DB Logo

Braunschweig

60 Jahre Braunschweig Hauptbahnhof

Neubau am Berliner Platz wurde am 1. Oktober 1960 eröffnet Fotoausstellung zur Geschichte des Bahnhofs geplant

Mit neuem Charme und einer langen Historie: Der Bahnhof Braunschweig Hauptbahnhof feiert am 1. Oktober sein 60-jähriges Jubiläum.

Aus diesem Anlass präsentiert die Deutsche Bahn gemeinsam mit dem Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, Ulrich Markurth, am Samstag, 3. Oktober eine Foto-Ausstellung im Empfangsgebäude. Thema ist die Geschichte und das Geschehen am und im Bahnhof seit der Inbetriebnahme 1960. Die Ausstellung wird in Zusammenarbeit mit Eisenbahnarchiv Braunschweig bis Ende November im Bahnhof zu sehen sein.  Der Verein Heinrich Büssing - Technik und Geschichte e. V. wird an diesem Tag mit einer Fahrzeugausstellung am Bahnhofvorplatz vor Ort sein.

Auch heute hat der Braunschweiger Hauptbahnhof einiges zu bieten: Er ist Ausgangspunkt für viele Bahnstrecken in ganz Deutschland. Auf acht Gleisen fahren täglich rund 330 Züge des Fern- und Nahverkehrs und täglich nutzen heute rund 38.000 Reisende und Besucher die etwa 10.000 Quadratmeter große Verkehrsdrehscheibe.

Dazu kommt eine spannende Geschichte: Der zunächst als zentraler innerstädtischer Kopfbahnhof angelegte Bahnhof, erbaut 1843-1845 von Hofbaurat Carl Theodor Ottmer, wurde 1960 durch den heutigen, großzügigen Durchgangsbahnhof vor den Toren der Stadt ersetzt.

Eine Standortwahl, die lange umstritten war. Entworfen wurde das
29 Meter hohe und 98 Meter breite Gebäude durch den Architekten Erwin Dürkop. Vorbild war der Bahnhof Roma Termini in Rom.

„Unser Braunschweiger Hauptbahnhof feiert heute seinen 60. Geburtstag.  Der Bahnhof mit seiner bewegenden Vergangenheit und einer - für damalige Zeiten - mutigen Architektur, wird sich auch in der Zukunft allen Herausforderungen stellen. Als Verkehrsdrehscheibe ist er für Reisende und Gäste der Stadt auch weiterhin das Tor zum deutschen und internationalen Bahnverkehr. Es freut mich, den Braunschweiger Hauptbahnhof in diesem Abschnitt seiner Geschichte und die Zukunft zu begleiten“, sagt Tobias Festerling, Leiter des Bahnhofsmanagements Braunschweig/Göttingen.

Oberbürgermeister der Stadt Braunschweig, Ulrich Markurth: „Mit dem Bau des Braunschweiger Hauptbahnhofes vor 60 Jahren und der damals neuen Kurt-Schumacher-Straße wurde eines der größten städtebaulichen Projekte der Nachkriegszeit in Braunschweig umgesetzt. Von ihm ging und geht über Jahrzehnte eine bedeutsame Prägung des Stadtgebiets aus. Heute steht dieses Quartier wieder im Fokus. Die Bereiche vor und hinter dem Hauptbahnhof sollen neugestaltet werden, der Hauptbahnhof baulich stärker an die Innenstadt heranrücken. Mit der weiteren Verbesserung des regionalen und lokalen ÖPNV wird die verkehrliche Bedeutung des Hauptbahnhofs für eine zukunftsweisende, klimaschonende Mobilität in Stadt und Region noch einmal zusätzliche Bedeutung erhalten.“

Im Rahmen des Investitionsprogramms „Niedersachsen ist am Zug! III (NiaZ3)“ modernisiert die Deutsche Bahn (DB) derzeit den Braunschweiger Hauptbahnhof. Die Deutsche Bahn, der Bund, das Land Niedersachsen und der Regionalverband Großraum Braunschweig investieren gemeinsam rund
neun Millionen Euro in den Umbau, der im Frühjahr 2021 abgeschlossen sein soll.