DB Logo

Hamburg

Bahnhof Münchehof barrierefrei

Bahnhof ist jetzt barrierefrei • Bund, Land, Regionalverband und Bahn investieren rund 1,5 Millionen Euro

Der Bahnhof Münchehof ist modernisiert worden und nun barrierefrei für alle Reisenden zu erreichen. Für den Umbau haben Bund, Land, Regionalverband und Deutsche Bahn rund 1,5 Millionen Euro investiert. Etwa sieben Monate dauerte die Modernisierung, dabei wurde der Bahnsteig von 38 Zentimeter auf 55 Zentimeter erhöht und mit einem Blindenleitsystem ausgestattet. Zudem ist der Bahnhof jetzt durch den zweiten Zugang aus Richtung „Am Sweenhof“ erreichbar.

Der nunmehr stufenfreie Einstieg in die Züge verbessert den Reisekomfort. Für mehr Kundenservice sorgen zudem ein neues Wetterschutzhaus, nachhaltige Beleuchtungsanlagen und ein neues Fahrgastinformationssystem.

Niedersachsens Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann: „Es freut mich sehr, dass durch die Förderung des Landes immer mehr Bahnhöfe in Niedersachsen modernisiert und barrierefrei ausgebaut werden. Bahnsteige, die gut beleuchtet, leicht zugänglich und modern ausgestattet sind, erhöhen den Reisekomfort um ein Vielfaches und tragen somit dazu bei, mehr Menschen für die öffentlichen Verkehrsmittel zu begeistern.“

Ralf Sygusch, Direktor des Regionalverbandes Großraum Braunschweig: „Wir haben uns vorgenommen, die Zahl der Fahrgäste im Verbandsgebiet bis 2030 deutlich zu steigern. Das erreichen wir nur, wenn sowohl Angebot und Preis als auch die Ausstattung von Bahnhöfen und Fahrzeugen stimmen. Deshalb treiben wir den Ausbau der Bahnhöfe in unserer Region schnellstmöglich voran.“

Tobias Festerling, Leiter des Bahnhofsmanagement Braunschweig/Göttingen der DB Station&Service AG, ergänzt: „Moderne und kundengerechte Bahnhöfe sind unerlässlich für die Attraktivität des Systems Schiene. Auch für uns als Betreiber der Infrastruktur ist es wichtig, für alle Menschen einen einfachen Zugang zum Bahnfahren zu ermöglichen und damit die Mobilitätswende voranzutreiben.“

Die Umgestaltung des Bahnhofs Münchehof ist ein weiterer Schritt zur vollständigen Barrierefreiheit an allen 46 Bahnhöfen der Region bis Ende der 20er Jahre.