DB Logo

Hamburg

Arbeiten an der Elbbrücke bei Lauenburg

Die Deutsche Bahn investiert weiter in die Schieneninfrastruktur • Sperrung für den Straßen- und Zugverkehr vom 3. bis 10. Oktober

Die Deutsche Bahn investiert weiter in eine leistungsstarke und moderne Infrastruktur, um künftig noch mehr Menschen und Verkehre auf die umweltfreundliche Schiene zu bringen.

So werden jetzt weitere Maßnahmen zur Sanierung der Lauenburger Elbbrücke auf der Strecke Lauenburg–Lüneburg umgesetzt. Bereits 2019 begannen erste Arbeiten wie z.B. die teilweise Sanierung an dem Rad- und Gehweg.

Nun tauscht die DB bis Anfang November zwei Lager auf der Lauenburger Seite aus. Sie bilden das Bindeglied zwischen dem Widerlager und der Brückenteile für die Straße und Schiene. Zudem werden einige Stahlteile des Tragwerks von Rost befreit und mit neuem Korrosionsschutz versehen.

Hierfür ist es zwingend notwendig, die Brücke durchgehend von Sonntag,
3. Oktober, 0.15 Uhr bis Sonntag, 10. Oktober, 4 Uhr für Züge und Kfz-Verkehr zu sperren. Fußgänger:innen und Radfahrer:innen können die Brücke weiterhin nutzen.

Die Bahn steht mit dem Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein und der Stadt Lauenburg im ständigen Dialog. Die Straßensperrungen und die Umleitung über Geestacht werden mit den zuständigen Behörden abgestimmt. Ziel ist es bei allen Instandhaltungsmaßnahmen den Verkehr möglichst aufrechtzuerhalten und die Einschränkungen und Sperrungen auf ein geringes Maß zu beschränken. Die Umleitungsstrecken werden entsprechend ausgeschildert.

Die Änderungen im Zugverkehr sind in die elektronischen Fahrplanmedien eingearbeitet. Reisende werden gebeten, sich vor Fahrtantritt über ihre Zugverbindung zu informieren: Im Internet unter bahn.de, bauinfos.deutschebahn.com/niedersachsen-bremen, der DB App „Navigator“ sowie über die Service-Nummer der Bahn 030 2970.

Trotz des Einsatzes von modernen und lärmgedämpften Geräten und Maschinen lassen sich Belästigungen durch Lärm und Staub leider nicht vermeiden.

Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis.