DB Logo

Hamburg

Erneuerung der Friesenbrücke: Öffentliche Auslage der Planfeststellungsunterlagen

Das Anhörungsverfahren für die Erneuerung der Friesen­brücke über die Ems bei Weener startet. Dabei werden die Planfeststellungs­unterlagen für die Dauer von vier Wochen in der Stadt Weener und der Gemeinde Westoverledingen ausgelegt sowie im Internet veröffentlicht. Zudem plant die Deutsche Bahn (DB AG) auch unter den gegebenen Umständen und der Einhaltung von behördlichen Anweisungen beide Orte mit dem Info­mobil zu besuchen, um Fragen von Anwohnern und Interessierten zu beantworten.

Die Planfeststellungsunterlagen sind von Dienstag, 12. Mai bis einschließlich Donnerstag, 11. Juni im Bauamt der Stadt Weener (Marktstr. 3, Zimmer 2) sowie in der Gemeinde Westoverledingen (Bahnhofstr. 18, Besprechungsraum 1) öffentlich einsehbar. Auch online sind die Unterlagen in diesem Zeitraum unter uvp-portal.de unter dem Titel „Erneuerung der EÜ Friesenbrücke bei Weener“ abrufbar. Zur direkten Klärung von Rückfragen wird die DB AG zudem voraussichtlich am 2./3. Juni mit dem Infomobil persönlich vor Ort sein; Details hierzu werden noch im BauInfoPortal bekannt gegeben.

Etwaige Einwendungen gegen die Planungen können Privatpersonen innerhalb von sechs Wochen nach Ende der Offenlage einreichen. Diese werden anschließend durch die DB Netz AG erwidert. Die Einwände sind schriftlich auszuführen und unterschrieben fristgerecht an folgende Adresse zu senden: Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, Stabsstelle Planfeststellung (Betreff: Planfeststellungsverfahren Erneuerung der EÜ Friesenbrücke), Göttinger Chaussee 76 A, 30453 Hannover.

In den eingereichten Planfeststellungsunterlagen ist die Erneuerung der zerstörten Friesenbrücke als Hub-Dreh-Brücke konzipiert. Der Plan sieht einen Drehpfeiler für den beweglichen Teil des Bauwerks auf der östlichen Seite der Ems vor. Die neue Brücke erhält zudem einen 2,5 Meter breiten Fuß- und Radweg sowie einen separaten Dienst- und Rettungsweg.

Die Genehmigungsunterlage für die Erneuerung der Friesenbrücke wurde am 20. Dezember letzten Jahres von der DB AG beim Eisenbahn-Bundesamt (EBA) zur Prüfung eingereicht und anschließend von dort an die zuständige Anhörungsbehörde, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, weitergeleitet. Diese eröffnet nun das Anhörungsverfahren, während dessen Behörden und Bürgerinnen und Bürger die Unterlagen einsehen können.

Ausführliche Informationen zum Bauprojekt Friesenbrücke gibt es im BauInfoPortal unter bauprojekte.deutschebahn.com/p/friesenbruecke.