DB Logo

Neues Netz für Deutschland: 1,39 Milliarden Euro für Schienennetz und Bahnhöfe in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen

DB-Vorstand Ronald Pofalla: Rekordsumme für ein leistungsfähiges modernes Schienennetz, attraktive Bahnhöfe und die Digitale Schiene Deutschland

Mit Rekordinvestitionen und einem neuen Arbeitsprogramm macht die DB die Schieneninfrastruktur weiter fit. „Wir bauen ein neues Netz für Deutschland und legen den Grundstein für den Deutschlandtakt“, sagt der DB-Infrastruktur-Chef Ronald Pofalla. „Die Schiene ist das Herzstück der Klimawende. Deshalb investieren wir so viel wie noch nie und erhöhen das Tempo für die Sanierung und mehr Kapazität im Schienennetz“, so Pofalla weiter. Rund 12,7 Milliarden Euro von DB, Bund und Ländern fließen in diesem Jahr in die Eisenbahninfrastruktur (12,2 Milliarden Euro in 2020). Das ist die höchste Summe, die jemals innerhalb eines Jahres für Modernisierung, Instandhaltung sowie Neu- und Ausbau des Schienennetzes und attraktivere Bahnhöfe vorgesehen ist.

Die Auswirkungen der Investitionen auf die Fahrgäste werden durch bessere Planung und zusätzliche Bauinfrastruktur noch geringer. Die Störungen im Netz sind heute auf dem niedrigsten Wert seit Beginn der Aufzeichnungen. Wichtigster Grund: die vorausschauende Instandhaltung, mit der Fehler frühzeitig erkannt und behoben werden können.

Rund 650 Millionen Euro stehen 2021 für die Infrastruktur in Sachsen zur Verfügung. 100 Kilometer Gleise, 80 Weichen und 10 Eisenbahnbrücken packt die DB in diesem Jahr mit der Rekordsumme an. Außerdem modernisiert die Deutsche Bahn 35 Haltepunkte und Bahnhöfe – darunter den Dresdener Hauptbahnhof. Auch mittlere und kleinere Stationen wie Borna, Coswig, Flöha, Görlitz und Dresden-Plauen profitieren von den Investitionen.

Um alle Projekte umsetzen zu können, baut die DB ihre Teams 2021 weiter auf:
200 Ingenieur*innen und Bauüberwacher*innen sowie 100 Instandhalter*innen verstärken in Sachsen die Reihen.

Übersicht ausgewählter Projekte im Detail:

Sachsen-Franken-Magistrale

Die Aus- und Neubaustrecke wird für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h aufgerüstet. Dafür erhält sie neue Leit- und Sicherungstechnik. Bauarbeiten finden in folgenden Abschnitten statt:

Markkleeberg-Gaschwitz–Crimmitschau    

In diesem Abschnitt werden seit 2019 bis 2026 Gleise, Oberleitungen sowie Leit- und Sicherungstechnik erneuert, auf elektronische Stellwerkstechnik umgerüstet sowie mehrere Bahnhöfe und Haltepunkte umgebaut.

In diesem Jahr konzentrieren sich die Arbeiten im Abschnitt Neukieritzsch–Böhlen Werke. Bis Mitte des Jahres erneuert die DB in Neukieritzsch und Böhlen Werke die Bahnsteige und die Personenunterführungen. Die Gleisbauarbeiten laufen bis Mitte des Jahres.

Voraussichtlich am 5. September 2021 finden die Arbeiten ihren Abschluss. Dann gehen die neuen Bahnsteige 1 und 2 in Neukieritzsch und Böhlen-Werke in Betrieb.

