit für 50 PKW und 80 Fahrräder geschaffen. Damit soll die heute schwierige Parksituation für Pendler verbessert und die teilweise sehr unübersichtliche und überfüllte Abstellanlage für Fahrräder auf der Südseite des Bahnhofes entlastet werden. Insgesamt investiert die Stadt hier eine Summe von ca. eine Million Euro, von denen etwa die Hälfte durch Fördermittel des Landes bestritten werden.

Bahnhof Oelde Teil der RRX-Außenäste

Der RRX wird nicht nur auf der Kernstrecke zwischen Köln und Dortmund verkehren, sondern in Zukunft auch weit über die Rhein-Ruhr-Region hinaus Halt machen. Diese Stationen außerhalb der Kernstrecke, die sogenannten RRX-Außenäste, lehnen sich an die Stationshalte der heutigen Regional-Express-Linien an. Im Gegensatz zu den Stationen auf der Kernstrecke, wo der RRX in Zukunft nach erfolgtem Streckenausbau einen 15-Minuten Takt erhält, wird der RRX hier in einem 60-Minuten-Takt halten.

An den Außenästen werden die angefahrenen Stationen fit für den RRX gemacht. So werden an 53 Stationen die Bahnsteige erhöht und verlängert, um einen leichten Einstieg in die neuen Fahrzeuge zu ermöglichen. Ebenso wird der barrierefreie Zugang sichergestellt. Der Umbau der Stationen wird durch die DB Station&Service AG durchgeführt und durch die drei SPNV-Aufgabenträger, die DB Station&Service AG, sowie durch das Land NRW finanziert.


ZITATE:

Dr. Hendrik Schulte, Staatssekretär im Verkehrsministerium des Landes NRW: „Wir modernisieren die Bahnhöfe auch im ländlichen Bereich. Mit dem RRX gelangen Pendler in Zukunft besser und komfortabel an ihren Arbeitsplatz. Eine gute Erreichbarkeit ist für die Unternehmen im Wirtschaftsland NRW wichtig. Bis die Infrastruktur für den RRX komplett ausgebaut ist, wird es aber noch Jahre dauern. Danach wird sich die Situation für die Bahnfahrer deutlich verbessern und wir machen einen Qualitätssprung.“

Joachim Künzel, Geschäftsführer des NWL: „Mit der Förderung der Modernisierung des Bahnhofs Oelde schafft der NWL eine weitere Voraussetzung für den künftigen Einsatz der RRX-Fahrzeuge auf dieser Strecke. Das wird zu einer spürbaren Aufwertung der Qualität des SPNV führen und zu mehr Komfort für die Fahrgäste.“

Karl- Friedrich Knop, Bürgermeister der Stadt Oelde: „Wir freuen uns sehr über die umfassende Aufwertung des Oelder Bahnhofes. Ergänzt um den Tunneldurchstich und den neuen Pendler-Parkplatz setzen wir gemeinsam ein starkes Zeichen zur Förderung des öffentlichen Personennahverkehrs in Oelde.“

Dr. Olaf Gericke, Landrat des Kreises Warendorf: „Der RRX mit mehreren Anschlusspunkten im Kreis Warendorf bedeutet eine deutliche Verbesserung des Bahnangebots. Mit dem Umbau wird der Bahnhof Oelde für den Betrieb des RRX fitgemacht – gleichzeitig wird er barrierefrei.“

 Martin Nowosad, Bahnhofsmanager der DB für OWL/Münsterland: „Zwischen Hamm und Gütersloh bewegen wir gerade sehr viel: der Bahnhof Ahlen wird aktuell modernisiert, Beckum-Neubeckum steht kurz vor der Fertigstellung und Rheda-Wiedenbrück ist schon 2017 erneuert worden. Jetzt ist der Bahnhof Oelde an der Reihe und ich bin froh, dass die Station bald barrierefrei erreichbar ist. Bis dahin ist aber noch viel zu tun und es wird sicherlich auch zu Einschränkungen kommen – aber am Ende werden die Reisenden von der neuen Barrierefreiheit profitieren.“