DB Logo

München

Streckenjubiläum Südostbayernbahn: Seit 150 Jahren von München nach Simbach

Von München bis an die Grenze Österreichs • Rund 42 Prozent mehr Reisende im Abschnitt Mühldorf – München seit 2003

Vor 150 Jahren nahmen die damaligen Königlichen Bayerischen Staatseisenbahnen die Strecke von München bis an die österreichische Landesgrenze in Betrieb. Vor fast 20 Jahren hat die Südostbayernbahn den Regionalverkehr auf der Strecke sowie die Infrastruktur zwischen Simbach und Mühldorf übernommen. Seitdem konnten die Fahrgastzahlen deutlich gesteigert werden. So sind beispielsweise auf der Strecke Mühldorf – München in den letzten rund 20 Jahren ca. 42 Prozent mehr Reisende dazugekommen. Kund:innen profitieren auf diesem Abschnitt von stündlichen Verbindungen. Insgesamt konnte das Zugangebot im Vergleich zu 2003 hier um rund 18 Prozent gesteigert werden.

Auch Bayerns Verkehrsministerin Kerstin Schreyer gratulierte zum Streckenjubiläum: „Bis heute ist die Strecke ein Reiseerlebnis und ein wichtiger Wirtschaftsfaktor für die Region. Bis vor 125 Jahren ist hier noch der legendäre Orient Express gefahren, heute kommt mit den aktuellen Ausbauprojekten rund um Mühldorf die Zukunft in die Region. Schließlich werden auf den Strecken von Mühldorf nach Passau und nach Burghausen ab Ende 2024 die ersten Wasserstoffzüge in Bayern im Regelbetrieb fahren. Mit solchen innovativen Projekten, mit Verbesserungen bei Infrastruktur, Fahrplänen und Komfort wollen wir noch mehr Menschen davon überzeugen, mit der Bahn durch Südostbayern zu reisen.“

Klaus-Dieter Josel, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Bayern, sagte: „Die Südostbayernbahn hat 2020 rund 30 Millionen Euro in die Infrastruktur investiert, um den Schienenverkehr für unsere Kund:innen moderner und robuster zu machen. Auch in den kommenden Jahren werden wir weiter in den wichtigen Linienstern Mühldorf investieren. So wird die Schiene in der Region gestärkt und der ÖPNV für Reisende noch attraktiver. Mit Innovationsprojekten wie dem Ideenzug stellen wir uns bereits heute die Frage, wie der Regionalverkehr von morgen aussieht und wie wir den Aufenthalt in unseren Zügen weiter optimieren können.“

„Die Königlich Bayerischen Staatseisenbahnen nahmen die Hauptbahn von München zur Staatsgrenze nach Simbach am Inn 1871 in Betrieb. 150 Jahre später bedient die Südostbayernbahn, die jetzt seit 2002 am Markt ist, die Strecke mit modernen Doppelstockwagen. Wir als integrierte Eisenbahn vor Ort kümmern uns darum, dass auf dem Linienstern Mühldorf täglich ca. 470 Züge fahren und unsere Fahrgäste pünktlich an ihr Ziel kommen. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Kund:innen bedanken, die uns täglich Ihr Vertrauen schenken auch in der momentanen etwas schwierigen Zeit“, so Matthias Krause, Leiter der Südostbayernbahn.