Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

19.01.2017 Berlin

Deutsche Bahn knüpft „S-Bahnnetz für einen Tag“ zum Festgottesdienst am 28. Mai in Lutherstadt Wittenberg

Rund 260 Sonderzugfahrten • Ticketverkauf startet am 1. Februar • Bahnsteige in Lutherstadt Wittenberg und Pratau werden verlängert

Der Festgottesdienst am Sonntag, 28. Mai, auf den Elbwiesen in Lutherstadt Wittenberg wird der Höhepunkt des Jubiläumsjahrs „500 Jahre Reformation“ sein.

An diesem Tag werden allein mit dem Zug über 100.000 Besucher an- und abreisen. Zur Bewältigung dieser enormen logistischen Herausforderung wird die Deutsche Bahn, offizieller Mobilitäts- und Logistikdienstleister des Reformationsjubiläums, quasi ein „S-Bahnnetz für einen Tag“ schaffen. Die Deutsche Bahn wird dazu Fahrzeuge aus dem gesamten Bundesgebiet nach Mitteldeutschland bringen, um insgesamt rund 260 Zugfahrten anzubieten.

Alexander Kaczmarek, Konzernbevollmächtigter der DB für das Land Berlin und Koordinator für das Verkehrsangebot der DB zum Reformationsjubiläum: „Wir werden über 100.000 Besucher innerhalb weniger Stunden zuverlässig auf der Schiene nach Wittenberg bringen. Das ist die umfangreichste Verkehrsleistung der Bahn seit dem Mauerfall 1989 – eine Herausforderung, der wir uns gerne stellen. Schließlich steht die Deutsche Bahn für umweltfreundliche Mobilität und unterstützt die Nachhaltigkeitsziele des Reformationsjubiläums.“

Die Shuttle-Züge von DB Regio fahren in dichtem Takt auf folgenden Strecken:

·        Berlin-Südkreuz–Lutherstadt Wittenberg

·        Halle (Saale)–Wittenberg

·        Magdeburg–Wittenberg

·        Dresden–Wittenberg

·        Leipzig–Pratau

Darüber hinaus werden vom Eisenbahnunternehmen Abellio die beiden Zubringer-Linien Jena–Leipzig und Erfurt–Weimar–Leipzig gefahren.

Von den Bahnhöfen Lutherstadt Wittenberg und Pratau sind die Elbwiesen zu Fuß erreichbar.

Das Zugangebot wurde vom Reformationsjubiläum 2017 e.V. bestellt und in enger Abstimmung mit der Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH, dem Zweckverband für den Nahverkehrsraum Leipzig und dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg organisiert.

Die DB verlängert temporär den Bahnsteig 5/6 in Wittenberg und Bahnsteig 2 in Pratau, damit die Shuttle-Züge dort in ganzer Länge halten können.

Um möglichst vielen Teilnehmern des 36. Evangelischen Kirchentages in Berlin und Lutherstadt Wittenberg und der sechs „Kirchentage auf dem Weg“ in Leipzig, Magdeburg, Halle/Eisleben, Jena/Weimar, Erfurt und Dessau-Roßlau die Fahrt zum Festgottesdienst zu ermöglichen, sind die Tickets für die Shuttlezüge zuggebunden. Sie gelten also nur in den konkret gebuchten Zügen.

Eine Platzreservierung ist nicht möglich. Die Preise liegen zwischen 12 und 29 Euro für die Hin- und Rückfahrt. Die Einnahmen aus dem Ticketverkauf werden durch die Deutsche Bahn an das Reformationsjubiläum weitergereicht.

Der Verkauf der Sonder-Tickets für die Shuttle-Züge beginnt am 1. Februar um 9 Uhr und ist ausschließlich auf der Website des Vereins Reformationsjubiläum 2017 möglich: r2017.org/anreise

Bereits ab dem 20. Mai werden Beschäftigte der der Deutschen Bahn und des Reformationsjubiläums e.V. am Bahnhof Wittenberg die Besucher der Stadt an einem gesonderten Infostand begrüßen und informieren. Wer mit dem Zug anreist, kann sich außerdem auf einer Aussichtsplattform in Form eines Buches auf dem Bahnhofsvorplatz einen ersten Überblick über die Stadt der Reformation verschaffen.

Am Bahnhof Wittenberg befindet sich eine Station der Weltausstellung Reformation, die vom 20. Mai bis zum 10. September auf mehrere Orte der Stadt verteilt zu sehen sein wird. In dieser Zeit wird die DB auch eine Gepäckaufbewahrung am Bahnhof anbieten.

Ein weiteres Ticketangebot gibt es ab dem 1. April: Das Luther-Ticket für fünf Euro pro Person. Es ermöglicht in Kombination mit einem Thüringen-Ticket, Sachsen-Ticket, Sachsen-Anhalt-Ticket oder Regio120-Ticket Nahverkehrszüge im Geltungsbereich des jeweiligen Tickets bereits vor 9 Uhr zu nutzen. Es gilt auch im Stadtverkehr von Lutherstadt Wittenberg, Lutherstadt Eisleben und Eisenach. Eigene Kinder/Enkelkinder unter 15 Jahren reisen in Begleitung der Eltern/Großeltern kostenfrei.

In Lutherstadt Wittenberg ist im Dezember 2016 der neue „Grüne Bahnhof“ eingeweiht worden. Er wird durch Geothermie und Photovoltaik energieautark versorgt und enthält eine Regenwasseraufbereitung.

Bereits seit November ist ein ICE 4 unterwegs, der auf den Namen „Martin Luther“ getauft wurde. Derzeit läuft auf dem DB-Portal draufabfahren.de ein Wettbewerb für Schulen zur Gestaltung einer Lokomotive, die ab dem Frühjahr als rollende Botschafterin des Jubiläums deutschlandweit unterwegs sein wird.

Wie schon bei anderen Großereignissen, wie der Fußball-WM 2006, wird die Deutsche Bahn ein Volunteer-Programm starten. Mitarbeiter können sich freiwillig melden, um in den Bahnhöfen und Sonderzügen sowie rund um die Veranstaltungen für die Betreuung der Besucher zu sorgen.