DB Logo

Weilheim

Zum Start des barrierefreien Bahnhofs in Weilheim: Bundesverkehrsminister tauft ICE auf den Namen der Stadt

Mehr Komfort für Bahnkunden • Investitionen von über 11 Millionen Euro • Bahnhof künftig ICE-Halt • Zug auf Stadtnamen getauft

Mit dem symbolischen Durchschneiden eines Bandes und der Taufe eines ICE-Zuges haben heute Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt, Ministerialdirektor Helmut Schütz, Leiter der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr, der bayerische DB-Konzernbevollmächtigte Klaus-Dieter Josel sowie Erster Bürgermeister Markus Loth den barrierefrei umgebauten Bahnhof in Weilheim i.OB eröffnet.

Eröffnung Weilheim


Damit beginnt für die Bahnreisenden in der oberbayerischen Kreisstadt eine neue Ära. Alle Fahrgäste erreichen künftig barrierefrei die Bahnsteige und gelangen stufenfrei in die Regionalzüge. Auch können künftig ICE-Züge in Weilheim halten. In die Modernisierung flossen über 11 Millionen Euro, die Finanzierung erfolgte über Mittel des Bundes sowie des Freistaats Bayern und Eigenmitteln der DB. Der Umbau ist Teil des sogenannten Bayern-Pakets I – ein gemeinsames Ausbauprogramm zwischen DB und Freistaat, in dem auch Mittel des Bundes enthalten sind. 

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt: „Weilheim bekommt heute ein sattes Verkehrsupgrade: Seit heute steht Weilheim nicht nur für grenzenlosen, barrierefreien Zugang zu Mobilität, sondern auch für attraktiven Hochgeschwindigkeitsverkehr auf der Schiene. Mit dem modernisierten Bahnhof machen wir Weilheim zu einem zentralen Knotenpunkt im oberbayrischen Schienennetz! Und wir machen Weilheim zum ICE-Halt - mit zeitgemäßem Anschluss an das Fernverkehrsnetz. Davon profitieren die Stadt, die Region und ihre Menschen gleichermaßen. Dies zeigt deutlich: Unsere Rekordinvestitionen in die umweltfreundliche Schiene zahlen sich unmittelbar aus.“

Die Deutsche Bahn hat seit April 2016 die Bahnsteige an allen fünf Gleisen erhöht und behindertengerechte Aufzüge eingebaut. Zudem wurden die Bahnsteigdächer erneuert sowie die Unterführung und die Treppenzugänge modernisiert. Eine neue Beleuchtungs- und Sicherheitstechnik sowie ein Blindenleit- und ein neues Fahrgastinformationssystem rundeten die Baumaßnahmen ab. In der App „DB Bahnhof live“ wird künftig angezeigt sein, ob die Aufzüge funktionieren. Restarbeiten an den Aufzugsanlagen finden noch bis Juli statt. 

Der umgebaute Bahnhof Weilheim


Ministerialdirektor Helmut Schütz: „Ministerpräsident Seehofer hat ein barrierefreies Bayern als ein vorrangiges Ziel des Staatsregierung formuliert. Deshalb beteiligt sich Bayern mit Landesmitteln am barrierefreien Ausbau von Bahnhöfen wie in Weilheim, obwohl das eigentlich nicht Aufgabe des Freistaats ist. Mit dem modernisierten Knotenbahnhof Weilheim wird das schon gut ausgebaute Werdenfels-Netz noch attraktiver.“

Von 2017 bis 2021 investieren Bund, Freistaat und DB insgesamt die Rekordsumme von rund 1,3 Milliarden Euro für Bahnhöfe in Bayern. Mit den Investitionen in den nächsten Jahren kommen bis 2021 mehr als 86 Prozent der Reisenden des Nah- und Fernverkehrs bequemer zum Zug.

In Weilheim werden ab Dezember 2017 erstmals auch ICE-Züge halten. Nach aktuellem Stand sollen jeweils samstags am frühen Nachmittag vier ICE-Züge auf ihrem Weg von und nach Garmisch-Partenkirchen Station machen. Für Weilheim ergeben sich damit interessante neue Direktverbindungen: Eine ICE-Fahrt verbindet die Region Pfaffenwinkel umsteigefrei mit dem Ruhrgebiet, Köln, Frankfurt/Main und Nürnberg, eine zweite mit Hamburg, Berlin, Leipzig, Erfurt und Nürnberg. Reisende von und nach Weilheim profitieren dabei auch von der Eröffnung der Schnellfahrstrecke zwischen München und Berlin (VDE 8), die eine deutliche Beschleunigung der Züge in Richtung Hauptstadt ermöglicht. Ab Dezember 2017 beträgt die Fahrzeit von Weilheim nach Berlin nur noch etwa fünfeinhalb Stunden – rund 90 Minuten schneller als bisher.Zum feierlichen Anlass tauften Bundesverkehrsminister Dobrindt, Ministerialdirektor Schütz, der bayerische DB-Konzernbevollmächtigte Josel und Bürgermeister Loth im Rahmen der Eröffnung des barrierefreien Bahnhofs einen ICE der 3. Generation auf den Namen “Weilheim i. OB“.

ICE Zugtaufe Weilheim i.OB


Bayerischer DB-Konzernbevollmächtigter Klaus-Dieter Josel: „Mit über 260 Zügen steht unsere ICE-Flotte für schnelle und komfortable Verbindungen sowie für moderne Mobilität. Sie prägen das Bild Deutschlands im In- und Ausland. Auch Weilheim hat jetzt einen schnellen rollenden Botschafter. Darüber hinaus profitieren alle Weilheimer und Gäste der Stadt ab Fahrplanwechsel von den ICE-Direktverbindungen über die neue Schnellfahrstrecke VDE 8 nach Berlin und in das Ruhrgebiet.“

Weilheims Erster Bürgermeister Markus Loth: „Für die Stadt Weilheim ist das heute ein besonderer Tag. Die Weiterentwicklung unseres Bahnhofs unterstreicht unsere zentrale Lage und Aufgabe in der Region. Daher freue mich sehr, dass wir künftig nicht nur ICE-Halt sind, sondern auch, dass ein ICE-Zug den Namen unserer Stadt trägt, und Weilheim i.OB über unsere Region hinaus bekannt macht.“