DB Logo
Baureihe VT 612 als RE zwischen Altstädten (Allgäu) und Immenstadt, kurz vor Sonthofen

Fahrplanwechsel 2018/2019

Die Änderungen der DB in Bayern im Überblick

Schnellfahrstrecke Berlin–München

  • Einsatz von ICE 4 – mehr Platz als alle anderen ICE-Baureihen
  • Fünf (statt drei) Sprinter am Tag: Abfahrt in München und Berlin dann im Takt: um ca. 6 / 8 / 12/ 16/ 18 Uhr 
  • In Summe damit 3000 Sitzplätze mehr auf dieser Verbindung
  • Mehr Halte in Nordbayern: Bamberg erhält tagsüber nahezu einen Stundentakt, in Erlangen halten alle 2 Stunden ICE
  • Nachtverbindung München-Frankfurt-Berlin (mit Abfahrten in München, bzw. Berlin gegen ca. 21:30/22 Uhr und Ankunft am nächsten Morgen gegen ca. 7:30/8 Uhr) mit mehr Verbindungen:  Künftig kann sowohl Freitag auf Samstag als auch von Sonntag auf Montag diese Verbindung genutzt werden. Zwischen Ostern und den Herbstferien fährt dieser Zug sogar jede Nacht.

Intercity Nürnberg-Stuttgart-Karlsruhe Einsatz des neuen  „Doppelstock-Intercity“/ Intercity 2

Neue ICE-Linie Berlin-Nürnberg-Regensburg-Wien stoppt erstmals auch in Straubing (ab Herbst, wenn mit dem Bahnsteigumbau die Voraussetzungen für einen Halt  erfüllt sind. Für Plattling ändert sich am Fernverkehrsangebot dadurch nichts.

Oberbayern/Werdenfelser Land / Karwendel

Ganzjährige ICE-Verlängerung über München-Garmisch-Partenkirchen-Seefeld/Tirol nach Innsbruck

Die Fahrgäste der Münchner S-Bahn können sich zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2018 über kleinere Verbesserungen insbesondere im morgendlichen Berufsverkehr freuen.

  • Auf der S1 bietet die S-Bahn im Auftrag der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG), die den Regional- und S-Bahnverkehr im Freistaat plant, finanziert und kontrolliert, eine neue tägliche Frühverbindung um 4:36 Uhr ab Freising an – mit Anschluss aus dem neuen überregionalen Flughafenexpress (ÜFEX) von Regensburg/Landshut kommend. Diese frühe Bahn der Linie S1 erreicht den Münchner Ostbahnhof um 5:26 Uhr.
  • Auch auf der Linie S2 gibt es eine neue Frühverbindung – von Erding mit Abfahrt um 4:38 Uhr bis Markt Schwaben (an 4:53 Uhr). Der Zug ersetzt die bisherige Fahrt von Erding ab 4:58 Uhr bis Markt Schwaben (an 5:13 Uhr).
  • Spätabendlich ergänzt eine neue Verbindung von Holzkirchen (ab 23:16 Uhr) bis Ostbahnhof (an 23:47 Uhr) den Fahrplan der S3. Bisher fuhr der Zug genau 20 Minuten früher in Holzkirchen los. Am Wochenende verbessert sich in Holzkirchen der Anschluss der Ausflugszüge der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) an die S3. Möglich wird die Verbesserung durch eine Änderung der Abfahrtszeiten in Holzkirchen jeweils abends und an den Wochenenden. Bisher fuhren die S3 Züge zur Minute 56 ab, künftig zur Minute 16.
  • Auf Wunsch mehrerer Betriebe werden zwei Frühverbindungen der S4, die bisher am Ostbahnhof endeten, montags bis freitags bis zum Leuchtenbergring verlängert. Betroffen sind die Züge mit Ankunft um 5:08 und 5:48 Uhr am Ostbahnhof. Zusätzlich bietet die S-Bahn am Samstag eine neue S4-Verbindung von Trudering (ab 6:01 Uhr) bis München-Ost (an 6:09 Uhr) sowie an Sonn- und Feiertagen folgende neue S4-Züge an: München Ost (ab 7:28 Uhr) – Trudering (7:34 Uhr) sowie Trudering (ab 7:41 Uhr) – München Ost (an 7:49 Uhr). Auf der Linie S6 verkehrt samstags ein neuer Frühzug von München-Pasing ab 5:18 Uhr bis Trudering (an 05:44 Uhr).
  • Fahrgäste der S8 haben bei der Verbindung mit Abfahrt um 6:25 Uhr ab Herrsching nun mehr Platz im Zug. Die S-Bahn verkehrt künftig als Langzug – das macht insgesamt 544 zusätzliche Sitz- und Stehplätze aus. Zudem erweitert die S-Bahn das Platzangebot der Linie S8 von und zum Flughafen tagsüber zwischen 12 Uhr und 16 Uhr. Den Reisenden stehen mindestens bei zwei Fahrten pro Stunde und Richtung 544 weitere Sitz- und Stehplätze zur Verfügung. 

