DB Logo

Frankfurt am Main

Start in ein Jahrzehnt der Investitionen

Bundesweit 12,2 Milliarden Euro für ein besseres Netz, attraktive Bahnhöfe und kundenfreundliches Bauen

Die Deutsche Bahn kann 2020 rund 12,2 Milliarden Euro in die Eisenbahninfrastruktur investieren und damit 1,5 Milliarden Euro mehr als 2019.

Im laufenden Jahr wird die Deutsche Bahn rund 1.800 Kilometer Gleise und mehr als 1.900 Weichen erneuern sowie 160 Brücken modernisieren. An über 800 Bahnhöfen und Stationen wird gebaut – vom Wetterhäuschen, über die Verbesserung der Barrierefreiheit und Kundeninformation bis hin zur Generalsanierung. Allein in die Bahnhöfe fließen insgesamt rund 1,6 Milliarden Euro.

Der Bereich Bau stellt sich auch personell auf die wachsenden Anforderungen ein. Allein 2020 stellt DB Netz noch einmal über 2.000 neue Fachleute in Bauberufen ein.

Kundenfreundliches Bauen / DB AG

Grafiken, Fotos und weitere Informationen zum Thema stehen zur Verfügung unter www.deutschebahn.com/Investitionen2020.


Auch in Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland wird in 2020 Jahr wieder kräftig investiert:

Investitionen in Hessen - 900 Millionen in 2020

Für eine höhere Leistungsfähigkeit packt die DB 2020 mehr als 130 Kilometer Gleise, ca. 170 Weichen und sieben Brücken an. Außerdem werden wichtige Neu- und Ausbaumaßnahmen zum Beispiel im Rahmen von Frankfurt Rhein-Mainplus vorangetrieben, um dringend benötigte Netzkapazitäten zu schaffen. Rund 50 Bahnhöfe in Hessen profitieren von einer kundengerechten Modernisierung. 

Damit die Reisenden trotz anspruchsvollen Baupensums mit möglichst wenigen Einschränkungen unterwegs sein können, setzt die Bahn alles daran, ihre Planung immer weiter zu verbessern und frühzeitig zu informieren. Dafür stellt die DB 2020 allein in Hessen 310 neue Mitarbeiter für Bauprojektmanagement und -überwachung sowie Instandhaltung ein. 

Durch ein optimiertes Baumanagement haben die Störungen durchs Bauen in den letzten vier Jahren faktisch um die Hälfte abgenommen – bei insgesamt steigendem Volumen. In der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung ist erstmals ein Betrag für kundenfreundliches Bauen vorgesehen. Für eine bessere Bündelung der Maßnahmen, schnellere Bauverfahren und zusätzlicher Bauinfrastruktur steht in den nächsten zehn Jahren mehr als eine Milliarde Euro zur Verfügung. 

Projekte in Hessen (Auswahl) / DB AG

Dass sich die Investitionen lohnen, zeigt ein Blick auf die letzten fünf Jahre, 
in denen die DB bereits einen spürbaren Qualitätsschub in der Infrastruktur erreicht hat. Rund 660 Kilometer – das ist fast ein Viertel der Gleise im 2.500 Kilometer langen hessischen Streckennetz – ist erneuert. 95 Bahnbrücken haben im Rahmen der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung II eine Frischekur erhalten. Die Bauwerke werden insgesamt kontinuierlich mit gut bewertet. Bei den Bahnhöfen ging es ebenfalls voran: Allein 2019 wurden in Hessen rund 50 Stationen modernisiert. Vielerorts stehen den Reisenden Aufzüge und Fahrtreppen zur Verfügung, mit denen sie bequem zum Bahnsteig gelangen. Bundesweit sind bereits 78 Prozent der 5.700 Personenbahnhöfe stufenfrei. Im vergangenen Jahr wurde unter anderem der Regionalbahnhof des Frankfurter Flughafens erneuert. Der Umbau einer der meist frequentierten Bahnhöfe Hessens ist in weniger als einem Jahr erfolgt – und das bei laufendem Betrieb.

Weiterführende Informationen zu den Highlight-Projekten in Hessen finden Sie hier: 

Presseinformation Hessen

Investitionen in Rheinland-Pfalz und Saarland - Rund 400 Millionen in 2020

Auch in Rheinland-Pfalz und im Saarland packt die DB 2020 über 80 Kilometer Gleise, 180 Weichen und fünf Brücken an. Ergänzend treibt die Bahn wichtige Neu- und Ausbaumaßnahmen voran, um dringend benötigte Netzkapazitäten zu schaffen. Ca. 35 Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz und dem Saarland profitieren von einer kundengerechten Modernisierung.

Damit die Reisenden trotz anspruchsvollen Baupensums mit möglichst wenigen Einschränkungen unterwegs sein können, setzt die Bahn alles daran, ihre Planung immer weiter zu verbessern und frühzeitig zu informieren. Dafür stellt die DB 2020 allein Rheinland-Pfalz und dem Saarland ca. 60 neue Mitarbeiter für Bauprojektmanagement und -überwachung sowie Instandhaltung ein. 

Projekte in Rheinland-Pfalz und dem Saarland (Auswahl) / DB AG

Durch ein optimiertes Baumanagement haben die Störungen durchs Bauen in den letzten vier Jahren faktisch um die Hälfte abgenommen – bei insgesamt steigendem Volumen. In der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung ist erstmals ein Betrag für kundenfreundliches Bauen vorgesehen. Für eine bessere Bündelung der Maßnahmen, schnellere Bauverfahren und zusätzliche Bauinfrastruktur steht in den nächsten zehn Jahren mehr als eine Milliarde Euro zur Verfügung. 

Dass sich die Investitionen lohnen, zeigt ein Blick auf die letzten fünf Jahre, 
in denen die DB einen spürbaren Qualitätsschub in der Infrastruktur erreicht hat. Rund 400 Kilometer Gleise in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind erneuert. 85 Bahnbrücken haben im Rahmen der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung II eine Frischekur erhalten. Die Bauwerke werden insgesamt kontinuierlich mit gut bewertet. Bei den Bahnhöfen ging es ebenfalls voran: Allein 2019 wurden in den zwei Ländern über 30 Stationen modernisiert. Vielerorts stehen den Reisenden Aufzüge und Fahrtreppen zur Verfügung, mit denen sie bequem zum Bahnsteig gelangen. Bundesweit sind bereits 78 Prozent der 5.700 Personenbahnhöfe stufenfrei.

Weiterführende Informationen zu den Highlight-Projekten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland finden Sie hier:  

Presseinformation Rheinland-Pfalz und Saarland

Aktuelle Angaben zu Baustellen, deren Auswirkungen auf den Fahrplan und alternative Fahrmöglichkeiten sind zu finden in den Apps „DB Bauarbeiten“ und „DB Navigator“, den „Streckenagenten“-Apps des Nahverkehrs sowie unter www.deutschebahn.com/bauinfos sowie https://inside.bahn.de/. Zudem informiert die DB rechtzeitig im Vorfeld detailliert über konkrete Auswirkungen und Ersatzverkehre.