Chemnitzer Bahnbogen

Seit 2019 bis 2025 erneuert die DB den rund 2,8 Kilometer langen Chemnitzer Bahnbogen, der sich als Teilstück der Sachsen-Franken-Magistrale zwischen der Augustusburger Straße und dem Haltepunkt Chemnitz Mitte erstreckt. Das Projekt umfasst die Erneuerung der Gleisanlagen sowie die Modernisierung der Leit- und Sicherungstechnik. Außerdem werden die Haltepunkte Chemnitz Süd und Chemnitz Mitte barrierefrei ausgebaut. Vier Brücken werden durch neue Bauwerke ersetzt.

Die Erneuerung der Strecke findet unter rollendem Rad statt. Während der Bauarbeiten steht ein Gleis für den Bahnbetrieb zur Verfügung. Im März erfolgt in einer mehrtägigen Sperrpause das sogenannte Umschwenken. Das heißt, dass das im Bau befindliche Gleis fertiggestellt ist und zum Betriebsgleis wird. Weiterhin liegen in diesem Jahr die Schwerpunkte bei der Fertigstellung der Eisenbahnbrücken und dem barrierefreien Ausbau der beiden Haltepunkte.

Dresden-Plauen

In Dresden-Plauen werden die Eisenbahnbrücken in der Würzburger Straße, Bienertstraße und Altplauen durch moderne Stahlbetonrahmen-Brücken ersetzt. Auf 1,5 Kilometer Strecke werden die Gleise, die Oberleitung sowie die Leit- und Sicherungstechnik modernisiert. Der Bahnhof Dresden-Plauen erhält einen neuen, 

140 Meter langen Mittelbahnsteig mit moderner Ausstattung und Bahnsteigdach sowie einen Aufzug.

Im März/April beginnt die Erneuerung Haltepunkts. Dann geht es auch mit dem Brückenbau und der Modernisierung der Streckengleise weiter. Zudem wird im Sommer ein Interimsgleis in Betrieb genommen, um den Zugverkehr auch während der Bauarbeiten zu gewährleisten.


Ausbaustrecke Leipzig–Dresden (Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 9)

Die DB baut die Strecke für eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 200 km/h aus. Dafür rüstet sie die Strecke mit dem europäischen Zugkontrollsystem (European Train Control System) sowie mit moderner Stellwerkstechnik aus. Zudem werden umfangreiche Lärmschutzvorkehrungen umgesetzt. Die Bauarbeiten laufen seit 2020 bis 2026.

In diesem Frühjahr finden im Abschnitt Zeithain–Leckwitz die Vorbereitungen für die eingleisige Betriebsführung während des Bauzeitraums ihren Abschluss. Das heißt, ein Gleis wird so angepasst, dass es in beide Richtungen befahren werden kann. Dafür sichert die DB das Gleis statisch und rüstet es mit notwendigen neuen Signalmasten aus. Im Herbst beginnen dann die eigentlichen Ausbauarbeiten an dem anderen Gleis.


Elstertalbrücke (Vogtland)

In den Jahren 2021 bis 2025 saniert die DB die historisch bedeutsame Elstertalbrücke im Vogtland. Sie ist mit rund zwölf Millionen verbauten Steinen die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt. Sie hat das Ende ihrer technischen Nutzungsdauer erreicht. Daher wird das Gleistragwerk erneuert und das Mauerwerk saniert. Zudem werden eine Überleitstelle für mehr Kapazität und ein Elektronisches Stellwerk (ESTW) errichtet. Baubeginn ist im August.


Bahnhof Borna

In den Jahren 2021 und 2022 erneuert die DB zwei Eisenbahnbrücken und die Gleise im Bahnhof Borna. Die Station wird stufenfrei ausgebaut und umfassend modernisiert. Im April dieses Jahres beginnt der Bau einer neuen Personenunterführung in veränderter Lage. Bahnsteig 1 wird verlängert und erhöht. Die Bahnsteige 1 und 2/3 erhalten neue Bodenbeläge mit Blindenleitstreifen, neue Treppenzugänge, neue Wetterschutzhäuser und eine moderne LED-Beleuchtungsanlage. Im kommenden Jahr wird die Station durch den Bau von zwei neuen Rampen mit 80 und 90 Meter Länge barrierefrei. Die Bauarbeiten werden im Oktober 2022 abgeschlossen.


