DB Logo
zurück zur Übersicht

Leipzig

DB beginnt mit den Bauvorbereitungen für den Neubau des Kreuzungsbauwerks Großkorbetha

Vorbereitende Maßnahmen zwischen Großkorbetha und Spergau • Kabelarbeiten sowie Erstellen von Baustraßen und Baustelleneinrichtungsflächen • Pflege- und Schutzmaßnahmen bis September

Die Deutsche Bahn hat mit den Vorbereitungen für den Neubau des Kreuzungsbauwerks Großkorbetha begonnen. Bis September legt die Deutsche Bahn Bauzufahrten und Baustelleneinrichtungsflächen auf dem Gelände der DB an und beginnt mit der Umverlegung von Kabeltrögen und Kabel entlang der Gleise.

Zudem führt sie Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen für schutzbedürftige Pflanzen und Tiere durch, legt neue Biotopflächen an, baut Umzäunungen und Schutzeinhausungen und siedelt schützenswerte Pflanzen und Tiere um.

Im September dieses Jahres beginnen dann die Arbeiten zum Neubau des Kreuzungsbauwerks in Großkorbetha. Dort überführt die Strecke Halle (Saale)–Großkorbetha die Strecke Leipzig–Großkorbetha und ein Rangiergleis. Das bisherige Bauwerk ist über 100 Jahre alt und genügt nicht den künftigen Anforderungen an den Eisenbahnverkehr. Für eine verlässliche Infrastruktur und komfortables Reisen fließen 43 Millionen Euro in das neue Bauwerk. Das neue Kreuzungsbauwerk geht im Oktober 2023 in Betrieb. Um die Einschränkungen im Nah-, Fern- und Güterverkehr zu minimieren, werden die für die Gleis-, Weichen- und Brückenbauarbeiten im Streckenabschnitt Weißenfels–Naumburg–Bad Kösen notwendigen Streckensperrungen im Fahrplanjahr 2022 gebündelt. Zwischen Weißenfels und Naumburg werden 10 km Gleise erneuert. Zwischen Naumburg und Bad Kösen müssen für notwendige Arbeiten an einer Saalebrücke neue Weichenverbindungen eingebaut werden.

Dieses Instandhaltungs- und Investitionsvorhaben ist Bestandteil des Programms „#Neues Netz für Deutschland“ für Mobilität und Klimawende. Rund 480 Millionen Euro stehen 2021 für die Infrastruktur in Sachsen-Anhalt zur Verfügung. 120 Kilometer Gleise, 60 Weichen und acht Eisenbahnbrücken packt die DB in diesem Jahr mit der Rekordsumme an. Außerdem modernisiert die DB in Sachsen-Anhalt 20 Haltepunkte und Bahnhöfe – darunter die Hauptbahnhöfe Magdeburg, Stendal und Dessau. Auch mittlere und kleinere Stationen wie Wolmirstedt profitieren von den Investitionen. Mit Stendal Hochschule entsteht ein komplett neuer Haltepunkt. Weitere Informationen unter: https://www.deutschebahn.com/pr-leipzig-de/aktuell/Bauvorhaben_2020-5856740