Deutsche Bahn
zurück zur Übersicht

01.08.2017 Frankfurt am Main / Köln

Riesenerfolg: Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main mit 220 Millionen Fahrgästen in 15 Jahren

Heute vor 15 Jahren hat die Deutsche Bahn (DB) den Betrieb auf Deutschlands erster 300 km/h-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt/Main aufgenommen. Die Reisezeit zwischen den Hauptbahnhöfen der westdeutschen Metropolen reduzierte sich durch das hohe Tempo deutlich: Statt 2 Stunden 15 Minuten liegt die Fahrzeit seitdem bei nur noch 76 Minuten. Zwischen Frankfurt/Main Flughafen und Köln Messe/Deutz sogar bei nur 49 Minuten. Die Fahrgäste konnten sich damit über einen Zeitgewinn von 60 Minuten freuen.

„Die Neubaustrecke Köln–Rhein/Main gehört zu den beliebtesten Strecken der Deutschen Bahn. Täglich reisen mehr als 40.000 Menschen auf der Schnellverbindung – das heißt, seit der Eröffnung haben rund 220 Millionen Fahrgäste die Strecke genutzt“, freut sich Dr. Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr.

15 Jahre Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main

Die neue Verbindung hat den Fernverkehr innerhalb Deutschlands massiv gestärkt. Dem Ziel, bei Strecken bis zu 500 Kilometern das schnellste Verkehrsmittel anzubieten, ist die DB seither erheblich näher gekommen. Im letzten Jahr gab es pro Tag über 100 Fahrten in Summe für beide Richtungen. Damit starten jede Stunde drei Schnellfahrten pro Richtung zwischen Köln und Frankfurt/Main.

Im Rahmen der Inbetriebnahme der neuen Strecke veranstaltete die DB seinerzeit ein großes Fest unter dem Motto „Die Bahn schenkt Ihnen eine Stunde“ unter anderem mit Popstar Sasha.

Fünf Fakten zur Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main

  • Die Strecke Köln-Rhein/Main war Deutschlands erste Hochgeschwindigkeitsstrecke für 300 Stundenkilometer.
  • Die Strecke wird exklusiv vom Hochgeschwindigkeitsverkehr genutzt.
  • Die Strecke führt durch insgesamt 30 Tunnel mit einer Gesamtlänge von 47 km. Das ist ein gutes Fünftel (21,5 Prozent) der Gesamtstrecke. Der längste Tunnel ist der Schulwald-Tunnel mit 4.500 Metern.
  • Die direkte Schienenverbindung zwischen Köln und Frankfurt/Main ist 177 Kilometer lang. Einschließlich der Abzweigungen nach Wiesbaden und zum Flughafen Köln/Bonn sind es rund 219 Kilometer.
  • Haltepunkte sind Köln Hauptbahnhof, Köln Messe/Deutz, Siegburg/Bonn, Montabaur, Limburg Süd, Frankfurt/Main Flughafen Fernbahnhof und Frankfurt/Main Hauptbahnhof.


Drei Fragen zum 15-jährigen Jubiläum an Dr. Michael Peterson, Vorstand Marketing DB Fernverkehr

1. Zur Eröffnung der Schnellstrecke Köln- Rhein/Main wurde von einem „Meilenstein in der Geschichte der Bahn“ gesprochen. War das nicht etwas dick aufgetragen?

Absolut nicht. Die Schnellfahrstrecke war die erste Tempo 300 Strecke in Deutschland und hat die Reisezeit zwischen den beiden wichtigen Handelszentren Frankfurt/Main und Köln um (fast) eine ganze Stunde verkürzt.

> Download Audiofile Frage 1


2. Die Metropolen gewinnen – auf Kosten der Region?

Der ICE zwischen Köln und Frankfurt/Main hält unter anderem in Siegburg/Bonn, Montabaur und Limburg Süd. Davon profitieren Millionen Menschen, schließlich nutzen täglich 40.000 Fahrgäste die Schnellfahrstrecke täglich. Wenn man das hochrechnet, sind das 220 Millionen Menschen in den letzten 15 Jahren.

Download Audiofile Frage 2


3. Gab es nach der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main ein ähnliches Großprojekt?

Ja, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8, kurz VDE8, das wir im Dezember in Betrieb nehmen werden. Bei diesem Jahrhundertprojekt gehen wir noch viel weiter. Auf der Relation Berlin – München profitieren unsere Fahrgäste von einer Fahrzeitverkürzung von ca. zwei Stunden. 

Download Audiofile Frage 3


Bildergalerie: Eröffnung der Schnellfahrstrecke

Daten und Fakten zur Hochgeschwindigkeitsstrecke Köln–Rhein/Main
StreckenentfernungKöln–Rhein/Main177 km
GesamtlängeKöln–Rhein/Main219 km (inkl. Abzweigungen
und Anbindung Flughafen
Köln/Bonn)
  davonebenerdig42,1 km

im Einschnitt74,7 km

in Dammlage51,4 km

Tunnel-Gesamtlänge47 km (30 Tunnel,
21,5% Streckenanteil)

Brücken-Gesamtlänge6 km (18 Talbrücken,
2,9% Streckenanteil)

längste BrückeHallerbachtalbrücke; 992 m

längster TunnelSchulwald-Tunnel; 4.500 m
Bauzeit
6 Jahre
(Dez. 1995 – Dez. 2001)
Reisezeit

Köln–Frankfurt Hbf
vor Inbetriebn.

Höchstgeschw.
max. Steigung

76 Minuten
135 Minuten

300 km/h
4 Prozent

Haltepunkte
Köln Hbf; Köln-Messe/Deutz;
Siegburg/Bonn; Montabaur;
Limburg Süd; Frankfurt/Main
Flughafen; Frankfurt/Main Hbf;
über Abzweigung Wiesbaden:
Wiesbaden Hbf, Mainz Hbf
zusätzlich: Anbindung
Flughafen Köln/Bonn
Anzahl aller
Bauwerke

7.000 Stück
Erdbaumassen
30 Mio. m3
Baustraßen
214 km (länger als
Neubaustrecke selbst)
Stahlmenge
300.000 Tonnen
Tunnelaus-
bruchmassen
offen und
bergmännisch
10,8 Mio. m3
Tunnelleuchten
6.000 Stück
Schienenlänge
850.000 m
Feste Fahrbahn Beton500.000 m3
Kabel/Seile/Drähte

3.300 km
Bolzen/Schwerlastdübel
400.000 Stück
BahnstromleitungLänge110 km
BahnstromleitungMaste412 Stück
Oberleitungsmaste
3.250 Stück
Hängesäulen
in Tunneln

zur Befestigung 
der Oberleitung

1.600 Stück
AluminiumseileVerstärkung der
Stromzuführung bei Unterwerken,
Triebstromrückführung
436 km
Lichtwellenleiter
150 km
Flughafenanbindung
Köln/Bonn


Gesamtlänge

15,19 km

Aushubmassen2,26 Mio. m3

Kreuzungsbauwerke13

Höchstgeschw.130 km/h

Fertigstellung2004

Bahnhof 
Flughafen Köln/Bonn
viergleisig, 2 Mittelbahnsteige
für ICE und S-Bahn direkte Verknüpfung mit
Flughafenterminal


Presseinformation  PDF | 0,15 MB
Faktenblatt  PDF | 0,14 MB