DB Logo

München

So schön kann Europa sein: Schnell zu Aperitivo, Heurigen und Co

München ist Drehkreuz des Südens für den DB-Fernverkehr • Ob Österreich, Italien, Schweiz oder Ungarn: Zahlreiche Direktzüge in bayerische Nachbarländer • Mit der Bahn am Irschenberg-Stau vorbei

Neuer Inhalt (5)

Manche bezeichnen München als nördlichste Stadt Italiens – aber viele zieht es dann doch lieber zum Original. Wenn sich der Brennerpass vor Feiertagen wie der Mittlere Ring in München zur Hauptverkehrszeit anfühlt, wenn vor Torbole am Nordufer des Gardasees deutsche Autokennzeichen im Zentimeter-Abstand im Stau stehen, fragen sich manche, ob es vielleicht auch ohne Maut-Pickerl und Stress geht.

Gerade von München aus sind zahlreiche der beliebtesten Destinationen in Italien mit fünf direkten Zugverbindungen erreichbar: ob Südtirol, das Trentino, Verona, der Gardasee, Bologna, Venedig oder auch der Strand von Rimini. Von München aus geht es zusätzlich dank 14 Direktverbindungen mit dem Fernverkehr der DB und ÖBB mindestens genauso entspannt und schnell in die schönsten Regionen Österreichs: nach Wien, in die Täler Tirols, an die Seen Kärntens, ins Salzburger Land, die grüne Steiermark, das flache Burgenland oder nach Oberösterreich. Und wen es in die Schweiz zieht: vier direkte 

Fernverkehrsverbindungen täglich nach Zürich ermöglichen eine kostengünstige und angenehme Reise ohne Auto.

Wer die Reise in die Nachbarländer noch mit dem Komfort der 1. Klasse kombiniert, der erlebt eine ganz neue Reisequalität. Umweltfreundlicher als das Auto ist diese Variante allemal und gerade vor den Feiertagen auch deutlich schneller als die verstopften Alpen-Autobahnen.


Die Bahnreise clever planen

1. Günstig reisen – mit dem Sparpreis oder der BahnCard

Mit BahnCard und/oder Sparpreisangeboten ist die Fahrt nach Österreich, Italien oder in die Schweiz immer günstig: bereits ab 39,90 Euro in der 2. Klasse. Kurze Strecken, z.B. von München nach Innsbruck, gibt es bereits ab 19,90 Euro sowie von München nach Bozen ab 29,90 Euro. Die Bahntickets sind bis zu 6 Monate im Voraus buchbar. Mit dem Sparpreisfinder auf bahn.de lassen sich schnell die besten Sparpreise finden. www.bahn.de/sparpreisfinder.

Mit der BahnCard 50 lassen sich bei der Buchung eines regulären Flexpreis-Tickets 50% auf der deutschen Strecke und i.d.R. 15% auf dem Streckenanteil im Ausland sparen. Genauso funktioniert es bei der BahnCard 25: 25% Rabatt auf die Strecke in Deutschland, 15% in Österreich, der Schweiz oder Italien. Und für den Sparpreis gilt: Mit der BahnCard 25 erhalten die Kunden 25% Rabatt auf den deutschen Streckenanteil.

Mit der BahnCard gibt es zudem wertvolle bahn.bonus-Punkte auf jeder Strecke. Ob Freifahrt, Upgrade oder Hotelgutschein: www.bahn.de/bahncard.

2. Familientipp

Kinder lieben die Bahn. Und Familien wissen die Bewegungsfreiheit im Zug zu schätzen. Dabei reisen sie auch noch besonders günstig: Eigene Kinder und Enkelkinder unter 15 Jahren fahren kostenfrei mit – in Deutschland genauso wie in den Urlaub in die meisten der europäischen Nachbarländer. Die mitreisenden Familienkinder müssen nur auf dem Ticket der Eltern oder Großeltern eingetragen werden. Weitere Informationen unter www.bahn.de/kinder und www.bahn.de/familie, dem Familienportal der Bahn mit Reisetipps für Familien und mehr.

3. Als Gruppe unterwegs: Sparpreis Europa Gruppe

Gruppen ab sechs Personen reisen besonders günstig: auf kürzeren Strecken bereits ab 19,90 Euro inklusive Sitzplatzreservierung. Der Sparpreis Europa Gruppe ist bis zu 12 Monate im Voraus im Reisezentrum oder telefonisch unter 0180 6 99 66 33 (20 ct/Anruf aus dem Festnetz, Tarif bei Mobilfunk max. 60 ct/Anruf) buchbar. Online-Buchungen sind bis zu sechs Monate im Voraus möglich. Weitere Informationen: www.bahn.de/sparpreisgruppeeuropa.

4. Gepäckservice

Warum selbst schleppen? Damit unterwegs alle Hände frei bleiben, reist das Gepäck schon mal voraus. Der Gepäckservice der Bahn transportiert Koffer, Kinderwagen, Bike und Sportausrüstung von Haus zu Haus. Das Gepäck wird sicher und pünktlich an die gewünschte Zieladresse geliefert. Der DB Gepäckservice ist online buchbar unter www.bahn.de/gepaeckservice.

5. Tipp: die Reise-App DB Navigator

Die Fahrplan-Infos des DB Navigators reichen auch in die europäischen Nachbarländer – und sogar Handy-Tickets können für die wichtigsten Bahnverbindungen über die Alpen hinweg gebucht werden, inklusive Sparpreis-Angebote. Der integrierte Verspätungs-Alarm als Push-Nachricht informiert über Änderungen der Reiseverbindung, wie z.B. Verspätungen am Start- oder Zielbahnhof: www.bahn.de/app.

6. Gastronomietipp

Bordrestaurant und Bordbistro bieten ein vielfältiges Angebot – vom Kaffee über einen Snack oder Kuchen bis hin zum Bio- oder veganen Gericht. Ein breites Getränkeangebot rundet das Angebot ab. Und auch für die jüngsten Reisenden hält die DB ein spezielles Kindermenü bereit. www.bahn.de/bordgastronomie.

In den gemeinsamen Eurocity-Zügen von ÖBB und DB sowie in den ÖBB-Railjets wartet original österreichische Küche des Catering-Unternehmens DoN – mit Backhendl, Apfelstrudel und Weinen aus dem Burgenland.

7. Mobil vor Ort

Dass Reisende auch ohne Auto in der Schweiz mobil sind, ist weitestgehend bekannt. Aber auch die Urlaubsregionen Österreichs und Nord-Italiens entwickeln zunehmend neue und attraktive Mobilitätsangebote für den Gast ohne Auto. Ob Bahnhofshuttle, ÖPNV, Wandertaxi, E-Bike, oder, oder, oder … viele der Angebote sind oft sogar kostenfrei in den Gästekarten enthalten.

Informationen und Tipps & Tricks zur Bahnanreise in das Bahnland Österreich unter


Alles zur Bahnanreise in das Bahnland Italien unter