DB Logo

Steckbrief Werk Bremen

Das Werk Bremen ist Kompetenzzentrum für die Instandhaltung und Revision von Dieselmotoren. Jährlich werden im Werk Bremen rund 800 Motoren instand gesetzt.

Das Werk Bremen ist gleichzeitig das Instandhaltungswerk für Diesel-Lokomotiven der Baureihen 218 und deren Komponenten. Es ist bei der
DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH angesiedelt.

Die Revisionierung der Lokomotiven erfolgt entsprechend des vom Kunden vorgegebenen Instandhaltungssystems für die jeweilige Bauart nach Laufleistung oder nach Zeitvorgaben. Dabei werden die Fahrzeuge im Werk Bremen instand gehalten. Das bedeutet, zunächst wird der Ist-Zustandes beurteilt. Daraus ergeben sich die erforderlichen Maßnahmen Instandhaltung der Lokomotiven und ihrer Komponenten. Ziel ist die Wiederherstellung Soll-Zustandes. Weiterhin wird im Werk Bremen die betriebsnahe Instandhaltung von Rangierlokomotiven durchgeführt.

Das Werk besitzt das technische Know-how, um den größten Teil der Arbeiten im eigenen Haus durchzuführen und darüber hinaus Komponenten neu zu fertigen. Zusätzlich zu den stationär durchzuführenden Arbeiten bietet das Werk Bremen für seine Kunden eine mobile Instandhaltung vor Ort an. Somit wird gewährleistet, dass Fahrzeugstillstände kurzfristig behoben bzw. verhindert werden. Mit seinen hochqualifizierten Mitarbeitern verfügt das Werk Bremen über jahrzehntelanges Know-how im Instandhaltungsgeschäft.

  • Produkte: Revision, Instandhaltung, Aufarbeitung, Prüfung und Umbau, Modernisierungen sowie Full-Service an Verbrennungs-Lokomotiven und Güterwagen
  • Gesamtfläche: 136.000 Quadratmeter
  • Überbaute Fläche: 61.000 Quadratmeter
  • Mitarbeiter (01.01.2015): rund 420
  • Separate Werkstätten: U. a. Motorenfertigung, Motorenprüfstände, Bremsschlosserei, Drehgestell- und Radsatzwerkstatt, Blech- und Rohrschlosserei, Elektro- und Elektronikwerkstatt, Farbgebungsanlagen, Gelenkwellenwerkstatt und zerspanende Fertigun
  • Revision
  • Instandhaltung
  • Aufarbeitung
  • Prüfung und Umbau
  • Modernisierungen
  • Full-Service
  • Komponenteninstandhaltung:

     - Dieselmotoren (100 bis 2060 kW)

     - Strömungsgetriebe

     - Lauf- und Triebdrehgestelle

     - Gelenkwellen

     - Antriebsmodule

     - Kupplungen und Kühler

     - Tachografen, Indusi, Heizgeräte und – generatoren

     - Schienenbremse, Tanks, Pufferbohlen, Rahmenarbeiten u. v. m.

  • Neufertigung von Fahrzeugkomponenten:

     - Abgasschalldämpfer

  • Zusätzliche Kompetenzen:

     - Mitwirkung bei der Erstellung von Lastenheften

     - Erstellung von Ausschreibungsunterlagen

     - Konstruktive Entwicklung und Betreuung von
       Projekten mit renommierten Partnern
      der Schienenfahrzeugbranche

     - Vorbereitung und Herbeiführung von Zulassungen und
       Abnahmen

     - Dokumentation und Zeichnungserstellung

  • DB Mobility Logistics AG
  • DB Schenker Rail
  • DB Fernverkehr AG
  • DB Regio AG
  • Deutz France S.A. (Frankreich)
  • Alstom Lokomotiven Service GmbH
  • BLP Wiebe Logistik GmbH
  • EUSA Trading & Consulting (Bolivien)
  • Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser GmbH
  • Emsländische Eisenbahn GmbH
  • Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachen mbH (LNVG)
  • Mittelweserbahn GmbH
  • Northrail GmbH
  • NordWestBahn GmbH
  • NedTrain B.V. (Niederlande)
  • NETINERA Werke GmbH
  • Osthannoversche Eisenbahn AG
  • SIFEL (Frankreich)
  • Volkswagen AG
  • Voith Turbo Lokomotivtechnik GmbH  & Co. KG
  • Verkehrsbetriebe Peine-Salzgitter GmbH
  • und viele weitere

