DB Logo

Stuttgart

Herbstputz in XXL: So werden Züge auf Hochglanz gebracht

Waschanlage für Nahverkehrszüge • Blitzblank putzen und zugleich die Umwelt schonen

Die Waschanlage von DB Regio in Freiburg läuft auf Hochtouren, um die Züge vor dem Winter nochmal zum Strahlen zu bringen.

Die Waschanlage für Züge funktioniert im Prinzip wie eine Autowaschanlage, bei 90 Meter Länge, sieben Meter Breite und acht Meter Höhe allerdings in XXL. Die Anlage läuft dabei weitestgehend autark, lediglich für das Anhängen vom Zug an das Schleppfahrzeug und zum Starten des Waschvorgangs ist Personal erforderlich. Wöchentlich werden hier rund 30 Züge gereinigt, wobei ein Waschgang zwischen 20 und 50 Minuten dauert.

Auch das Thema Umweltschutz wird bei der Zugwäsche berücksichtigt, da hier umweltfreundliche Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Diese entfalten ihre volle Kraft bei konstanten Außentemperaturen ab sieben Grad. Ein Kreislaufsystem sorgt dafür, dass bis zu 60 Prozent des Waschwassers wiederverwendet werden können. Der Rest wird in einer Abwasserbehandlungsanlage aufbereitet, damit er bedenkenlos in die Kanalisation eingeleitet werden kann.

Pro Jahr werden in den 52 Waschstraßen im gesamten Bundesgebiet Regionalzüge und S-Bahnen mit einer Gesamtlänge von über 7.000 Kilometern gewaschen, das entspricht ungefähr der Entfernung zwischen Stuttgart und Chicago. Die gesamte Zugfläche beträgt 2,3 Millionen Quadratmeter. Im Schnitt alle ein bis zwei Wochen wird jeder Zug einmal in die Waschstraße gebracht.

Graffiti an den Zügen müssen von den Mitarbeitern weiterhin mühsam per Hand entfernt werden und nur in speziell ausgestatteten Werkstätten. Dabei gilt: Je frischer die Farbe, desto schneller geht sie ab. Rund 8 Millionen Euro kostete 2017 die Graffiti-Entfernung von Zügen der Deutschen Bahn.

Die Deutsche Bahn treibt als Umwelt-Vorreiter den Klimaschutz, den Lärmschutz und den Arten- und Naturschutz voran. Bis 2030 wird die DB den spezifischen Ausstoß der Treibhausgase mehr als halbieren. Komplett CO2-frei will der DB-Konzern bis 2050 sein.