Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

29.08.2017 Hamburg

StadtRäder nur eingeschränkt buchbar

Technische Probleme an den Tretlagern

Aufgrund eines fehlerhaften Bauteils sind seit letztem Freitag, 25. August, technische Probleme an den Tretlagern von 1.750 StadtRAD-Rädern aufgetreten. Die Tretlager erreichen nicht die erwartete Lebensdauer, was im Zweifel zu einem Bruch der Achse der Tretlager führen kann.

Die schadhaften Tretlager wurden an den deutschen Hersteller gesendet. Von dort kam die Rückmeldung, dass eine erhöhte Bruchgefahr besteht sowie die Empfehlung, die entsprechenden Räder für die Nutzung zu sperren. Dieser Empfehlung wurde im Sinne der Sicherheit unserer Kunden umgehend gefolgt.

Die betroffenen Räder stammen aus dem Jahr 2016. Gleichzeitig wurde das fehlerhafte Tretlager auch als Ersatzteil bis heute in einem großen Teil der Flotte verbaut.
Derzeit stehen den Kunden 700 Fahrräder weiterhin zur Verfügung, die geprüft worden sind und das schadhafte Bauteil nicht enthalten. Weitere Räder werden somit nicht aus dem Verkehr gezogen.

Aktuell sind die für die Nutzung gesperrten Räder noch an den Stationen zu finden, so lange wie Freiflächen gesucht werden, wo sie bis zur Reparatur gelagert werden können, da die Servicewerkstatt der StadtRAD-Räder nicht über genügend Stellfläche verfügt. Damit findet der Kunde derzeit im Stadtgebiet Räder vor, die für ihn nicht buchbar sind.

Nach heutigem Erkenntnisstand ist die Ursache für die Probleme noch unklar. Aus diesem Grund kann derzeit leider keine verlässliche Auskunft darüber geben werden, wann die Räder wieder einsatzbereit sind. Der deutsche Hersteller hat zunächst ein Recht auf Nachbesserung. Parallel wird mit Hochdruck an einer alternativen Beschaffung von Ersatzteilen in der gewünschten Qualität gearbeitet. Die Deutsche Bahn ist dazu in Gesprächen mit anderen Herstellern.

Die Mitarbeiter der Bahn arbeiten mit Hochdruck daran, alle Räder möglichst rasch wieder für die Kunden verfügbar zu machen. Die Deutsche Bahn bedauert die gegenwärtigen Einschränkungen sehr.

Weitere Informationen zum Thema StadtRad finden Sie hier.