Zertifizierungen des Managementsystems:

 -  Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001:2008

 -  Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001:2004

 -  Schweißtechnische Zulassung nach DIN EN 15085-2

 -  Zerstörungsfreie Prüfung mit allen gängigen Verfahren und
    Zulassung nach DIN EN27201-7

 -  Gütezeichen RAL Motoreninstandsetzung

 -  Anerkannter Ausbildungsbetrieb nach dem Berufsbildungsgesetz

 -  Thermisches Spritzen an Bauteilen von Eisenbahnfahrzeugen 
    nach DIN 27201-10

 -  Auditerte Organisation für Instandhaltungsfunktionen nach EU
    Verordnung Nr. 445/2011

 Geschichte des Werkes Bremen
1912Grundsteinlegung
1914Das Werk Bremen wurde speziell für die Instandhaltung von Dampflokomotiven mit ihren Komponenten konzipiert und am 1. April 1914 in Betrieb genommen.
Außerdem Instandhaltung von Reisezugwagen und Güterwagen sowie Instandsetzung von Gleis- u. Dezimalwaagen, Wasserstationen und Brücken der zugeteilten Bahnstrecke
1920wechselnde Bezeichnungen zur Suche einer treffenden Form und Organisation:
1920 Hauptwerkstätte Sebaldsbrück
1921 Eisenbahnwerk
1925 Eisenbahn-Ausbesserungswerk
ab 1929 Reichsbahnausbesserungswerk
1925Werk gehörte ab 1925 zum Werkstättenbezirk 1 (Altona)
1925endgültiger Ausbau der Werkstätte (da wegen des 1. Weltkrieges sehr zerstört)
1926Reisezugwagen-Instandsetzung wurde eingestellt
1928Einbau einer Spillanlage in den Arbeitsgruppen
1928Angliederung des Ausbesserungswerkes Oldenburg
1932Güterwagen-Instandsetzung wurde eingestellt
1933Instandsetzung von Personen- und Lastkraftwagen
1936Aufarbeitung Motorräder und Gleiskrafträder
1944Werkanlagen wurden durch den 2. Weltkrieg schwer
beschädigt
1945nach Kriegsende wurde die Fertigung weitestgehend wieder aufgenommen
1950offizielle Bezeichnung als Bundesbahn- Ausbesserungswerk Bremen
ab
 1950
Instandsetzung von Dampflokomotiven, Kleinlokomotiven, Kranwagen,
Gleiskraftfahrzeuge, Omnibusse, Sonderfahr-zeuge, Zugmaschinen und Anhänger
1962Umstellung auf Diesellok-Instandhaltung
1967Einstellung der Instandhaltung von Straßenkraftfahrzeugen
1968Die letzte untersuchte Dampflokomotive verließ das Werk
1975Stilllegung der Rotguß-Gießerei
1977Stilllegung der Vulkanisierwerkstatt
1981Aufgabenprogramm ab Dezember 1981:
Brennkraft-Triebfahrzeuge (Diesel- u. Kleinlokomotiven)
Güterwagen und andere Nebenfahrzeuge (Tiefladewagen, Kranwagen…)
zentrale Fertigungen (Werkzeugmacherei, Schweißerei, Hartverchromung, Metallspritzerei)
1984Werk wird durch Werkdirektor geleitet und gliedert sich in 8 Abteilungen
1994Umwandlung der Bundesbahn und Reichsbahn zur Deutschen Bahn AG
Zuordnung des Werkes Bremen in den neu gegründeten Geschäftsbereich Werke
1998Eingliederung des Werkes Bremen in die DB Regio AG
Schwerpunkt der Fertigung: Instandsetzung der BR 218
2000Eingliederung des Werke der schweren Instandhaltung in den neugegründeten Bereich TI
2001Neuausrichtung des Werkes hin zu einen Motorenkompetenzzentrum mit  Lokfertigung
seit
 2003
Motorenkompetenzzentrum mit Lokfertigung

Standort
DB Fahrzeuginstandhaltung GmbH

Systembereich Komponenten
Werk Bremen
Am Wasserturm 10
28309 Bremen


Stand: August 2015