Der ICE 4: das neue Rückgrat der DB-Fernverkehrsflotte

Stage

Stage

zurück zur Übersicht

Der ICE 4: das neue Rückgrat der DB-Fernverkehrsflotte

Alle drei Wochen ein neuer ICE 4 • Bereits 50 zwölfteilige Züge im Einsatz • ICE 4 verbindet Reisekomfort, innovative Technik und hohe Energieeffizienz

Alle drei Wochen verstärkt derzeit einer neuer ICE 4 die Fernverkehrsflotte der Deutschen Bahn (DB). So kommen bis Ende 2020 noch einmal 13.000 neue Sitzplätze in das Angebot der DB. Bis zum Jahr 2025 wird die ICE-4-Flotte auf insgesamt 137 Züge anwachsen und das Rückgrat des Fernverkehrs in Deutschland bilden. Für Reisende im Fernverkehr bedeutet das mehr Platz, mehr Komfort und ein größeres Angebot.

Ein besonderes Highlight war die Taufe des 50. ICE 4 auf den Namen „Metropole Ruhr“ im Oktober 2020 im Düsseldorfer Hauptbahnhof. Zum ersten Mal hat nicht die DB den Namen des Jubiläumszugs ausgewählt, sondern die Menschen aus Nordrhein-Westfalen: Im Rahmen eines Radio-Gewinnspiels haben sie über neun zur Auswahl stehende Regionen als Namensvorschläge abgestimmt. 


Neue Maßstäbe – neue Standards

Der ICE 4 ist von Siemens komplett neu konstruiert. Dabei hat ein 12-teiliger Zug sechs, ein 13-Teiler sieben angetriebene Wagen („Powercars“). Diese verfügen jeweils über von anderen Wagen unabhängige Motoren, die unterhalb des Wagenkastens angeordnet sind. Weil damit auch in den Endwagen Raum für Fahrgäste ist, können im ICE 4 besonders viele Sitzplätze angeboten werden: 830 im zwölfteiligen, 918 Sitzplätze im dreizehnteiligen ICE 4. Das sind rund fünf Mal mehr als in einem Kurzstreckenflugzeug und rund 15 Mal mehr als in einem Fernreisebus. Die um rund zwei Meter längeren Einzelwagen machen den ICE 4 zu einem Nutzflächenweltmeister – bei gleichbleibender Beinfreiheit. Die Sitzplätze verteilen sich auf 205 in der 1. und 625 (bzw. 713) Plätze in der 2. Klasse. Das zusätzliche Powercar lässt den 13-Teiler noch besser beschleunigen. Die Höchstgeschwindigkeit der 12-und 13-teiligen ICE 4 soll von aktuell 250 auf 265 km/h erhöht werden, um die Pünktlichkeit weiter zu verbessern.

Der neue 13-teilige ICE 4 verfügt über zwei End-, einen Service-, einen Restaurant- und neun Reisewagen. Der Servicewagen ist ausgestattet mit einem Kleinkindabteil, einem Familien- und einem Rollstuhlbereich sowie Diensträumen für das Bordpersonal. Der dreizehnteilige Zug wird mit 375 Metern zur längsten Zugeinheit der DB-Flotte.

Der siebenteilige ICE 4, der „kleine Bruder“ der langen ICE 4, verfügt über drei Powercars. Er kann einzeln oder in so genannter Doppeltraktion fahren und ist damit flexibel einsetzbar. Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2020 sollen die 7-Teiler unter anderem auf der ICE-Linie zwischen Köln und Berlin zum Einsatz kommen. Diese Züge bieten 444 Sitzplätze (davon 77 in der 1. Klasse), 17 Prozent mehr als die bisher eingesetzten Züge.

Mehr Platz

Der ICE 4 verfügt über neue große Gepäckregale in Sitzplatznähe, damit Fahrgäste ihr Gepäck im Auge behalten können. Zudem ist mehr Platz für Familien mit zusätzlichen Freiflächen für Kinderwagen in den Kleinkind- und Familienbereichen vorhanden. Vier Stellplätze stehen für Rollstuhlfahrer zur Verfügung.

Der ICE 4 ist die erste Fahrzeuggeneration im Hochgeschwindigkeitsverkehr, die eine Fahrradmitnahme ermöglicht. Dafür stehen acht reservierungspflichtige Stellplätze zur Verfügung. Das Angebot ergänzt in dieser Hinsicht die bestehenden Angebote in den Intercity- und Eurocity-Zügen sowie im Regionalverkehr.

Mehr Komfort

Ein innovatives Beleuchtungskonzept mit tages- und jahreszeitabhängiger LED-Lichtsteuerung schafft in allen Wagen eine angenehme Atmosphäre zu jeder Tageszeit. In den Morgenstunden gibt es gedämmtes Licht. Zum Sonnenaufgang wechselt es zu warmem, aktivierendem Licht, ehe es in die Tagesbeleuchtung schaltet. In den Abendstunden wird der Sonnenuntergang simuliert.