Bahnhof Coswig

Im April dieses Jahres beginnt die DB mit dem Ausbau des Bahnsteiges 5 im Bahnhof Coswig. Eine neue Rampe zwischen Tunnel und Bahnsteig ermöglicht künftig den barrierefreien Zugang. Die Rampe wird vollständig überdacht. Auch der Bahnsteig wird erhöht, für den bequemen Wechsel zwischen Zug und Bahnsteig. Außerdem werden Blindenleitsystem und die gesamte Ausstattung erneuert. Die Arbeiten werden bis Februar 2022 andauern. Die Bahnsteige 1 bis 4 wurden 2013 bzw. 2015 entsprechend modernisiert.


Bahnhof Flöha

Im Bahnhof Flöha saniert und erhöht die DB die drei Mittelbahnsteige und baut zudem drei Aufzüge ein. Die drei Aufzugsschächte in der Personenunterführung sind bereits fertiggestellt. An jedem der drei Mittelbahnsteige wurde jeweils ein Treppenaufgang abgerissen und an dessen Stelle der Aufzugsschacht errichtet. Die Reisenden erreichen die Bahnsteige weiterhin durch die Unterführung und den gegenüberliegenden Treppenaufgang. Im Frühjahr dieses Jahres werden die Arbeiten planmäßig fortgesetzt. Dann beginnt die Modernisierung des Bahnsteigs 3/4. Im Herbst 2021 soll dort der Aufzug eingebaut werden. Die Arbeiten gehen bis Ende 2023.


Dresden Hauptbahnhof

Die umfangreichen Arbeiten an den Bahnsteigen in der Mittelhalle finden im April ihren Abschluss. Sie wurden in den vergangenen Monaten modernisiert. Zudem hat die DB die vorhandenen Tunnel saniert. Dabei hat der ehemalige Posttunnel als Medientunnel eine neue Funktion erhalten. Der Strohbachtunnel dient künftig als zweiter Flucht- und Rettungsweg für die Bahnsteiganlagen der Mittelhalle. Zudem hat die DB die Entwässerungsanlagen des Hallendachs der Mittelhalle erneuert sowie die ehemaligen Post- und Außenbahnsteige inklusive der Bahnsteigüberdachungen zurückgebaut.


Görlitz Bahnhof

Ende des Jahres beginnen die Arbeiten, um das historische Hallendach des Bahnhofs Görlitz zu modernisieren. Über einen weiteren Aufzug wird der Bahnsteig 9/10 künftig stufenfrei erreichbar sein. Nach Abschluss der Arbeiten bietet die Station eine denkmalgerechte Symbiose zwischen sanierter historischer Bausubstanz und neuen modernen Anlagen.


Rund 480 Millionen Euro stehen 2021 für die Infrastruktur in Sachsen-Anhalt zur Verfügung. 120 Kilometer Gleise, 60 Weichen und acht Eisenbahnbrücken packt die DB in diesem Jahr mit der Rekordsumme an. Außerdem modernisiert die DB in Sachsen-Anhalt 20 Haltepunkte und Bahnhöfe – darunter die Hauptbahnhöfe Magdeburg, Stendal und Dessau. Auch mittlere und kleinere Stationen wie Wolmirstedt profitieren von den Investitionen. Mit Stendal Hochschule entsteht ein komplett neuer Haltepunkt.

Um alle Projekte umsetzen zu können, baut die DB ihre Teams 2021 weiter auf: 50 Ingenieur*innen und Bauüberwacher*innen sowie 70 Instandhalter*innen verstärken in Sachsen-Anhalt die Reihen.

