DB Logo

Münster

Fahrplananpassungen im Fern- und Nahverkehr auf der Strecke Münster – Lünen

IC-Züge zwischen Münster und Dortmund werden ab 29. Oktober umgeleitet • Verbesserung der Pünktlichkeit im Nahverkehr • Technische Beeinträchtigung der Strecke macht Geschwindigkeitsreduzierung notwendig

Da die Höchstgeschwindigkeit auf der eingleisigen Strecke zwischen Münster und Lünen derzeit reduziert werden muss, kommt es aktuell zu Verspätungen im Nah- und Fernverkehr. Ab dem 29. Oktober werden vorläufig die IC-Züge zwischen Münster und Dortmund umgeleitet und die Fahrpläne der Nahverkehrslinie RB 50 an die veränderte Höchstgeschwindigkeit der Strecke angepasst. Damit soll die Pünktlichkeit der Nahverkehrslinie RB 50 zwischen Münster und Dortmund verbessert werden.

Fahrplanänderungen im Fernverkehr:

Im Fernverkehr entfallen wegen der Umleitung teilweise die Halte in Bochum, Hagen und Dortmund auf den IC-Linien 30 (Hamburg–Stuttgart) und 31 (Hamburg–Nürnberg/Passau). Die anderen Fernverkehrslinien fahren die Städte unverändert an. Die vorübergehenden Halteausfälle sind notwendig, um die Reisezeiten der Fernverkehrszüge trotz der Umleitung möglichst stabil anbieten zu können. Zudem können damit Auswirkungen auf den eng getakteten Nahverkehr auf den Umleitungsstrecken weitgehend vermieden werden.

Linie 30 

Die zweistündliche IC-Linie Hamburg–Bremen–Münster–Köln–Mainz–Stuttgart verkehrt über Recklinghausen - Essen ohne Halt in Dortmund und Bochum, dafür mit einem Zusatzhalt in Gelsenkirchen.

Linie 31  

Bei der zweistündlichen IC-Linie Hamburg-Bremen-Münster-Köln-MainzNürnberg/Passau werden in nördlicher Richtung alle Halte angefahren. In südlicher Richtung entfällt der Halt in Hagen. Der Halt in Dortmund bleibt in beiden Richtungen bestehen. 

Fahrplanänderungen im Regionalverkehr: 

Die Pünktlichkeit der RB 50 wird durch die Umleitung des Fernverkehrs deutlich stabilisiert. Die Fahrzeit verlängert sich trotz der Geschwindigkeitsreduzierung nur um wenige Minuten. Die Abfahrtszeiten bleiben unverändert.

Um die IC-Züge über Dortmund und Hamm umleiten zu können, verlängert sich die Fahrzeit des RE 1 zweitstündlich um 7 Minuten. Die Züge ab Hamm in Richtung Dortmund fahren deshalb etwas früher ab.

Hinweise für Fahrgäste: 
Reisenden im Fernverkehr von und nach Bochum, Dortmund und Hagen sowie Fahrgästen im Regionalverkehr der RE 1 wird empfohlen, ihre Reiseverbindungen zu überprüfen.

Für Fahrgäste des Fernverkehrs bestehen alternative Umsteigeverbindungen mit Zügen des übrigen Fern- und Regionalverkehrs. Bereits gebuchte Fernverkehrsreisen von/nach Bochum, Dortmund oder Hagen können kostenlos umgebucht oder erstattet werden, sofern die Verbindungen von Haltausfällen betroffen sind. Fahrgäste mit Streckenzeitkarten für den Fernverkehr werden zeitnah vom Abocenter über ihre alternativen Verbindungen bzw. die Freigabe für ICE-Züge informiert. Betroffene BahnCard100-Kunden können sich an den bahn.comfort-Service wenden. 

Auf der Strecke zwischen Münster und Lünen musste die zulässige Höchstgeschwindigkeit reduziert werden. Durch den langen und überdurchschnittlich trockenen Sommer kam es zu sogenannten Gleislagefehlern. Die Deutsche Bahn untersucht derzeit die Schäden und erarbeitet Lösungen. Ein externer Gutachter wurde beauftragt. Mit dem Abschluss der Untersuchungen wird im November gerechnet. 

Die Fahrplanänderungen werden derzeit in den Informations- und Buchungssystemen hinterlegt. Die DB bittet alle betroffenen Reisenden, sich vor Fahrtantritt über die tatsächlichen Abfahrt- und Ankunftszeiten zu informieren. Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/reiseauskunft zu finden.