DB Logo

Faktenblatt - Schnellfahrstrecke Mannheim–Stuttgart

Über ein viertel Jahrhundert ging’s rasant durchs Ländle –damit es so weitergeht, muss jetzt saniert werden

Genau 27 Jahre ist sie inzwischen alt, die Schnellfahrstrecke, die sich zwischen Mannheim und Stuttgart ihren Weg durch Täler und Hügel bahnt. Gemeinsam mit der Verbindung Hannover–Würzburg zählt sie zu den ersten Hochgeschwindigkeitsverbindungen, die mit hohem Tempo zu einem neuen Zeitalter im deutschen Bahnverkehr führten.

Baubeginn:              20. August 1976

Eröffnung:                31. Mai 1991

Länge:                       99 Kilometer durch Baden-Württemberg

                                   22 Kilometer auf aufgeschütteten Dämmen

                                   38 Kilometer in ausgebaggerten Einschnitten

Weichen:                  136

Brücken:                  90

Tunnel:                     15

Personenverkehr:  185 Fernzüge pro Tag / 68.000 Fernzüge pro Jahr

                                   66.000 Reisende pro Tag / 24 Mio. Reisende pro Jahr

Güterverkehr:          im Schnitt 24 Züge pro Tag / 8.760 Züge pro Jahr

                                   32.880 Bruttotonnen pro Tag /

                                   12 Millionen Bruttotonnen pro Jahr

Geschwindigkeit:     Personenverkehr: max. 280 km/h

                                   Güterverkehr: max. 160 km/h


Ab 2020 erneuert die Bahn die Strecke Mannheim–Stuttgart. Das Baupensum wird in 205 Tagen bei einer Totalsperrung zwischen 10. April und 31. Oktober erledigt. Im Fokus stehen Gleise, Weichen und Technik.

Baumaßnahmen Mannheim–Stuttgart (Auswahl)

  • Erneuerung von rund 190 Kilometer Gleis und 54 Weichen
  • Verlegen von 315.000 neuen Betonschwellen
  • Einbau von 200.000 Tonnen neuem Schotter
  • Sanierung Leit- und Sicherungstechnik, Lärmschutzwände
  • Parallel: Durchführung umfangreicher Instandhaltungsmaßnahmen (z.B.  Tiefenentwässerung, Inspektion Oberleitungsanlagen)