DB Logo

München

Sanierung der badisch-schwäbischen ICE-Rennstrecke: Andere Abfahrtszeiten in Bayern

Schnellfahrstrecke Stuttgart-Mannheim: Umleitungen des DB-Fernverkehrs haben auch Auswirkungen auf die Strecke Stuttgart-Ulm-München

Die DB-Schnellfahrstrecken sind das Rückgrat der starken Schiene für Deutschland. Die ICE-Rennstrecke von Mannheim nach Stuttgart ist seit 1991 ununterbrochen in Betrieb. Vom 11. April bis 31. Oktober 2020 ist nun eine umfassende Sanierung nötig – und das hat auch Auswirkungen auf den DB-Fernverkehr im Freistaat. Trotz Umwegen der Fernverkehrsflotte im Südwesten können im Bauzeitraum zwischen München und Stuttgart rund 85 % der Sitzplätze angeboten werden. Das bedeutet weiterhin mindestens einen Stundentakt im Fernverkehr. In den Hauptverkehrszeiten morgens zwischen 5 und 8 Uhr und abends zwischen 17 und 20 Uhr wird es mindestens jeweils sechs Fahrten pro Richtung geben.


Das Angebot im Detail

Zwischen München und Stuttgart verkehren mindestens zweistündlich ICE-Züge auf der Verbindung Berlin – Frankfurt – Stuttgart – München. Wegen der Umleitung zwischen Mannheim und Stuttgart fahren die ICE-Züge in Richtung München rund 45 Minuten später in Stuttgart, Ulm und Augsburg ab als im gewohnten Fahrplan. In der Gegenrichtung fahren sie rund 45 Minuten früher in München, Augsburg, Ulm und Stuttgart ab, damit in Mannheim die gewohnten Anschlüsse auf die ICE-Züge in Richtung Frankfurt Flughafen und Köln erreicht werden. Die ICE-Züge halten anstelle der Intercity-Züge auch in Günzburg.


Darüber hinaus verkehren zwischen München und Stuttgart mindestens zweistündlich Intercity-Züge auf der Verbindung Karlsruhe – Stuttgart – München. Auch diese müssen zwischen Karlsruhe und Stuttgart umgeleitet werden und fahren daher in Richtung München rund 20 Minuten später in Stuttgart, Ulm und Augsburg ab als im gewohnten Fahrplan. In der Gegenrichtung fahren sie entsprechend früher ab.


Darüber hinaus wird das Fernverkehrsangebot zwischen München und Stuttgart durch weitere Einzelzüge, insbesondere in den Hauptverkehrszeiten morgens und abends ergänzt.


Aufgrund der geänderten Zugumläufe des Fernverkehrs entfällt die mittägliche ICE-Verbindung zwischen Augsburg und Nürnberg. In dieser Zeitlage wird nun der „Allgäu-Franken-Expresses“ (AFX) von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft bestellt, dessen Vertrag im vergangenen Jahr ausgelaufen ist.

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation kann es zu kurzfristigen Anpassungen des tatsächlichen Fahrplanangebots kommen. Die Bahn bittet die Fahrgäste, sich vor Reiseantritt über Ihre Verbindungen auf www.bahn.de oder im DB Navigator zu informieren.