GDL zielt auf Konfrontation um jeden Preis

Stage

Presseinformationen des DB Konzerns

Stage

zurück zur Übersicht

Berlin

GDL zielt auf Konfrontation um jeden Preis

GDL-Spitze am Verhandlungstisch zu keinerlei Kompromiss bereit • DB bietet Abschluss auf vergleichbarem Niveau im Öffentlichen Dienst an • Personalvorstand Seiler: „GDL-Spitze zielt auf Konfrontation“

Die Deutsche Bahn AG (DB) kritisiert das Verhalten der GDL-Spitze in der vierten Tarifrunde als „Konfrontation um jeden Preis“. Die DB hat in der heutigen Runde weitere Vorschläge gemacht, wie Bewegung in die Verhandlungen kommen könnte. So hat die DB einen Abschluss auf Niveau im Öffentlichen Dienst angeboten, der die besondere Situation der Bahn durch die Pandemie berücksichtigt. Die Gewerkschaftsführung weigerte sich strikt, über vorhandene Spielräume und Lösungen zu sprechen. Damit ist die vierte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis beendet. Die GDL will nun in ihren Gremien beraten. Die DB ist weiterhin verhandlungsbereit.

DB-Personalvorstand Martin Seiler: „Der heutige Tag hat gezeigt, dass es der Gewerkschaftsspitze in erster Linie um Konfrontation und die Ausweitung ihres Zuständigkeitsbereichs geht. Diese GDL-Führung nimmt bewusst Schaden für die Kund:innen und die DB in Kauf – und das mitten in der aufkommenden Reiselust nach dem Corona-Lockdown. Die GDL hat sich heute endgültig entlarvt.“

Die GDL-Verhandlungsführer beharren auf ihren hohen Forderungen, die das Dreifache des Öffentlichen-Dienst-Abschlusses umfassen würden. Sie zeigten in keinem einzigen Punkt Kompromissbereitschaft. Die Ablehnung durch die GDL ist besonders unverständlich, da die DB heute einen weiteren Schritt auf die Gewerkschaft zugegangen ist. Die DB hatte heute einen Abschluss in Aussicht gestellt, der sich am Tarifabschluss des Öffentlichen Dienstes für den Bereich Flughäfen orientiert.

Die DB ist weiter gesprächsbereit und fordert die GDL auf, die Verhandlungen unverzüglich wieder aufzunehmen. „Wir wollen weiterhin über ein ausgewogenes und solidarisches Tarifpaket verhandeln. Nach über einem Jahr in der Pandemie ist statt Streiks Vernunft gefragt,“ so Seiler.

Aktuelles zur Tarifrunde finden Sie unter: www.deutschebahn.com/tarif