DB Logo

Bad Oldesloe

DB-Tochter Autokraft: Elektrobus fährt im Testbetrieb im Stadtverkehr Bad Oldesloe

Umweltfreundliche Busflotte der DB wächst weiter • Bus ist bis Jahresende im Einsatz

Für ein halbes Jahr testet Autokraft einen Elektrobus im Stadtverkehr Bad Oldesloe. Zum Start haben sich der stellvertretende Landrat Joachim Wagner, Gesa Dunkelgut, Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Kreis Stormarn, Bad Oldesloes Bürgermeister Jörg Lembke sowie Daniel Goergen, Marktmanager von Autokraft in der Niederlassung Bad Oldesloe getroffen und den Bus in Empfang genommen.

Das Fahrzeug ist ein barrierefreier Solo-Wagen des Herstellers EBUSCO. Er verfügt über 90 Plätze und bietet den Fahrgästen Vollklimatisierung. Laut Hersteller verfügt er über eine Reichweite von ca. 400 Kilometern. Eine Ladung des Leeren Akkus auf 80 Prozent der Kapazität dauert ca. 6 Stunden, genutzt wird dafür eine ebenfalls angemietete, mobile Ladestation. „Wir freuen uns sehr, dass wir das Fahrzeug für ein halbes Jahr bei uns testen können. Auch für den Großteil unseres Fahrpersonals ist es eine neue Erfahrung, mit einem Elektrobus zu fahren und dieses neue Fahrgefühl kennen zu lernen“, sagt Daniel Goergen, Marktmanager von Autokraft in Bad Oldesloe.

Die Initiative für den Einsatz des Elektrobusses bei Autokraft hat der Kreis Stormarn ergriffen. Denn das langfristige Ziel ist es, den Stadtverkehr Bad Oldesloe vollelektrisch zu fahren. Derzeit laufen sowohl im Nordkreis bei Autokraft als auch im Südkreis Tests mit Elektrofahrzeugen. Mit den Tests sollen Erkenntnisse gewonnen werden, die für einen dauerhaften Einsatz dieser Technologie wichtig sind. Dazu zählen die Einsatzmöglichkeiten von Elektrobussen im laufenden Betrieb, zur Reichweite, zur benötigten Ladeinfrastruktur, zu Ladezeiten und den verbundenen Kosten.

Über Autokraft in Bad Oldesloe
Die DB-Tochter Autokraft GmbH betreibt Busverkehre in ganz Schleswig-Holstein. Die Niederlassung Bad Oldesloe hat 180 Busse im Einsatz und beschäftigt 300 Mitarbeiter:innen.

Die Deutsche Bahn setzt sich als Ziel, bis 2050 ein klimaneutrales Unternehmen zu werden und auf dem Weg dorthin auf herkömmlichen Diesel zu verzichten. Dazu prüft sie verschiedene Möglichkeiten für alternative Antriebe und Kraftstoffe. Der Versuchszug advanced TrainLab fährt bereits mit einem Öko-Diesel, der die CO2-Emissionen um 90 Prozent reduziert. Auch im Regionalverkehr ist der Einsatz von Öko-Diesel geplant, dem bis zu 33 Prozent Öko-Kraftstoffe beigemischt sind.

Dank neuer Telematik-Technologie und Schulungen für nachhaltige Fahrweise wird DB Regio zusätzlich rund 100.000 Tonnen CO2 pro Jahr bei Zügen und Bussen einsparen. Das entspricht dem jährlichen Heiz- und Stromverbrauch einer mittelgroßen deutschen Stadt.

Weitere Informationen zu DB Regio Bus Nord gibt es hier.