DB Logo
zurück zur Übersicht

Frankfurt

Bahn modernisiert zwischen Frankfurt-Höchst und Hochheim: Einschränkungen im Regional- und S-Bahn-Verkehr vom 31. Juli bis 22. August

Busse statt S-Bahn zwischen Frankfurt-Höchst und Hochheim • Ausfälle und Umleitungen im Regionalverkehr

Die Deutsche Bahn nutzt die Sommerzeit, um ihre Infrastruktur zu modernisieren und instand zu halten. Von Ende Juli bis Ende August wechselt sie zwischen Frankfurt-Höchst und Flörsheim die Schienen und Schwellen und reinigt das Gleisbett. In Höchst werden neue Weichen eingebaut. In Flörsheim entsteht eine über drei Kilometer lange Schallschutzwand. Zudem finden Arbeiten an der Oberleitung zwischen Wiesbaden und Hocheim statt.


Diese Arbeiten bleiben nicht ohne Auswirkungen auf den Bahnverkehr: Anstelle der S-Bahn der Linie S1 fahren vom 31. Juli bis zum 22. August Busse zwischen Frankfurt-Höchst und Hochheim. Die S1 fährt in diesem Zeitraum zwischen Frankfurt-Griesheim und Frankfurt Höchst nur alle halbe Stunde. Zwischen Ober-Roden und Frankfurt-Griesheim wie gewohnt in der Hauptverkehrszeit jede Viertelstunde.


Auf der Strecke zwischen Frankfurt-Höchst und Wiesbaden Hauptbahnhof wird zusätzlich vom 2. bis zum 13. August zwischen 15 und 21 Uhr und am Wochenende 14./15. August ganztags gearbeitet. Zu diesen Zeiten pendelt daher ergänzend ein Expressbus zwischen der Landeshauptstadt und Frankfurt-Höchst. 


Die Regionalbahnen entfallen vom 31. Juli bis zum 22. August oder werden ohne Halt in Frankfurt-Höchst südmainisch umgeleitet.


Die DB und der RMV empfehlen allen Reisenden, sich frühzeitig in den elektronischen Auskunftsmedien über ihre genauen Verbindungsmöglichkeiten und die Abfahrtspunkte der Ersatzbusse zu informieren (www.bahn.de / www.rmv.de). Zu beachten ist insbesondere auch, dass bis auf weiteres wegen des geplanten Abrisses der Salzbachtalbrücke der Wiesbadener Hauptbahnhof nicht mit der Bahn zu erreichen ist. Zwischen Wiesbaden Ost und Wiesbaden Hauptbahnhof ist ebenfalls ein Ersatzverkehr mit Bussen organisiert. 


Für die entstehenden Unannehmlichkeiten bittet die Deutsche Bahn um Entschuldigung.