DB Logo

Dortmund

Halbzeit in Dortmund: Barrierefreier Ausbau des Hauptbahnhofs geht ohne Pause weiter

Am Bahnsteig 6 halten ab morgen wieder Züge • Drei von acht Bahnsteigen sind bereits fertig • Modernisierung liegt voll im Zeitplan

Halbzeit am Dortmunder Hauptbahnhof: Drei Jahre nach dem Spatenstich hat die Deutsche Bahn (DB) drei der acht Bahnsteige bereits umgebaut. Nun steht der nächste Meilenstein vor der Tür: Ab morgen ist Bahnsteig 6 (Gleis 18/20) für Reisende wieder freigegeben. Ab dem Abend halten die ersten Züge des Nah- und Fernverkehrs wieder an diesem Bahnsteig.

Und es geht ohne Pause weiter: Schon am 3. Juli starten die Abrissarbeiten an Bahnsteig 5 (Gleise 11/16). Der Ablauf ist bereits geübte Praxis: Expert:innen der DB reißen zunächst den gesamten Bahnsteig ab. Auch der Bereich der Personenunterführung (PU) wird in diesem Bereich komplett abgebrochen, bis ein Loch im Tunnel entsteht. Aufgrund der Öffnung hat die DB die Möglichkeit, die Unterführung breiter zu bauen. Für die Dauer der Bauarbeiten ist der Durchgang aber schmaler als gewohnt. Sobald die Unterführung auf über 13 Meter verbreitert worden ist, geht es über den Köpfen der Reisenden weiter: Zuerst werden die Bahnsteigbrücken oberhalb der PU gebaut – darauf aufbauend entsteht dann der eigentliche Bahnsteig. Abschließend installiert die DB die Ausstattung (Sitzbänke, Vitrinen usw.).

Die Deutsche Bahn plant, dass der Bahnsteig im Sommer 2022 fertig ist. Danach starten die Arbeiten für den neuen Aufzug, damit auch Bahnsteig 5 für Reisende barrierefrei erreichbar ist.

„Die Arbeiten am Bahnhof laufen voll nach Plan“, so Nicole Becker, Projektleiterin bei der Modernisierung des Dortmunder Hauptbahnhofs. „Wenn der Dortmunder Hauptbahnhof 2024 fertig umgebaut ist, haben wir einen der meist besuchten Bahnhöfe Deutschlands bei laufendem Betrieb vollständig modernisiert.“

Nach der Fertigstellung von Bahnsteig 5 gehen die Arbeiten an Bahnsteig 4 weiter. Ziel ist es, alle Bahnsteige pünktlich zur Fußball-Europameisterschaft 2024 zu erneuern. Lediglich der weniger genutzte Bahnsteig 1 wird nach der EM 2024 umgebaut.

Umbau des Hauptbahnhofs im Zeitplan

Der Bahnhof wird nach Abschluss der Modernisierung komplett barrierefrei ausgebaut sein. 14 Fahrtreppen und sieben neue Aufzüge sorgen dafür, dass Reisende in Zukunft ohne Treppensteigen zum Bahnsteig gelangen. Bis zur geplanten Fertigstellung im Jahr 2024 laufen die Arbeiten unter dem „rollenden Rad“, also bei laufendem Eisenbahnbetrieb. Die Personenunterführung wird deutlich breiter– von derzeit 9,50 Meter auf über 13 Meter. Der Weg durch den Bahnhof wird dann heller und luftiger. Die Wände bekommen eine moderne Wandverkleidung aus Glas.