DB Logo

Stuttgart

Bahnhof Donaueschingen modernisiert und barrierefrei

Erhöhung der Bahnsteige • drei neue Aufzugsanlagen • gestalterische Aufwertung der Personenunterführung • Investition von insgesamt rund 11,4 Millionen Euro

Die Deutsche Bahn hat den Bahnhof Donaueschingen für die Fahrgäste modernisiert und barrierefrei ausgebaut. Gemeinsam mit der Stadt Donaueschingen (2,36 Millionen Euro), dem Land Baden-Württemberg (1,22 Millionen Euro) sowie dem Bund/der Bahn (7,84 Millionen Euro) wurden rund 11,4 Millionen Euro in den Bahnhof investiert.

Im Rahmen des ersten Bahnhofsmodernisierungsprogramms Baden-Württemberg erfolgte am Bahnhof Donaueschingen die Erhöhung aller drei Bahnsteige auf eine einheitliche Höhe von 55 cm, um einen stufenfreien Einstieg in die Regionalzüge zu ermöglichen. Alle Bahnsteige haben nun ein taktiles Leitsystem für sehbehinderte Reisende sowie eine moderne Bahnsteigausstattung und Bahnsteigbeleuchtung. Zudem hat die DB an allen drei Bahnsteigen Aufzüge errichtet. In Zusammenarbeit mit der Stadt wird eine ansprechendere Gestaltung der Personenunterführung entwickelt.

Die Bauarbeiten starteten im Frühjahr 2017 und wurden bis Ende 2019 im Wesentlichen abgeschlossen. Im April 2020 gingen dann die neuen Aufzugsanlagen in Betrieb. Die Neugestaltung der Personenunterführung wird bis Ende November 2020 in Gänze abgeschlossen sein.

„Es freut mich sehr, dass der für die Region bedeutsame Bahnhof Donaueschingen unseren Reisenden nun wieder vollumfänglich zur Verfügung steht. Durch einen modernen und barrierefreien Bahnhof gewinnt das Bahnfahren weiter an Attraktivität und stärkt eine umweltfreundliche Mobilität.“, sagte Michael Groh, Leiter Regionalbereich Südwest, DB Station&Service AG.

Oberbürgermeister Erik Pauly: „Die Stadt Donaueschingen freut sich sehr über die langersehnte barrierefreie Erschließung aller Bahnsteige und die damit einhergehende ganzheitliche Modernisierung des Bahnhofs durch die DB. Seit Jahren haben wir auf diese Infrastrukturverbesserung hingearbeitet und unterstützen dieses Vorhaben deshalb gerne mit 2,36 Millionen Euro. Erfreulich ist, dass wir auch für das künftige Erscheinungsbild der Personenunterführung eine attraktive Wandgestaltung erreichen konnten und sich der Donaueschinger Bahnhof mit deren Fertigstellung rundumerneuert präsentieren wird.“

„Die Attraktivität des Schienenverkehrs spielt eine wichtige Rolle beim Umstieg vom Individualverkehr. Nach dem Umbau und der Modernisierung des Bahnhofs in Donaueschingen wird der Umstieg vom Auto auf die Schiene für viele Pendlerinnen und Pendler angenehmer und auch leichter. Ein Plus für die Mobilität und Lebensqualität in der Region“, führte Andrea Xander, Leiterin des Referats für Infrastrukturförderung ÖPNV im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg aus.