Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

19.10.2017 Berlin

Neue Brücke zwischen Frankena und Schönewalde

Mehr Sicherheit durch Entfall zweier Bahnübergänge • Am 10. Dezember wichtiger Meilenstein beim Ausbau der Strecke Berlin–Dresden erreicht

Die Deutsche Bahn gibt heute eine neue zwölf Meter lange Brücke zwischen Frankena und Schönewalde für den Straßenverkehr frei. Die neue Straßenüberführung erschließt landwirtschaftliche Nutzflächen an der Bahnstrecke. Dafür wurden einschließlich der Rampen 510 Meter Straße neu gebaut.

Die neue Brücke ersetzt die Bahnübergänge in Frankena und Schönewalde. Die Wartezeiten dort entfallen jetzt. Die höhenfreie Kreuzung der Verkehrswege sorgt außerdem für eine größtmögliche Sicherheit der Straßenbenutzer und der Bahn.

Die Bauarbeiten begannen im Juni vergangenen Jahres. Die rund drei Millionen Euro Baukosten teilen sich Bund und Bahn mit Doberlug-Kirchhain und Sonnewalde zu je einem Drittel. Das Land Brandenburg fördert den Anteil der beiden Städte.

Im Zuge des Ausbaus der Bahnstrecke Berlin–Dresden für Tempo 200 werden im Land Brandenburg insgesamt 18 Bahnübergänge durch Straßenbrücken oder Unterführungen ersetzt. Die seit August 2016 gesperrte Strecke zwischen Wünsdorf-Waldstadt und Hohenleipisch kann ab 10. Dezember dieses Jahres wieder befahren werden. In den 18 Monaten wurden auf diesem Abschnitt Gleise, Bahnsteige und Technik komplett erneuert. Ziel des Gesamtausbaus ist eine Fahrzeit von 80 Minuten zwischen den Hauptbahnhöfen der Bundeshauptstadt und der sächsischen Landeshauptstadt.