DB Logo
zurück zur Übersicht

220 Millionen Euro für Schienennetz, Bahnhöfe und Energieanlagen Mecklenburg-Vorpommern

250 Kilometer Gleise seit 2015 erneuert • Kundenfreundliches Bauen für weniger Einschränkungen • 25 neue Mitarbeiter in Bauberufen

Für die Deutsche Bahn beginnt ein Jahrzehnt der Infrastruktur-Investitionen. Bundesweit steht dieses Jahr erstmals eine Rekordsumme von 12,2 Milliarden Euro für moderne Schienen, Technik, Bahnhöfe und Energieanlagen zur Verfügung. Rund 220 Millionen Euro kommen der Infrastruktur in Mecklenburg-Vorpommern zugute. Für eine höhere Leistungsfähigkeit packt die DB 2020 unter anderem knapp 70 Kilometer Gleise und fast 100 Weichen an. Ergänzend treibt die Bahn wichtige Neu- und Ausbaumaßnahmen zum Beispiel den Umbau des Bahnhofs Warnemünde und die Maßnahmen auf der Ausbaustrecke Berlin–Rostock voran, um dringend benötigte Netzkapazitäten zu schaffen. Mit rund 40 Projekten werden die Bahnhöfe in Mecklenburg-Vorpommern mittelfristig kundengerecht modernisiert.

Damit die Reisenden trotz anspruchsvollen Baupensums mit möglichst wenigen Einschränkungen unterwegs sein können, setzt die Bahn alles daran, ihre Planung immer weiter zu verbessern und frühzeitig zu informieren. Dafür stellt die DB dieses Jahr in Mecklenburg-Vorpommern 25 neue Mitarbeiter für Bauprojektmanagement und -überwachung sowie Instandhaltung ein.  

Durch ein optimiertes Baumanagement haben die Störungen durchs Bauen in den letzten vier Jahren um die Hälfte abgenommen – bei insgesamt steigender Bauleistung. In der neuen Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung ist erstmals ein Betrag für kundenfreundliches Bauen vorgesehen. Für eine bessere Bündelung der Maßnahmen, schnellere Bauverfahren und zusätzliche Bauinfrastruktur steht in den nächsten zehn Jahren mehr als eine Milliarde Euro zur Verfügung.

Dass sich die Investitionen lohnen, zeigt ein Blick auf die letzten fünf Jahre, in denen die DB einen spürbaren Qualitätsschub in der Infrastruktur erreicht hat. Rund 250 Kilometer Gleise in Mecklenburg-Vorpommern sind erneuert. Fast 20 Brücken haben im Rahmen der Leistungs- und Finanzierungsvereinbarung II eine Frischekur erhalten. Die Bauwerke werden insgesamt kontinuierlich mit gut bewertet. Bei den Bahnhöfen ging es ebenfalls voran: In den vergangenen zwei Jahren wurden in Mecklenburg-Vorpommern zehn Stationen umfassend modernisiert. Vielerorts stehen den Reisenden Aufzüge und Fahrtreppen zur Verfügung, mit denen sie bequem zum Bahnsteig zu gelangen. Bundesweit sind bereits 78 Prozent der 5.400 Personenbahnhöfe stufenfrei.  

Wichtige Maßnahmen in Mecklenburg-Vorpommern (Auswahl):

– Inbetriebnahme des modernisierten Bahnhofs Warnemünde im Mai
– Neue Oberleitung in Stralsund
– Neubau Aufzüge und Personenunterführung Bahnhof Bützow
– Brückenarbeiten Sponholz–Strasburg, Blankensee (M)–Burg Stargard
– Gleiserneuerung Groß Brütz–Rehna

Aktuelle Angaben zu Baustellen, deren Auswirkungen auf den Fahrplan und alternative Fahrmöglichkeiten sind zu finden in den Apps „DB Bauarbeiten“ und
„DB Navigator“, den „Streckenagenten“-Apps des Nahverkehrs sowie unter www.deutschebahn.com/bauinfos sowie https://inside.bahn.de/. Zudem informiert die DB rechtzeitig im Vorfeld detailliert über konkrete Auswirkungen und Ersatzverkehre.

Weitere Informationen zum Thema finden sich im bundesweiten Medienpaket unter: www.deutschebahn.com/investitionen2020