Infrastruktur:

  • Die bereits begonnenen Ausbauten in Feldkirchen, Gilching-Argelsried, Lohhof, München-Riem und Unterschleißheim werden fortgesetzt.

Flughafenexpress

Verkehrt von Regensburg zum Flughafen München

  • Stundentakt Regensburg – Landshut – Freising – München Flughafen Terminal
  • Zwischenhalte: Obertraubling, Köfering (nicht jeder Zug), Hagelstadt (nicht jeder Zug), Eggmühl, Neufahrn/Nbay (2-stündlich), Ergoldsbach (2-stündlich), Landshut, Moosburg, Freising
  • Fahrzeit: 78 Minuten
  • Zusätzlich morgens zwei Frühzüge ab Flughafen zur besseren Bedienung des Schülerverkehrs
  • Einsatz von Elektrotriebwagen der Baureihe ET 442
  • Ausstattung mit behindertengerechten Toiletten
  • Ab Dezember Einbau von zusätzlichen Gepäckracks, um mehr Stauraum für Flughafen-Fahrgäste zu bieten

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme der 2,3 km langen zweigleisigen Neufahrner Kurve als schnelle umsteigefreie Verbindung von Ostbayern an den Flughafen München

München – Nürnberg

Auf der Verbindung zwischen München/Augsburg und Nürnberg über Ingolstadt bzw. Treuchtlingen gibt es folgende Änderungen:

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/ring_west_teilnetz.shtml

  • Neuer RE Mo-Do um 16:22 Uhr von München Hbf nach Ingolstadt Nord. Fahrzeit bis Ingolstadt Hbf nur 45 Minuten, da er nur in Pfaffenhofen hält.
  • Ab 15.03.2019 zusätzlicher RE um 06:56 Uhr von Ingolstadt Hbf nach München Hbf. Fahrzeit nur 42 Minuten, da er nur in Pfaffenhofen hält.
  • Im Laufe des Jahres 2019 Inbetriebnahme der Skoda-Doppelstock-Züge mit 50 % mehr Sitzplatzkapazität gegenüber heute. Mit Inbetriebnahme Skoda nur noch umsteigefreie Verbindungen München - Nürnberg und Verlängerung des RE 16:22 Uhr ab München Hbf bis Nürnberg Hbf.

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme des barrierefrei ausgebauten Bahnhofs Eichstätt Stadt

Werdenfelsbahn

Die Werdenfelsbahn verbindet München mit Garmisch-Partenkirchen und Mittenwald mit. Zur Werdenfelsbahn gehören auch die Nebenäste Tutzing – Kochel (Kochelseebahn) und Murnau – Oberammergau (Ammergaubahn).

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/werdenfels_teilnetz.shtml

  • Planmäßiger Einsatz eines Doppelstock-Zuges zwischen München und Garmisch-Partenkirchen (Mo-Fr) bzw. München und Mittenwald (So)

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks (ESTW) auf der Kochelseebahn -> Fahrdienstleiter stellt zukünftig per Mausklick Weichen und Signale vom ESTW Weilheim aus.
  • Inbetriebnahme des barrierefrei ausgebauten Bahnhofs Bernried (Kochelseebahn)

Außerfernbahn:

Verkehrt von Garmisch-Partenkirchen nach Reutte in Tirol

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/ausserfern.shtml

  • Züge aus Richtung Garmisch-P. nach Reutte i.T. werden rund 17 Minuten, in Ausnahmefällen bis zu 28 Minuten, später abfahren.
  • An Wochenenden müssen aufgrund der veränderten Taktlagen zwei Zugpaare zwischen Garmisch-Partenkirchen und Lermoos am Vormittag entfallen.
  • Ebenfalls aufgrund der veränderten Taktlagen verlängert sich teilweise die Aufenthaltszeit für die Reisenden zum Anschluss nach Kempten in Reutte i.T. um rund eine halbe Stunde.

