Digitale Automatische Kupplung für Güterwagen „to go“

16. Oktober 2022, 10:00 Uhr

Artikel: Digitale Automatische Kupplung für Güterwagen „to go“

Bis 2030 sollen europaweit eine halbe Million Güterwagen die Digitale Automatische Kupplung erhalten • Umrüstung während des laufenden Betriebs möglich • 150 Pop-up-Werkstätten in Europa geplant • Erster Praxistest erfolgreich

Die Digitale Automatische Kupplung (DAK) macht den Schienengüterverkehr in Europa einfacher und schneller. Sie bringt Tempo in Abfertigung, Betrieb und Umlauf – am Ende können Güterzüge schneller rollen. Dafür müssen bis 2030 europaweit rund 500.000 Güterwagen mit der DAK ausgerüstet werden. Damit das gelingt, setzt die Deutsche Bahn neben der Umrüstung in eigenen Werkstätten auch auf den Einbau der DAK in Pop-up-Werkstätten. Mithilfe dieser mobilen Werkstatt-Zelte können Güterwagen in der Nähe ihrer Einsatzorte, etwa bei Industriekunden, binnen kurzer Zeit mit der neuen Technik ausgestattet werden. Ziel ist es, vorübergehende und zusätzliche Umrüstkapazitäten zu schaffen und die Abwesenheitszeiten von Güterwagen beim Kunden zu verkürzen. Einen ersten Praxistest hat die führende Güterbahn Europas, DB Cargo, in Bremen erfolgreich abgeschlossen.

Dr. Sigrid Nikutta, DB-Vorstand für Güterverkehr: „Die Digitale Automatische Kupplung hat bei den Testfahrten durch Europa bewiesen, dass sie in der Praxis funktioniert. Jetzt geht es darum, Lösungen zu finden, wie man die DAK schnell und effizient in Güterwagen einbauen kann. Mit unserem innovativen Ansatz einer Pop-up-Werkstatt haben wir bewiesen, dass das möglich ist. In nur wenigen Arbeitsschritten haben wir aus einem analogen einen digitalen und intelligenten Güterwagen gemacht. Mit den mobilen Werkstätten werden wir in der Lage sein, in kurzer Zeit tausende Güterwagen fit für die digitale Zukunft zu machen.“

Bei der Einführung der DAK muss der Betrieb trotz zweier nicht kompatibler Kupplungssysteme (Schraubenkupplung versus DAK) sichergestellt werden. Dazu werden zunächst die Güterwagen bei normalen Werkstattaufenthalten „DAK ready“ vorgerüstet. Danach erfolgt die Umrüstung auf die DAK mit wenigen Handgriffen – ähnlich einem „Plug & Play-Ansatz“ – in den Pop-up-Werkstätten. Dafür will die Deutsche Bahn mit Partnerunternehmen 150 Pop-up-Einsatzorte in ganz Europa errichten.

Die DAK beschleunigt das Rangieren, erhöht die Kapazität von Umschlagbahnhöfen und steigert die Kapazität der bestehenden Schieneninfrastruktur. Für die DAK werden Güterwagen erstmals mit durchgehenden Strom- und Datenleitungen ausgerüstet. Sie stärkt besonders den Einzelwagenverkehr als grüne Alternative zum Lkw.
Ab 2023 will DB Cargo ihre Güterwagen im Rahmen der regulären Werkstattaufenthalte für den DAK-Einbau vorrüsten.

 
Über DB Cargo:
Die DB Cargo AG ist die Konzernsparte für den Güterverkehr der Deutschen Bahn und die führende Güterbahn Europas. Mehr als 30.000 Mitarbeitende bringen rund 20.000 Züge pro Woche durch 18 Länder in Europa und China. Die jährliche Betriebsleistung ersetzt bis zu 22 Millionen Lkw-Fahrten. So erspart DB Cargo mit seinen Güterzügen der Umwelt schon heute sieben Millionen Tonnen CO₂.
Rund 60 Prozent der Verkehre auf der Schiene gehen über mindestens eine Landesgrenze hinweg und werden somit innereuropäisch erbracht. DB Cargo verfügt europaweit über die höchste Verkehrsleistung und mit rund 4.200 über die meisten Kundenanschlüsse. Mit etwa 78.000 Güterwagen und 2.700 Loks besitzt DB Cargo den größten Fuhrpark auf der Schiene in Europa.