Übersicht ausgewählter Projekte im Detail:

Knoten Magdeburg

Im Rahmen der Modernisierung des Knoten Magdeburgs werden Brücken und Gleise erneuert und der Bahnhof und sein Umfeld umfangreich modernisiert. 2021 werden die Aufzüge in der Empfangshalle und am Bahnsteig 7/8/9 modernisiert.


Knoten Halle (Saale)

Im Januar dieses Jahres ging der „Innere Bahnknoten“ mit einer komplett erneuerten Infrastruktur in Betrieb. Der sogenannte „Äußere Bahnknoten Halle (Saale)“ wird seit September 2020 bis zum Jahr 2022 umgebaut. Ziel ist es, in den Bauabschnitten zwischen Halle-Rosengarten sowie Halle-Angersdorf eine Erhöhung der Streckengeschwindigkeit auf 120 km/h auf der Strecke Halle–Kassel zu erreichen. Außerdem werden Abstellanlagen zur Entlastung der Zugbildungsanlage Halle (Saale) und des Hauptbahnhofes geschaffen.

Die Arbeiten umfassen den Neubau der Eisenbahnüberführungen Rosengartenbrücke, Argentinierbrücke und der Fußgänger- und Radunterführung über den Distelweg. Der Haltepunkt Halle-Rosengarten erhält eine verbesserte Zuwegung durch den Bau einer Rampe und die Bahnsteige werden verlängert. Für die Anwohner baut die DB rund 3.000 Meter Lärmschutzwände.

Im Bereich Halle-Angersdorf entsteht ein neues Elektronisches Stellwerk (ESTW), die Leit- und Sicherungstechnik wird grundhaft erneuert und nicht mehr benötigte Verkehrsanlagen werden zurückgebaut. 255 Einzelmasten für Oberleitungsanlagen werden gesetzt und rund 10.000 Meter Kettenwerk montiert. Der gesamte Oberbau wird auf rund 20.000 Metern grundhaft erneuert.


Knoten Roßlau/Dessau

2018 bis 2022: Die Modernisierung des Eisenbahnknotens Roßlau/Dessau geht weiter voran. Im südlichen Bauabschnitt erneuert die DB acht Kilometer Gleise, auf der Strecke zwischen Roßlau und Luko entsteht ein neuer Bahnübergang. In diesem Jahr erneuert die DB die Eisenbahnüberführung über die L120. Im Dezember soll sie Eisenbahnüberführung in Betrieb gehen. Bis dahin werden auch die Bahnsteige des Haltepunkts Meinsdorf neu gebaut sowie die Erneuerung der Gleis- und Oberleitungsanlagen fertiggestellt. 

Im Dessauer Hauptbahnhof modernisiert die DB bis zum Herbst die Bahnsteige 4/5 und 6/7. Dabei werden der Belag und die Kanten der Bahnsteige erneuert und die Bahnsteigdächer ausgetauscht. Wie schon auf Bahnsteig 2/3 sichtbar, erhalten auch diese beiden Mittelbahnsteige eine besondere Ausstattung, wie Sitzbänke und Windschutz, die es nur in Dessau gibt.


Magdeburg – Biederitz

März bis Oktober 2021: Die Eisenbahnbrücke über die Elbe zwischen Magdeburg-Neustadt und Magdeburg Herrenkrug wird umfassend saniert. Über die Brücke verlaufen die vielbefahrenen Bahnstrecken von Magdeburg nach Berlin und nach Dessau. Um an der Elbquerung in Teilbereichen die alte Farbe im Sandstrahlverfahren zu entfernen und auf einer Fläche von rund 1.800 m2 einen neuen Korrosionsschutzanstrich aufzubringen, wird die Stahlkonstruktion während der Bauphase aus Gründen des Umwelt- und Lärmschutzes eingehaust. Gleichzeitig werden die Brückenpfeiler und die Oberleitungsanlage sowie auf den Brücken die Schwellenkonstruktion und rund drei Kilometer Gleise im angrenzenden Streckenabschnitt erneuert. Auf den Überführungen gilt es, 2.226 Brückenbalken auszutauschen, auf denen die Schienen befestigt sind. Gleichzeitig werden Gleise auf der Strecke zwischen Biederitz und Güterglück erneuert.


