Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

04.09.2017 Leipzig

Baumaßnahmen zum Anschluss des Knotens Leipzig an die Schnellfahrstrecke Berlin–München

Endspurt mit Ersatzverkehren, Umleitungen und Fahrzeitänderungen

Um alle neuen Gleisverbindungen mit der neuen Schnellfahrstrecke Berlin–Leipzig–München zu ihrer Inbetriebnahme im Dezember herzustellen, sind in den kommenden Wochen umfangreiche Bauarbeiten im Bahnknoten Leipzig notwendig. Diese Arbeiten können nur bei ruhendem Zugverkehr ausgeführt werden. Das betrifft vier Bereiche im Umfeld des Hauptbahnhofs, in denen neue Gleis- und Oberleitungsverbindungen mit neuer Stellwerkstechnik in Betrieb genommen werden.


Umfangreiche Bauarbeiten im nördlichen Ein- und Ausfahrtsbereich des Leipziger Hauptbahnhofs

Bis 10. September betrifft das die Strecken der Nordausfahrt Leipzig von Leipzig Nord über Leipzig Messe und Flughafen Leipzig/Halle bis Gröbers. Mehrere neue Weichenverbindungen für die nächsten Bauarbeiten werden gelegt, Ein- und Ausfahrsignale erhalten neue Standorte. Vorbereitungen laufen, damit das neue Elektronische Stellwerk Leipzig-Mockau im November in Betrieb gehen kann. Nach dem Einspielen von Software und dem Softwarewechsel in den Stellwerken Leipzig Hauptbahnhof und Neuwiederitzsch folgt nach umfangreicher Prüfung aller Funktionen die Inbetriebnahme.

Vom 10. bis 20. September sind alle Strecken zwischen Leipzig Messe und Leipzig Hauptbahnhof von Bauarbeiten betroffen. Hier wurden und werden die Gleise sozusagen neu sortiert, für die Betriebsabläufe optimiert. Durchgehende Gleise und die Zufahrt ins ICE-Werk erhalten eigene Bereiche. Während der Sperrung werden Weichen ein- und ausgebaut, noch bestehende Lücken zu den neuen Hauptgleisen geschlossen und nicht mehr benötigte zeitweilige Gleisverbindungen zurückgebaut.

Vom 20. bis 24. September wird an neuen Gleisen und Weichen zwischen Leipzig Hauptbahnhof, Leipzig Nord und Leipzig-Leutzsch gebaut. Beim Neubau der Bahnbrücke über die Essener Straße können im Gleisbereich alte Teile abgebrochen und neue Überbauten eingehoben werden.

Vom 24. bis 28. September werden zwischen Leipzig Nord, Leipzig Messe, Flughafen Leipzig/Halle und Gröbers die neuen Hauptgleise angeschossen und sogenannte Balisen verlegt. Das sind elektronische Datenspeicher für das modernste und europäisch einheitliche elektronische Zugbeeinflussungssystem ETCS. Damit sind auch die 230 Kilometer langen Neubaustrecken zwischen Ebensfeld und Leipzig/Halle ausgerüstet.

Weitere Bauarbeiten mit Sperrungen werden abschließend im November kurz vor Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Berlin–München notwendig.

Arbeiten sind Teil der Neu- und Ausbaustrecke von Nürnberg über Erfurt nach Berlin (VDE 8).

Im Dezember geht das Projekt in Betrieb und ermöglicht beispielsweise von Dresden und Leipzig um 60 beziehungsweise 90 Minuten kürzere Fahrzeiten nach München. Bereits seit 2015 können Reisende von Leipzig nach Erfurt in 45 Minuten fahren. Infos unter www.vde8.de.

Der Geschäftsbetrieb der Handels- und Dienstleistungsunternehmen und die Parkhäuser im Leipziger Hauptbahnhof werden durch die Baumaßnahmen vom 9. bis 28. September unmittelbar nicht beeinträchtigt sein. Die Geschäfte und Parkhäuser öffnen wie gewohnt.

An den Umsteigebahnhöfen sind zusätzliche Servicemitarbeiter und Zugpersonale im Einsatz, um den Reisenden behilflich zu sein.

Während der Sperrungen des Leipziger Hauptbahnhofs erfüllt der Bahnhof Leipzig Messe eine wichtige Ersatzfunktion im S-Bahn-, Regional- und Fernverkehr. Zusätzliches Personal der DB und der LVB hilft bei der Orientierung und steht für Auskünfte zur Verfügung. Snacks sowie warme und kalte Getränke können an einem Imbisswagen erworben werden. Azubis der DB haben zudem ein Projekt für eine mobile Imbissversorgung ins Leben gerufen. Mit Caddys werden sie, ähnlich wie in Flugzeugen, den Reisenden auf den Bahnsteigen ebenfalls Snacks und Getränke zum Kauf anbieten. Eine Toilettenanlage steht, wie bei den Knotensperrungen in den vergangenen Jahren, ebenso zur Verfügung.

Umfangreiche Gleissperrungen im Eisenbahnknoten Leipzig vom 9. bis 28. September


Die Bereitschaft von Instandhaltungsmitarbeitern wurde verstärkt, um bei Störungen an technischen Anlagen, beispielsweise an Aufzügen, schnell reagieren zu können, liegen gebräuchliche Ersatzteile griffbereit.

Die Zeit der Vollsperrung wird auch genutzt, um die S-Bahn-Station Leipzig Hbf. (tief) gründlich zu reinigen und notwendige Reparaturen auszuführen.