DB Logo
zurück zur Übersicht

Dresden

DRESDEN HAUPTBAHNHOF: Abschluss des ersten Bauabschnitts der Hallendachsanierung

Seit dem 2. Juni 2022 wurde auf der südöstlichen Bahnhofsseite über den Bahnsteigen 1 bis 3 des Dresdner Hauptbahnhofs die neue Membran ausgerollt und befestigt sowie die darunter liegende alte Dachhaut entfernt. Am 8. August 2022 begannen die Bauarbeiten im nordöstlichen Abschnitt über den Bahnsteigen 12 bis 14, die nunmehr planmäßig beendet wurden.

Das nach Entwürfen des Architekturbüros Foster + Partners gestaltete Hallendach des Dresdner Hauptbahnhofs wurde 2006 fertiggestellt. Im Verlauf der Bauarbeiten wurden das Tragwerk des Hallendachs saniert und auf den Stahlträgern als herausragendes architektonisches Merkmal eine lichtdurchlässige Glasfasermembran montiert. Im Winter 2010/11 trug das Membrandach starke Schäden davon. Seitdem gab es jährlich weitere Schadstellen, welche kontinuierlich ausgebessert oder gesichert wurden. Bereits 2019 wurden unter das Dach Sicherungsnetze eingezogen, damit nichts auf die Bahnsteige und Gleise herabfallen kann. Diese dienen nun während der Sanierungsarbeiten auch als Arbeitsplattform.

In Auswertung der Ergebnisse gründlicher Untersuchungen wurde die Entscheidung getroffen, die textile Bespannung des Dachs über den Bahnsteigen des Dresdner Hauptbahnhofs komplett auszutauschen. „Mit einer Erneuerung der Dachhaut werden wir die Funktionalität der Hallendachkonstruktion wiederherstellen und dauerhaft sichern. Außerdem bleibt die gelungene Verbindung zwischen der historischen Stahlkonstruktion aus dem 19. Jahrhundert und der Zeltdachmembran des 21. Jahrhunderts erhalten“, erläutert Heiko Klaffenbach, Leiter des Bahnhofsmanagements Dresden.

Auswahl Fotos von der Hallendachsanierung des Dresdner Hauptbahnhofs

Während der Hauptbauarbeiten wird das Hallenschiff in drei Abschnitte eingeteilt, sodass jährlich abschnittsweise über die gesamte Länge der Bahnhofshalle die alte Dachhaut entfernt und die neue Membran am Tragwerk montiert wird. Eine sorgsame Verarbeitung des textilen Gewebes ist nur unter bestimmten Temperaturbedingungen möglich, sodass sich die Montagearbeiten auf die warme Jahreszeit beschränken. Im Jahr 2025 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Bund, Freistaat Sachsen und die Deutsche Bahn investieren rund 44 Millionen in die Erneuerung des Hallendachs.

Unter http://dresden-hallendach.deutschebahn.com kann der bisherige Baufortschritt in luftiger Höhe verfolgt werden.

Besonders herausfordernd sind der Transport, die Lagerung und die händische Montage der Membranhaut, ohne das Material zu beschädigen. Speziell ausgebildete Industriekletterer montieren die Dachmembran.

2022 wurden 32 Glasfaser-Membran-Rollen angeliefert und verbaut, das entspricht einer Fläche von 7.500 m2.

Bis zum Bauabschluss wird insgesamt eine Fläche von rund 33.000 m2 erneuert. Verbaut werden mit Zuschnitt und Überlappung rund 40.000 m2 Material.

Die teflonbeschichtete Dachhaut ist 0,8 mm dick. Beim Entrollen und Anbringen hat sie eine leicht bräunliche Farbe. Durch die UV-Strahlung der Sonne bleicht sie aus und wird weiß.

Die größte Rolle (inkl. Stahlkern für Transport) wiegt etwa 1.500 kg und ist 14 Meter breit, die kleinste Rolle wiegt etwa 550 kg und ist 5 Meter breit

Das Gewicht im verbauten Zustand: 1.150 g/m²

Damit die neuen Trichter künftig keinen zu hohen Lasten ausgesetzt werden, baut die DB darüber jeweils Stahl-Glas-Abdeckungen, sogenannte Skylights. Darauf kann sich Schnee ablagern, ohne in die Trichter zu gelangen und sich dort aufzustauen. Das Regen- oder Schmelzwasser fließt kontrolliert in die Trichter herunter. Ein Skylight kann bis zu 33 Tonnen tragen – das ist vergleichbar mit der Last eines LKW inklusive Sattelzugs.

Die Erneuerung des Hallendachs ist Bestandteil des Programms „#NeuesNetzfürDeutschland“ für Mobilität und Klimawende. Rund 690 Millionen Euro stehen 2022 für Netz und Bahnhöfe in Sachsen zur Verfügung. Damit modernisiert und erneuert die DB rund 110 Kilometer Gleise, 105 Weichen sowie 16 Brücken. Außerdem packt die DB 40 Haltepunkte und Bahnhöfe an – darunter den Hauptbahnhof Dresden sowie die Bahnhöfe Dresden-Plauen, Borna und Flöha. Mit diesem Programm will die DB die vorhandene Infrastruktur leistungsfähiger machen, mehr Kapazität im Schienennetz schaffen und ihre Stationen modern und barrierefrei gestalten. Weitere Informationen unter: www.deutschebahn.com/pr-leipzig-de/aktuell/presseinformationen/690-Millionen-Euro-Investitionen-fuer-Sachsen-DB-macht-Netz-und-Bahnhoefe-fit-fuer-die-Zukunft--7273366?contentId=1315020.