Magdeburg—Halberstadt

Die Arbeiten zur Errichtung des Elektronischen Stellwerks sowie die Erneuerung der Bahnübergänge im Bahnhof Blumenberg finden 2021 statt. Gleichzeitig werden die Bahnsteige in Dodendorf, Langenweddingen und Osterweddingen erneuert. Ab März beginnen die Bauarbeiten an der Eisenbahnbrücke über die Holtemme bei Nienhagen. Die Erneuerung der Brücke soll bis August abgeschlossen sein.
 

Kreuzungsbauwerk Großkorbetha

Die DB erneuert das Kreuzungsbauwerk Großkorbetha und baut es aus. Dabei werden die Leit- und Sicherungstechnik modernisiert und Weichen erneuert. Beginn der Bauvorbereitung ist im September. Dann richtet die DB die Baustelle mit Zufahrten ein, beginnt mit Kabelarbeiten und der Gründung von Oberleitungsmasten. Zudem baut die DB die Weichenheizstationen neu und arbeitet an der Leit- und Sicherungstechnik im Stellwerk als Voraussetzung zur Aufnahme des Baubetriebs. Die Arbeiten dauern bis 2023 an.


Stendal Hauptbahnhof

In Stendal kommen die Arbeiten im Hauptbahnhof zum Ende. Der Neubau des Personentunnels und der drei neuen Aufzüge werden abgeschlossen. Die DB wird auch die Erneuerung der Bahnsteigdächer sowie der Beleuchtung und 

Bahnhofsausstattung in diesem Jahr beenden. Nach der Fertigstellung des neuen Personentunnels wird der Röxer-Tunnel nicht mehr benötigt. Er wird voraussichtlich im Frühjahr 2022 zurückgebaut und verfüllt.


Stendal Hochschule

Im Sommer 2021 beginnt der Bau des neuen Haltepunkts Stendal Hochschule. An der Osterburger Straße in Stendal entsteht er mit zwei Bahnsteigen, die barrierefrei über eine Rampe erreichbar sein werden. Bereits im Frühjahr 2022 soll der neue Haltepunkt in Betrieb gehen.


Wolmirstedt

In Wolmirstedt entsteht für einen barrierefreien Zugang zu den Bahnsteigen eine neue Personenunterführung mit zwei Aufzügen. Gleichzeitig bietet der neue Tunnel Anschluss an die andere Stadtseite. Der alte Tunnel wird anschließend verfüllt. Baubeginn ist bereits im März, Bauende 2022.


Neubau Umrichterwerk Delitz

Als künftige Bahnstromeinspeisung ist im Bereich Delitz die Errichtung eines zentralen Umrichterwerkes 110kV 50Hz/110kV 16,7Hz mit einer Leistungsgröße von 160 Megawatt (4 x 40 MW) geplant. Die 50-Hz-Einspeisung wird in der Nähe des bereits bestehenden Umspannwerkes Bad Lauchstädt erfolgen. Die Arbeiten beginnen im Herbst und dauern bis 2023.


Rund 260 Millionen Euro stehen 2021 für die Infrastruktur in Thüringen zur Verfügung. 80 Kilometer Gleise, 70 Weichen und vier Eisenbahnbrücken packt die DB in diesem Jahr mit der Rekordsumme an. Außerdem modernisiert die DB in Thüringen 12 Haltepunkte und Bahnhöfe, darunter Stationen wie Wolkramshausen, Sondershausen und Kahla.

Um alle Projekte umsetzen zu können, baut die DB ihre Teams 2021 weiter auf: 20 Ingenieur*innen und Bauüberwacher*innen verstärken in Thüringen die Reihen.

