DB Logo

Lindau

Lindau-Reutin erhält das Signet „Bayern barrierefrei“

Bayerns Verkehrsminister Christian Bernreiter überreicht das Signet • Neue Bahnsteige, barrierefreie Aufzüge • Investition von rund 24 Mio. Euro

Große Ehrung für den Bahnhof Lindau-Reutin: Der Bayerische Verkehrsminister Christian Bernreiter hat heute im Beisein von Lindaus Oberbürgermeisterin Dr. Claudia Alfons das Signet „Bayern barrierefrei – Gefördert durch den Freistaat Bayern“ für den neu gebauten Bahnhof Lindau-Reutin an den Konzernbevollmächtigten der Deutschen Bahn für Bayern, Klaus-Dieter Josel, überreicht. Es ist der erste Fernverkehrsbahnhof, der diese Auszeichnung erhält.

Verkehrsminister Christian Bernreiter: „Heute das Barrierefreiheits-Signet als Auszeichnung des Freistaats für den neuen Bahnhof Lindau-Reutin überreichen zu dürfen, freut mich als neuer Verkehrsminister sehr. Das ist ein richtiges und wichtiges Signal, denn viele Fahrgäste sind auf die Stufenfreiheit und andere barrierefreie Erleichterungen wie Blindenleitstreifen angewiesen. Die neue Bahnstation, die wir gemeinsam mit der Deutschen Bahn, dem Bund und der Stadt Lindau umgesetzt haben, stellt auch deshalb etwas Besonderes dar, weil der neue Grenzbahnhof ein wichtiger, neuer Knotenpunkt ist und gleichzeitig der erste Fernverkehrsbahnhof seit über 15 Jahren im deutschen Bahnnetz außerhalb Berlins.“

DB-Konzernbevollmächtigter Klaus-Dieter Josel: „Ich freue mich über die Verleihung des Signets ,Bayern barrierefrei‘. Lindau-Reutin ist ein Beispiel dafür, wie gelungener Stationsausbau aussehen kann. Durch attraktive Bahnhöfe profitieren nicht nur die Reisenden, sondern die gesamte Region. Die Deutsche Bahn investiert heuer für die Bahninfrastruktur in Bayern mehr als 2,35 Mrd. Euro. Denn: Bayern braucht eine starke Schiene, um für die Herausforderungen der Zukunft gewappnet zu sein. Mehr als 80 Prozent unserer Reisenden erreichen die bayerischen Bahnhöfe bereits heute barrierefrei. Die Auszeichnung ist für uns als Deutsche Bahn nicht nur Anerkennung, sondern auch Ansporn, den barrierefreien Stationsbau für unsere Reisenden weiter voranzutreiben.“

„Barrierefreiheit ist wichtig und beginnt beim freien Zugang zu jedem Gleis. Seitdem ich mit dem Kinderwagen unterwegs bin, merke ich noch deutlicher, wie eingeschränkt oder gehandicapt man ist, wenn Wege nicht barrierefrei gestaltet sind. Das ist auch ein wichtiger Baustein für die Stadt Lindau in Richtung Klimaneutralität, denn wir werden den Bahnhof Lindau-Reutin zur neuen Mobilitätsdrehscheibe ausbauen – um allen Verkehrsteilnehmern den Umstieg auf klimaschonende Mobilität zu erleichtern“, sagt Lindaus Oberbürgermeisterin Claudia Alfons.

Der Bahnhof wurde 2020 fertiggestellt und ist Teil des Projektes „Knoten Lindau“. Gemeinsam mit dem Bahnhof Lindau ist der ehemalige Abstellbahnhof Drehkreuz für den Fern- und Nahverkehr im Dreiländereck. Gleichzeitig ist er Teil des Transeuropäischen Eisenbahnnetzes. Seit Dezember 2021 fährt zudem die Linie S 7 der “Bodensee Bahn” als erste Drei-Länder-S-Bahn von Romanshorn bis Lindau-Reutin.

Insgesamt investierten der Freistaat Bayern, die Stadt Lindau, der Bund und die Deutsche Bahn rund 24 Millionen Euro in den Neubau. Es wurde sowohl ein Außenbahnsteig als auch ein Mittelbahnsteig inklusive Bahnsteigdach neu gebaut. Die Bahnsteige erhielten eine moderne Ausstattung für mehr Komfort für die Reisenden. Ein Schwerpunkt wurde auf die Barrierefreiheit gelegt: Die Bahnsteige sind über einen barrierefreien Steg im Bereich des Empfangsgebäudes zu erreichen. Mit neuen Aufzügen gelangen mobilitätseingeschränkte Menschen sowie Reisende mit Gepäck, Fahrrad oder Kinderwagen komfortabel und barrierefrei zum Zug. Bahnsteigdächer sowie Wetterschutzanlagen schützen die Wartenden vor Wind und Regen. Auch die Treppen und Stege sind überdacht bzw. eingehaust und erleichtern den Reisenden den Weg auch bei schlechten Wetterbedingungen.