Mobiles Arbeiten ist dank des kostenlosen WLAN und des verbesserten Handy-Empfangs bequem möglich. Die neuen Züge verfügen mit der Multiprovider-Technik über die neueste WLAN-Technologie. Das System greift während der Fahrt auf die jeweils schnellsten Datennetze zu und bündelt die Kapazitäten der Netzbetreiber. Dadurch erhalten die Reisenden eine schnellere und stabilere WLAN-Verbindung.

Das Bordrestaurant des ICE 4 bietet Platz für 22 Gäste, beim 7-Teiler sind es 16 Plätze. Das Bordbistro ist großzügig mit offenem Thekenbereich sowie einer geschwungenen Vitrine gestaltet.

Mehr Verlässlichkeit

Ein zeitgemäßes Fahrgastinformationssystem mit Deckenmonitoren in den Großraumwagen sowie zusätzlichen Bildschirmen in den Ein- und Ausstiegsbereichen, dem Kleinkindabteil und Bordrestaurant zeigt Informationen zum Reiseverlauf und zu Anschlüssen in Echtzeit. Die neu entwickelte Klimaanlage mit zwei redundanten Kühlsystemen sorgt dafür, dass bei Ausfall eines einzelnen Kühlkreises der andere weiterlaufen kann. Zudem ist das neue Klimasystem auf eine erweiterte Temperaturspanne von minus 25 bis plus 45 Grad Celsius ausgelegt. In den letzten, sehr heißen Sommern haben sich die Klimaanlagen mit einer Verfügbarkeit von über 99 Prozent bestens bewährt.

Zusätzliche Piktogramme im Innen- und Außenbereich der Züge sorgen für bessere Orientierung. Taktile Piktogramme und Informationen in Braille-Schrift in den Ein- und Ausstiegsbereichen sowie die Fußbodenleisten zur Abgrenzung des Gangbereichs im Großraumwagen geben auch seheingeschränkten und blinden Reisenden Orientierungshilfe und Information.

ICE 4 – Technische Daten und Fakten 


■      Plätze (13-Teiler):                                918, davon 205 Plätze 1. Klasse

■      Höchstgeschwindigkeit:                      250 km/h (wird auf 265 km/h angehoben)

■      Bordrestaurant mit                               22 Plätzen

■      Bistro mit Stehbereich

■      Zuglänge (13-Teiler):                           375 Meter

■      Besetzgewicht:                                    764 Tonnen

■      Leergewicht:                                        670 Tonnen

■      Anzahl der Einstiege je Zugseite:        22

■      Anzahl WC:                                          20 Standard-WCs,
                                                                     1 behindertengerechtes Universal-WC,
                                                                     1 Personal-WC

■      Länge Wagenkasten (Endwagen / Mittelwagen):               28,6 m/27,9 m

■      Breite Wagenkästen (außen/innen):                                   2.852 mm/2.642mm

■      TSI-Achslast:                                                                       18 t

■      Bedienbare Bahnsteighöhen:                                              550 mm – 760 mm

■      Umgebungstemperatur:                                                       -25 C bis +45 Grad Celsius

■      Fahrradstellplätze:                                                                8

■      Min. Kurvenradius:                                                               150 Meter

■      Max. Steigung (12-Teiler):                                                    40 Promille

Der ICE 4 – Außen- und Innenaufnahmen des neuen Zuges

Technik und Umwelt in Einklang – Energieverbrauch um 22 Prozent gesenkt

Trotz seiner hohen Sitzplatzkapazität mit 830 bzw. 918 Plätzen ist der ICE 4 vergleichsweise leicht. Gegenüber einem ICE 1 mit zwölf Mittelwagen und zwei Triebköpfen ist der zwölfteilige ICE 4 mit 670 Tonnen Leergewicht um rund 120 Tonnen leichter. Diese Gewichtsreduzierung wird auch durch weiterentwickelte, innengelagerte Laufdrehgestelle erreicht. Sie sind gegenüber den bisherigen Drehgestellen deutlich leichter. Durch ihre neue Bauweise sind sie schmaler und lassen sich an den nicht angetriebenen Endwagen aerodynamisch verkleiden. Das aerodynamische Außendesign des Zuges wurde bereits mit zwei renommierten Designpreisen ausgezeichnet.

Gegenüber einem ICE 1 liegt der Energieverbrauch beim ICE 4 je Sitzplatz um bis zu 22 Prozent niedriger. Zudem wurde bei der Konstruktion des ICE 4 auf umweltfreundliche und recyclebare Materialien geachtet.   

Das Video ICE 4 bitte in den Browsern Firefox oder Google-Chrome öffnen. Für Smartphones und Tablets wird das Anschauen über die YouTube-App empfohlen.