Übersicht ausgewählter Projekte im Detail:

Sachsen-Franken-Magistrale

Die Aus- und Neubaustrecke wird für eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h aufgerüstet. Dafür erhält sie neue Leit- und Sicherungstechnik. Bauarbeiten finden in folgenden Abschnitten statt:

Lehndorf–Gößnitz

Als Teil der zweiten Ausbaustufe Markkleeberg-Gaschwitz–Crimmitschau wird der Streckenabschnitt Lehndorf–Gößnitz bis zum Bahnübergang der Kreisstraße 512 umfassend erneuert. Im gesamten Abschnitt werden neue Gleis- und Oberleitungsanlagen sowie Anlagen der Leit- und Sicherungstechnik, der Elektrotechnik und der Telekommunikation gebaut und so auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Die Eisenbahnbrücken in Zehma und die Alma-Brücke über der Pleiße werden an gleicher Stelle erneuert und alle Durchlässe im Streckenabschnitt durch Neubauten ersetzt. Im Mai baut die DB in Zehma eine Hilfsbrücke ein, im August findet dann der Einschub der neuen Brücke statt. Außerdem beginnen in diesem Jahr die Bauvorbereitungen des Bahnhofs Gößnitz. Ziel ist, die Geschwindigkeit auf bis zu 160 km/h zu erhöhen. Die Fertigstellung des Bauabschnitts ist für Ende 2022 geplant.

Abschnitt Altenburg–Treben-Lehma

Entlang des Bauabschnitts werden sieben Eisenbahnüberführungen neu gebaut, 42 Weichen und 6,2 Kilometer Oberleitungsanlagen und Gleise erneuert. Im Bahnhof Altenburg entsteht ein neuer Bahnsteig 4. Außerdem wird im Bahnhof Altenburg ein neues Elektronisches Stellwerk (ESTW) errichtet und die gesamte Leit- und Sicherungstechnik modernisiert. Baubeginn ist im Sommer. Die Bauarbeiten dauern bis 2024 an.


Streckenausbau Erfurt—Nordhausen

Die Strecke Erfurt–Nordhause erhält eine umfassende Modernisierung für eine schnellere Anbindung an den Verkehrsknoten Erfurt. Damit erhöht sich die Streckengeschwindigkeit auf bis zu 140 Stundenkilometer und die Streckenkapazität. Der Abschnitt Nordhausen–Wolkramshausen ist bereits fertiggestellt. In diesem Jahr erfolgen die Arbeiten im Abschnitt Wolkramshausen–Sondershausen. Der gesamte Streckenausbau dauert bis 2025.

Eisenbahnbrücken und Durchlässe werden erneuert sowie Gleise und Signale. 18 Bahnübergänge werden ebenfalls neu gebaut und 15 weitere angepasst. Darüber hinaus wird die Stellwerkstechnik erneuert und an das Elektronische Stellwerk Sondershausen angebunden. Auch Bahnhöfe und Haltepunkte werden modernisiert. Beispielsweise hat der Bahnhof Sondershausen neue Aufzüge erhalten.


Bahnhof Kahla

Die DB beginnt im September mit dem stufenfreien Ausbau des Bahnhofs Kahla. Dafür werden zwei Aufzüge zwischen Personentunnel und Bahnsteigen eingebaut. Außerdem werden Blindenleitsystem, die Beleuchtungsanlage und die Zuwege angepasst. Ein Wetterschutzhaus wird errichtet, das Dach am Empfangsgebäude zurückgebaut. Der Arbeiten werden bis Ende 2022 fertiggestellt.

Baubilder

Weitere Informationen zu bundesweiten Bauvorhaben finden Sie hier.

Fotos, Grafiken und Videos zu diesem Thema erhalten Sie hier.

Aktuelle Bau- und Fahrplanauskünfte für Reisende stellt die DB im DB Navigator, den Streckenagenten-Apps des Nahverkehrs sowie unter https://inside.bahn.de/ bereit.