DB Logo

Düsseldorf

Spatenstich in Warburg: DB investiert rund 15 Millionen Euro in moderne Infrastruktur

Erneuerung der Eisenbahnüberführung „Desenbergstraße“ • Arbeiten beginnen noch in diesem Jahr • Fertigstellung zum EM-Sommer 2024

Die Deutsche Bahn (DB) investiert weiter in die Starke Schiene und macht die Infrastruktur in Warburg fit für die Zukunft. Hierfür wird die Eisenbahnüberführung „Desenbergstraße“ von Grund auf erneuert. Das offizielle Startsignal für den Baubeginn gaben heute Dirk Schütz, Leiter Projekte Nordhessen der DB Netz AG und Tobias Scherf, Bürgermeister der Hansestadt Warburg. In das Projekt fließen insgesamt rund 15 Millionen Euro. Die DB plant, die neue Eisenbahnüberführung im Sommer 2024 in Betrieb zu nehmen. Mit einer Fläche von insgesamt 280 m² wird die neue Brücke über die örtliche Landesstraße L552 führen.

Der offizielle Spatenstich ist getan und die Arbeiten für die neue Eisenbahnüberführung können beginnen. Das freut vor allem Dirk Schütz, DB Netz AG: „Eine zuverlässige und leistungsfähige Infrastruktur ist die Voraussetzung für klimaschonende Mobilität. Mit der neuen Eisenbahnüberführung in Warburg sorgen wir dafür, dass es so bleibt. Für das Klima und für die Kund:innen.“

Auch der Bürgermeister der Hansestadt, Tobias Scherf, begrüßt die Investitionen der DB: „Die Hansestadt Warburg ist froh und dankbar, dass die Deutsche Bahn AG diese Investition in Millionenhöhe tätigt. Warburg ist ein prosperierendes Mittelzentrum, welches insbesondere Menschen aus den Oberzentren Kassel und Paderborn Heimat bietet. Gute Bahnverbindungen sind für uns als Hansestadt auch heute wichtige Voraussetzung, dass Menschen sich in unserer Region wohlfühlen und unsere Unternehmen wirtschaftlich tätig bleiben können. Die Einschränkungen durch die Baustelle nehmen wir für eine gute Verkehrsinfrastruktur gerne in Kauf. Gemeinsam wollen wir die Region und die Stadt stärken.“

Die DB wird das mehrjährige Bauprogramm stufenweise und überwiegend „unter rollendem Rad“ bewältigen. Dafür setzt sie in Warburg drei Hilfsbrücken ein, um die Auswirkungen auf den Zug- und Straßenverkehr so gering wie möglich zu halten. Mit dem heutigen Baustart stehen in den nächsten Monaten u.a. die folgenden Arbeiten auf dem Programm: Die vorhandenen Widerlager werden durch neue ersetzt. Ebenso werden die Stützwände als auch die bisherigen Stahlüberbauten im Rahmen der Maßnahme erneuert. Die DB verlegt dafür rund 4.000 Meter Kabel, erneuert drei Weichen sowie drei Gleise, und füllt rund 600 Tonnen Schotter auf.

Um Platz für die neue Brücke zu schaffen, baut die Deutsche Bahn außerdem das dortige Werkstatt- und Lagergebäude zurück. Sie schafft damit 1.000 m³ Raum.

Hinweis: In der Zeit von Samstag, 23. Oktober bis Freitag, 29. Oktober sowie von Samstag, 20. November bis Montag, 22. November und Samstag, 27. November, kommt es aufgrund der Brückenarbeiten zu verschiedenen Fahrplanänderungen und zeitweise zu Schienenersatzverkehr auf der Linie RE 17. Weitere Details finden Sie hier