DB Logo

Dortmund

Moderner Triebzug setzt neue Maßstäbe im Sauerland-Netz

Vorstellung des neuen PESA Link in Dortmund

Heute hat die Deutsche Bahn im DB Regio-Werk Dortmund einen der ersten Züge vom Typ PESA Link der Öffentlichkeit vorgestellt. Ab Herbst kommen die neuen Fahrzeuge sukzessive im Sauerland-Netz auf den Linien RB 43, 52, 53 und 54 sowie RE 17 und 57 zum Einsatz. Bis Frühjahr kommenden Jahres soll die insgesamt 36 Triebwagen starke Flotte die derzeit eingesetzten Fahrzeuge älterer Bauart ablösen.

Bildergalerie

Auf einen Blick: Zahlen und Daten rund um die
PESA Link-Fahrzeuge im Sauerland-Netz


                                                VT 632 (zweiteilig)                VT 633 (dreiteilig)

Maße

Gesamtlänge                          43,73 Meter                            57,13 Meter

maximale Breite                     2,80 Meter                              2,80 Meter

Höhe                                       4,206 Meter                            4,325 Meter

Bodenhöhe (Niederflurber.)   0,60 Meter                              0,60 Meter

Bodenhöhe (Hochflurber.)     1,29 Meter                              1,29 Meter

Übergangsbereich                 0,98 Meter                              0,98 Meter

Einstiegshöhe                        0,76 Meter                              0,76 Meter


Massen

Dienstmasse                          86,5 Tonnen                           120,4 Tonnen

maximale Radsatzlast           18,2 Tonnen                           18,9 Tonnen


Antrieb

Motor                                      6 Zylinder, 4-Takt-                  12 Zylinder, 4-Takt

                                               Dieselmotor, (MTU)               Dieselmotor, (MTU)

                                               mit Abgasturbolader               mit Abgasturbolader

                                               und Ladeluftkühlung               und Ladeluftkühlung

Kraftübertragung                    diesel-hydromech.                 diesel-hydromech.

Getriebe                                 6-Gang-Automatik                 6-Gang-Automatik

                                               ZF EcoLife                              ZF EcoLife (480 kW)

Motorleistung                         2 x 390 kW                             2 x 625 kW

Höchstgeschwindigkeit          140 km/h                                140 km/h


Platzangebot

gesamt                                   240                                         356

Sitzplätze 2. Klasse (fest)      82                                           94

Sitzplätze 2. Klasse (klapp)   26                                           54

Sitzplätze 1. Klasse               12                                           12

Stehplätze                              120                                         196

Fahrradstellplätze                  12                                           36


Komfortmerkmale

Ausstattung mit WLAN-Systemen

Echtzeitabfrage von Anschlussverbindungen (RIS Infotain)

Geräumige WC-Kabine mit Wickeltisch

Ticketautomat und Entwerter im Fahrzeug

Klimaanlagen Kat. B / Klimazone 2 (bis 35°C Außentemperatur)

Werk Dortmund: Boxenstopp für Nahverkehrsflotte  


Ähnlich einem Auto müssen auch Nahverkehrszüge regelmäßig gewartet, gereinigt und bei Bedarf repariert werden. Allerdings mit erheblich mehr Aufwand und in deutlich kürzeren Abständen: Denn jedes Fahrzeug legt im Jahr bis zu 400.000 Kilometer zurück – das entspricht zehn Runden um die Erde. Um diese Leistung verlässlich zu stemmen, legen alle Züge turnusmäßige „Boxenstopps“ ein. Damit diese schnell, effizient und zuverlässig absolviert werden können, müssen die Wege in die Instandhaltung und zurück auf die Strecke möglichst kurz sein. Durch seinen strategisch günstigen Standort leistet das Werk Dortmund als eine von landesweit sieben Instandhaltungsanlagen von DB Regio NRW einen erheblichen Beitrag zum funktionierenden Betrieb auf der Schiene.

Derzeit ist in Dortmund ein rund 80 Mann starkes Team im Einsatz. Zu seinen Hauptaufgaben gehören Bedarfsreparaturen und die sogenannte Planinstandhaltung: Genauso wie ein Kraftfahrzeug in bestimmten Intervallen zur Inspektion muss, gilt dies auch für Züge. Geprüft werden zum Beispiel die Bremsen sowie Funk- und Sicherungssysteme. Auch umfangreiche Revisionsarbeiten, die bei Schienenfahrzeugen spätestens alle acht Jahre fällig sind, werden dort durchgeführt. Auch echte Schwergewichte sind kein Problem für die Instandhaltungsexperten: Fahrzeugkomponenten mit einem Gewicht von bis zu 16 Tonnen können im Werk Dortmund getauscht werden. 

Arbeiten rund um die Schienenfahrzeuge

Spezialisiert ist das Werk Dortmund auf die Behandlung von Elektrolokomotiven  und Dieseltriebzügen. Dafür stehen insgesamt 15 Werkstattgleise mit bis zu 100 Metern nutzbarer Länge zur Verfügung. An bis zu vier Triebwagen kann hier gleichzeitig gearbeitet werden. Für die vergleichsweise kurzen E-Loks stehen sieben Arbeitsstände mit Oberleitung zur Verfügung, die parallel für die verschiedenen Tätigkeiten auf, am und unter den Lokomotiven genutzt werden können.

Damit rund um die Fahrzeuge in ergonomisch optimaler Position gearbeitet werden kann, sind die Arbeitsstände für die Elektrolokomotiven mit Arbeitsgruben ausgestattet, während es für die Dieseltriebzüge aufgeständerte Gleise von etwa einem Meter gibt. Zudem ist die Werkstatt mit leistungsfähigen Hebebockanlagen, Dacharbeitsbühnen, einer Radsatzsenke und einer Unterflurdrehbank ausgerüstet. So können Großkomponenten wie Radsätze, Klima- oder Antriebsanlagen schnell und sicher ausgetauscht werden. Abgerundet wird das Portfolio des Werks Dortmund, in dem auch Loks des Fernverkehrs instand gehalten werden können, durch eine wintertaugliche Außenreinigungsanlage.


Werk Dortmund im Steckbrief:

• 15 Werkstattgleise (längstes Gleis: rund 100 Meter nutzbare Länge)

Unterflurdrehbank zur Radsatzbehandlung

Komponententausch bis zu 16 Tonnen Gewicht

Außenreinigungsanlage mit Winterbetrieb

Generalisiertes Werk in strategisch günstiger Lage am Knotenpunkt Dortmund

Instandhaltung auch z.B. für Baureihe 101 des Fernverkehrs möglich

Durchführung von modularen Revisionen

Schwere und betriebsnahe Instandhaltung möglich

Mechanisierte Ultraschallprüfung