DB Logo

Düsseldorf

Coesfeld ist Bahnstadt: Münsterland-Zentrale für Instandhaltung und Betrieb offiziell eingeweiht

60 Mitarbeiter künftig am Standort Coesfeld • Verwendung von nachhaltigen Baustoffen und energiesparender Gebäudetechnik • Gesamtinvestitionen von über 2 Millionen Euro

Die Deutsche Bahn hat heute ihr neues Büro- und Werkstattgebäude in Coesfeld mit einer Nettogeschossfläche von 900 Quadratmetern feierlich eingeweiht. Gemeinsam mit dem Bürgermeister der Stadt Coesfeld, Heinz Öhmann, und dem Architekten des Gebäudes, Andreas Bodem, hat Hans Mattevi, Bauherr und Leiter der Regionalnetze West der DB Netz AG, das Gebäude offiziell in Betrieb genommen.  Zudem wurde der neue Standort von Dechant Johannes Hammans gesegnet.

„Bereits seit 2008 sind wir mit dem elektronischen Stellwerk Coesfeld in der Stadt vertreten. Heute steuern wird von dort aus rund 85 Prozent des gesamten Zugverkehrs im Münsterland. Damit lag die Entscheidung nah, auch das neue Büro- und Werkstattgebäude in Coesfeld anzusiedeln. Ein klares Bekenntnis zur Linie der Regionalnetze, den ländlichen Raum zu stärken“, so Mattevi.

Schon heute sind im alten Werkstattgebäude in Coesfeld rund 45 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den technischen Abteilungen stationiert. Nun ziehen vom Geschäftssitz Münster noch die Bezirksleiter Leit- und Sicherungstechnik und Fahrbahn nach Coesfeld. Das Besondere: Auch die Bezirksleiter Betrieb, die Führungskräfte der Fahrdienstleiter im Münsterland, werden in den Neubau einziehen. So arbeiten Instandhaltung und Betrieb Seite an Seite. Das ermöglicht schnelle Abstimmungswege und damit eine effizientere Steuerung. Insgesamt werden zukünftig rund 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Coesfeld stationiert sein. Auch DB Regio NRW zieht ins neue DB-Haus und hat hier eine Betriebs- und Einsatzstelle mit Sozialräumen für Lokführer und Zugbegleiter eingerichtet.

„Ich freue mich, dass das Bahnhofsumfeld durch das neue Büro- und Werkstatthaus der Deutschen Bahn zusätzlich belebt wurde. Rund um das Bahnhofsgebäude ist in den letzten Jahren ein attraktives Dienstleistungszentrum entstanden, bestens angebunden an Schiene und Straße und mit kurzen Wegen zur Innenstadt. Ein gutes Signal für unsere Stadt: zusätzliche Arbeitsplätze und neue Aufgabengebiete werden in Coesfeld konzentriert.

Die Bahnanlagen selbst und das neu gestaltete Umfeld präsentieren sich barrierefrei, attraktiv und zeitgemäß. Jetzt freuen wir uns auf den bevorstehenden Neubau des Bahnhofsgebäudes als neuen Magneten und Mittelpunkt. Der Bahnhofsneubau ist gleichzeitig Schlusspunkt des erfolgreichen Wandels, den dieses Stadtquartier gemeistert hat“, so Bürgermeister Heinz Öhmann.

Rund 2 Millionen Euro hat die Deutsche Bahn in den Neubau investiert. Die Bauzeit betrug rund ein Jahr. „Wir haben Wert auf umweltfreundliche und nachhaltige Baustoffe und eine energiesparende Haustechnik gelegt“, so Mattevi. „Unsere Lagertechnik ist nach modernen Lean-Methoden konzipiert und sorgt für einen effizienten Ablauf. Gerade bei kurzfristigen Einsätzen aufgrund von Störungen ist schnelles Handeln gefragt.“