DB Logo
zurück zur Übersicht

Eigene Gleise für die S6: Bahnstrecke zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel vom 13. Juni bis zum 8. Juli nur eingeschränkt befahrbar

Vier Wochen eingleisiger Betrieb wegen Streckenausbau • S6 fährt nur jede halbe Stunde • Verlängerte Fahrzeiten und Ausfälle im Regionalverkehr nach Mittelhessen • Fernverkehrszüge werden umgeleitet oder entfallen teilweise • Im Anschluss vom 9. Juli bis zum 4. September komplette Sperrung der Strecke • Vergünstigtes Angebot von Nextbike für Fahrgäste

Aufgrund der Bauarbeiten für den viergleisigen Ausbau der Bahnstrecke zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel kann diese vom 13. Juni bis zum 8. Juli nur eingeschränkt befahren werden. Dem Zugverkehr steht für beide Fahrtrichtungen nur ein Gleis zur Verfügung.

Die S6 fährt in dieser Zeit daher nur halbstündlich und mit angepassten Fahrzeiten. Im Regionalverkehr nach Mittelhessen kommt es zu verlängerten Fahrzeiten und Umleitungen über Hanau. Dadurch entfallen bei einigen Zügen die Halte Bad Vilbel und Frankfurt West.

Auch die Fernverkehrszüge der ICE-Linie Hamburg–Kassel–Frankfurt–Karlsruhe werden über Hanau und Frankfurt Süd umgeleitet. Die Halte in Frankfurt West und Frankfurt Hauptbahnhof entfallen. Die Züge der IC-Verbindung Münster–Dortmund–Siegen–Frankfurt beginnen und enden größtenteils in Friedberg und entfallen zwischen Friedberg und Frankfurt.

Das Stockheimer Lieschen, die RB 34, fährt nur zwischen Glauburg-Stockheim und Bad Vilbel. Zur Hauptverkehrszeit setzt die DB deshalb einen Schienenersatzverkehr mit Bussen zwischen Bad Vilbel und dem Frankfurter Hauptbahnhof ein. Die Busse halten in Bad Vilbel Bahnhof, Bad Vilbel Südbahnhof, Frankfurt Konstablerwache und an der Südseite des Frankfurter Hauptbahnhofs in der Mannheimer Straße. Zwischen Bad Vilbel und Frankfurt stehen die S-Bahnen und der Mittelhessenexpress zur Verfügung.

Außerdem hat der RMV für die Zeit der Streckensperrung einen Schienenersatzverkehr der etwas anderen Art organisiert: Fahrgästen stehen vom 13. Juni bis zum 8. Juli insgesamt 60 Leihräder der Firma nextbike zur Verfügung. Wer eines der Räder an den Stationen Bad Vilbel, Bad Vilbel Süd, Berkersheim, Frankfurter Berg, Ginnheim, Eschersheim oder Frankfurt West ausleiht oder zurückgibt, erhält automatisch 180 Freiminuten. Interessent:innen müssen sich dafür einmalig bei nextbike registrieren.

Dieses Angebot wird noch einmal ausgeweitet, wenn die Strecke vom 9. Juli bis zum 5. September für die Bauarbeiten komplett gesperrt werden muss und acht Wochen lang gar keine Züge zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel fahren können.

Der RMV und die DB empfehlen allen Fahrgästen, sich vor Fahrtantritt in den elektronischen Auskunftsmedien über die Verbindungen zu informieren (www.bahn.de / www.rmv.de). Ausführliche Informationen zu den Fahrplanänderungen aufgrund des S6-Ausbaus finden sich auch auf den Internetseiten des RMV.


Über das Bahnprojekt „Eigene Gleise für die S6“ und die aktuellen Bauarbeiten

Die S6 erhält zwischen Frankfurt (West) und Bad Vilbel eigene Gleise. Ab Ende 2023 soll sie darauf zuverlässiger, pünktlicher und in einem gleichmäßigen Takt rollen. Auch der Regional- und Fernverkehr profitieren von der zusätzlichen Kapazität auf der Strecke. Die Arbeiten für das Großprojekt haben 2017 begonnen. Im Sommer führt die Deutsche Bahn (DB) kompakt und konzentriert eine Vielzahl von Arbeiten durch. Unter anderem stellt sie zwischen Frankfurter Berg und Bad Vilbel den Bahndamm fertig, baut die notwendigen Stützwände an der Nidda im Bereich der Brücke an der Bundesstraße B3 sowie an der Bad Vilbeler Kläranlage und montiert auf einer Länge von zweimal rund acht Kilometern die beiden neuen Fernbahngleise. Außerdem stehen Oberleitungsarbeiten, der Rück- und Neubau von Weichen sowie der Bau von Schallschutzwänden auf dem Programm. In Bad Vilbel baut die DB die Niddabrücke neu und errichtet dafür eine Arbeitsbühne über dem Flussbett. Das Wasser fließt während der Bauarbeiten durch eigens verlegte Rohre.


www.s6-frankfurt-friedberg.de


Das Bahnprojekt „Eigene Gleise für die S6“ ist Teil des Infrastrukturentwicklungsprogramms Frankfurt RheinMain plus, das gemeinsam vom Bund, dem Land Hessen, der Stadt Frankfurt am Main, dem Rhein-Main-Verkehrsverbund und der DB AG für die Mobilitätswende vorangetrieben wird. Weitere Informationen unter: www.FRMplus.de.