DB Logo

Düsseldorf

Neubau Regionalhalt Bilk: Verzögerte Schienenlieferung sorgt für Verlängerung der Bauarbeiten

Abweichende Bestandspläne und Altmaterial im Untergrund führen zu weiterenVerzögerungen im Bauablauf • Zwei Gleise bis Ende Januar gesperrt • Inbetriebnahme desBahnhofs weiter für März 2022 geplant

Die verzögerte Schienenlieferung für die Gleise am neuen Regionalhalt in Bilk führt zur Verlängerung der Bauzeit. Außerdem hat die Deutsche Bahn (DB) bei der Ausschachtung der Baugrube für den neuen Bahnsteigzugang große Mengen Altmaterial im Boden gefunden. So musste die DB beispielsweise Stahlträger mit eigens organisiertem Großgerät aus der Baugrube entfernen. Zudem stimmt die tatsächliche Lage der Eisenbahnüberführung an der Friedrichstraße nicht mit den Bestandsplänen überein. Deshalb waren Änderungen an der aktuellen Planung notwendig. Durch den harten Wintereinbruch im Februar und den Starkregen im Sommer sind die Zeitpuffer im ohnehin knapp bemessenen und ambitionierten Zeitplan aufgebraucht. Damit die langen Züge der Regionalexpresslinien dennoch wie geplant ab März den neuen Regionalhalt anfahren können, muss für die Bauarbeiten die Sperrung zweier Gleise bis 31. Januar verlängert werden. Außerdem können wichtige Arbeiten für das Bahnsteigdach und den Aufzug erst nach der Inbetriebnahme im März erledigt werden.

Seit Anfang 2020 baut die Deutsche Bahn (DB) den neuen Regionalhalt in Düsseldorf. Das Projekt ist weit fortgeschritten. Die DB hat u.a. 38 Oberleitungsmasten neu gesetzt, die neue Personenunterführung gebaut und sechs neue Weichen gelegt. Dazu kommen umfangreiche Arbeiten für die Leit- und Sicherungstechnik, die Anbindung an das Stellwerk und die Tiefenentwässerung der Gleise und des Bahnsteigs.

Von der Verlängerung der Bauarbeiten sind die Gleise 3 bis 6 betroffen. Die Gleise 1 und 2, die für den S-Bahn-Verkehr genutzt werden, stehen wie geplant ab dem 19. Dezember 2021 weiter zur Verfügung. Aufgrund der teilweisen Sperrung findet eine Umleitung der Züge über die S-Bahn-Gleise statt. Über die genauen Fahrplanänderung informieren die DB und die auf der Strecke verkehrenden Eisenbahnverkehrsunternehmen rechtzeitig vor Beginn der Arbeiten. Vom 10. bis zum 19. Dezember sind die Gleise wie geplant komplett gesperrt.

Für die Verzögerungen und die entstehenden Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung.