DB Logo

Freilassing

Große Fundsachenversteigerung im Eisenbahnmuseum „Lokwelt“ in Freilassing

Mehr als 150 Fundstücke kommen unter den Hammer • vom Stofftier über Laptop bis zur professionellen Digitalkamera

Die unglaublichsten Dinge werden von Reisenden in den Zügen und Bahnhöfen der Deutschen Bahn liegen gelassen. So kommen nach der vorgeschriebenen Aufbewahrungszeit tolle Fundstücke unter den Hammer, für die kein Eigentümer ermittelt werden konnte. Am Sonntag, 30. Juni, von 11 bis 15 Uhr (Besichtigung ab 10 Uhr möglich) werden solche Fundsachen bei einem Versteigerungs-Frühschoppen im Eisenbahnmuseum „Lokwelt“ in Freilassing versteigert. Die Lokwelt liegt in der Westendstraße 5 und ist in ca. 15 Gehminuten vom Bahnhof Freilassing aus oder mit dem Linienbus 24 zu erreichen.

Die Fundsachen stammen aus ganz Deutschland und wurden im zentralen Fundbüro der Deutschen Bahn in Wuppertal zwischengelagert. Darunter befinden sich hochwertige Markenkleidung, digitale Kameras, Handys, Laptops, Musikinstrumente, Spielzeug, Schmuck und Fahrräder. Auch die beliebten prall gefüllten Überraschungs-Koffer und –Taschen werden versteigert.

Höhepunkte in Freilassing sind ein Fliegerchronograph 103 der Marke Sinn mit einem Einstiegsgebot von ca. 800 Euro, eine Digitalkamera der Marke Canon EOS 5D Mark 4 mit einem Tamaron 24–70 mm Objektiv zu einem Einstiegspreis von ca. 1.300 Euro sowie eine Yamaha Bassblockflöte mit einem Einstiegspreis von ca. 650 Euro. Die Versteigerung findet ohne Gewährleistung der Vollständigkeit und Funktionstüchtigkeit statt. Die Gegenstände sind vor Ort bar zu bezahlen. Das Mindestalter für die Teilnahme an der Versteigerung beträgt 18 Jahre.

Im Fundsachenmanagement der Bahn werden – dank vieler ehrlicher Finder – jährlich ca. 250.000 Fundgegenstände unterschiedlichster Art erfasst und entsprechend der vorgegebenen Fristen gelagert. Verlierer können über das Internet www.fundservice.bahn.de oder über die Fundservice-Hotline 0900 1990599 (59 ct/min aus dem dt. Festnetz) einen Verlust anzeigen. Nicht zuletzt dank umfangreicher eigener Recherchen der Bahn ist die Rückführungsquote mit ca. 60 Prozent außergewöhnlich hoch.


Hinweis an die Redaktionen:

Wir würden uns freuen, wenn Sie vorab die Versteigerung ankündigen und zusätzlich über die Veranstaltung berichten.