DB Logo
zurück zur Übersicht

Stuttgart

Spatenstich auf der Teckbahn: Deutsche Bahn modernisiert für 9,7 Millionen Euro sechs Bahnhöfe

Neue Bahnsteige mit mehr Komfort: Fahrgäste profitieren von stufenlosem Einsteigen, moderner Beleuchtung und mehr Wetterschutz • Verband Region Stuttgart beteiligt sich mit 1,9 Millionen Euro • Während der Bauarbeiten in den Sommerferien fährt die Bahn einen Ersatzverkehr mit Bussen

Mehr Komfort für Reisende auf der Teckbahn: Die Deutsche Bahn (DB) modernisiert in den Sommerferien die Bahnhöfe auf der Teckbahn zwischen Kirchheim (Teck) Süd und Oberlenningen und baut sie barrierefrei aus. Davon profitieren die Fahrgäste an insgesamt sechs Stationen: Kirchheim (Teck) Süd, Dettingen (Teck), Owen (Teck), Brucken, Unterlenningen und Oberlenningen. Die Gesamtinvestition beträgt 9,7 Millionen Euro. Davon übernimmt der Verband Region Stuttgart (VRS) als Aufgabenträger für die Regionalbahn-Züge (RB) zwischen Kirchheim (Teck) und Oberlenningen rund 1,9 Millionen Euro. 7,8 Millionen Euro stammen aus der „Förderinitiative zur Attraktivitätssteigerung und Barrierefreiheit von Bahnhöfen" (FABB) des Bundes.  

Stellvertretend für die Gemeinden an der Teckbahn begrüßte Michael Schlecht, Bürgermeister der Gemeinde Lenningen, heute am Bahnhof Oberlenningen die Gäste zum Spatenstich. Das Startsignal für die Bauarbeiten gaben Michael Theurer, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Digitales und Verkehr und Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr, Dr. Alexander Lahl, Regionaldirektor Verband Region Stuttgart, Berthold Frieß, Ministerialdirektor und Amtschef im Ministerium für Verkehr Baden-Württemberg, und Thorsten Krenz, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für das Land Baden-Württemberg.

Michael Theurer: "Es ist das erklärte Ziel dieser Bundesregierung, die Schiene zum Rückgrat des klimafreundlichen öffentlichen Personenverkehrs auszubauen. Als Schienenbeauftragter der Bundesregierung ist es mir ein besonderes Anliegen, dass unser Verkehrssystem endlich barrierefrei wird und damit alle Bürgerinnen und Bürgern Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln erhalten. Auch wenn hier noch einiges zu tun bleibt, zeigt der Beginn der Baumaßnahmen, dass wir hier vorankommen. Denn neben den sechs Stationen, für die heute Baubeginn ist, ertüchtigen wir aktuell über 100 weitere Bahnhöfe im Rahmen des Bundesprogramms."

Dr. Alexander Lahl: „Unser Ziel ist es, die Attraktivität des öffentlichen Personennahverkehrs für alle Menschen zu steigern. Wir wollen selbstständige und vor allem komfortable Mobilität ermöglichen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind für alle und das soll so bleiben. Weniger Hürden bedeutet mehr Komfort für alle. Dafür bringen wir heute einen wichtigen Stein ins Rollen und setzen kontinuierlich unser Know-how und unsere finanziellen Mittel ein.“

Berthold Frieß: „Bahnhöfe bilden das Eingangstor zur Bahn und sind damit ein zentraler Baustein für die Nutzung des ÖPNV. Daher freue ich mich über den barrierefreien Ausbau der Stationen entlang der Teckbahn. Aufgabenträger und Infrastrukturbetreiber haben hier Hand in Hand zusammengearbeitet und dadurch den Ausbau möglich gemacht. Vielen Dank an den Verband Region Stuttgart und die DB! Allerdings gibt es in der Region Stuttgart und darüber hinaus noch viel zu tun - so sind noch immer viele Stationen in Baden-Württemberg nicht barrierefrei ausgebaut. Der Ausbau auf der Teckbahn ist ein wichtiger nächster Schritt für mehr Barrierefreiheit in Baden-Württemberg.“

Thorsten Krenz: „Bahnhöfe sind der Ausgangspunkt umweltfreundlicher Mobilität auf der Schiene. Das stufenlose Ein- und Aussteigen steigert die Attraktivität der Züge – sowohl für die Menschen, die hier wohnen, als auch die, die hierher verreisen. Darüber freue ich mich. Mein Dank gilt dem Verband Region Stuttgart und dem Bund, die durch ihre Finanzierung die Modernisierung möglich machen.“

Davon profitieren Reisende zukünftig an den Bahnhöfen

In den sechs Bahnhöfen erneuert die DB die Bahnsteige. Neue Rampen und eine zu den Zügen passende Höhe sichern den Fahrgästen künftig ein stufenloses Ein- und Aussteigen. Fahrgäste profitieren außerdem von neuen Wetterschutzhäusern und modernen Beleuchtungsanlagen.

Die Deutsche Bahn führt die Arbeiten an den Stationen in den Sommerferien, vom 29. Juli bis zum 10. September 2022, durch. Zeitgleich arbeitet sie auch an der Erneuerung von Bahnübergängen an der Strecke. Für die Arbeiten sperrt die Bahn die Teckbahn für den Zugverkehr. Statt der Regionalbahnen der Linie 64 Kirchheim (Teck)–Oberlenningen fahren Busse. Diese verstärken die Busse der Linie 177 und halten auch an deren Haltestellen.

Aktuell richtet die DB die Baustelle ein. Nach den Sommerferien folgen Restarbeiten bis voraussichtlich November 2022. Alle Arbeiten finden nur tagsüber statt.


Informationsmöglichkeiten zu Reiseverbindungen

Die Deutsche Bahn bittet für die Arbeiten um Verständnis und empfiehlt für Auskünfte die elektronischen Fahrplanmedien. Informationen in Echtzeit gibt es sowohl in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der App DB Navigator als auch bei bahn.de/Reiseauskunft. Für Nutzer:innen des ÖPNV in der Region hat die S-Bahn die App Mobility Stuttgart. Sie bietet zusätzlich die Vernetzung zu umweltfreundlichen Sharing-Angeboten wie etwa RegioRadStuttgart.

Förderinitiative zur Attraktivitätssteigerung und Barrierefreiheit von Bahnhöfen

Im Dezember 2019 zeichnete der Bund den ersten von drei Teilen eines neuen Förderprogramms mit dem Titel "Förderinitiative zur Attraktivitätssteigerung und Barrierefreiheit von Bahnhöfen 1“ (FABB1).

Mit dieser Vereinbarung wird der barrierefreie Ausbau von aktuell rund 110 kleineren und mittleren Verkehrsstationen auf den Weg gebracht. Zur Verbesserung der Barrierefreiheit zum Bahnsteig und zum Zug werden vor Ort u. a. Bahnsteige erneuert und erhöht, Aufzüge/Rampen erstellt oder die Wegeleitung und Fahrgastinformationen angepasst.

Die Finanzierung der Vorhaben - mit einer Laufzeit von 2019 bis 2026 – erfolgt durch eine Initiative des Bundes. Planung und Durchführung übernehmen die beteiligten Eisenbahninfrastrukturunternehmen.

In Baden-Württemberg profitieren die sechs Stationen der Teckbahn (Kirchheim (Teck) Süd, Dettingen (Teck), Owen (Teck), Brucken, Unterlenningen, Oberlenningen) sowie der Bahnhof Reutlingen-Betzingen von der Förderinitiative.