Fugger-Express

verkehrt zwischen München, Augsburg, Dinkelscherben, Ulm, Donauwörth und Treuchtlingen

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/fugger-express.shtml

  • Zusätzliche Halte in Mammendorf, Haspelmoor und Althegnenberg bei einzelnen Zügen

Infrastruktur:

  • Projekt Augsburg City Hauptbahnhof
    Inbetriebnahme des neuen Bahnsteigs F am Augsburger Hbf als Voraussetzung für den Umbau der weiteren Bahnsteige
  • Inbetriebnahme der Elektronischen Stellwerke Tannheim, Aichstetten und Kißlegg im Abschnitt Memmingen – Lindau im Rahmen der ABS 48
  • Inbetriebnahme der barrierefrei ausgebauten Stationen Sontheim, Stetten, Türkheim an der Strecke Buchloe – Memmingen im Rahme der ABS 48

Südostbayernbahn

Die Südostbayernbahn umfasst den Linienstern Mühldorf mit den Strecken von Mühldorf nach München, Landshut, Passau, Simbach, Burghausen, Salzburg, Traunstein/Ruhpolding, Rosenheim und Wasserburg/Grafing Bahnhof.

http://www.suedostbayernbahn.de/so_bayern/view/index.shtml

  • Ausweitung des bisherigen Zwei-Stundentaktes auf einen Stundentakt auf der Strecke Mühldorf – Salzburg und zwar täglich
  • Frühzüge starten neu bereits um 5:08 Uhr in Mühldorf bzw. 5:17 Uhr in Freilassing
  • Spätzüge starten neu um 22:50 Uhr in Mühldorf und 23:08 Uhr in Salzburg
  • Verbindungen, die in Freilassing enden, haben direkten Anschluss an die S-Bahn nach Salzburg
  • Zusätzliche Zugleistungen auf der Strecke Mühldorf – Traunstein

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme der barrierefrei ausgebauten Stationen Waging (Traunstein – Waging), Eisenärzt und Seiboldsdorf (Traunstein – Ruhpolding) und Heiligenstatt (Mühldorf – Burghausen)

Flughafenexpress

Verkehrt von Regensburg zum Flughafen München

  • Stundentakt Regensburg – Landshut – Freising – München Flughafen Terminal
  • Zwischenhalte: Obertraubling, Köfering (nicht jeder Zug), Hagelstadt (nicht jeder Zug), Eggmühl, Neufahrn/Nbay (2-stündlich), Ergoldbach (2-stündlich), Landshut, Moosburg, Freising
  • Fahrzeit: ca. 75 Minuten
  • Zusätzlich morgens zwei Frühzüge ab Flughafen zur besseren Bedienung des Schülerverkehrs
  • Einsatz von Elektrotriebwagen der Baureihe ET 442
  • Ausstattung mit behindertengerechten Toiletten
  • Ab Dezember Einbau von zusätzlichen Gepäckracks, um mehr Stauraum für Flughafen-Fahrgäste zu bieten

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme der 2,3 km langen zweigleisigen Neufahrner Kurve als schnelle umsteigefreie Verbindung von Ostbayern an den Flughafen München
  • Inbetriebnahme des barrierefrei ausgebauten Bahnhofs in Vilshofen (Niederbayern)

Südostbayernbahn

Die Südostbayernbahn umfasst den Linienstern Mühldorf mit den Strecken von Mühldorf nach München, Landshut, Passau, Simbach, Burghausen, Salzburg, Traunstein/Ruhpolding, Rosenheim und Wasserburg/Grafing Bahnhof.

http://www.suedostbayernbahn.de/so_bayern/view/index.shtml

  • Ausweitung des bisherigen Zwei-Stundentaktes auf einen Stundentakt auf der Strecke Mühldorf – Salzburg und zwar täglich
  • Frühzüge starten neu bereits um 5:08 Uhr in Mühldorf bzw. 5:17 Uhr in Freilassing
  • Spätzüge starten neu um 22:50 Uhr in Mühldorf und 23:08 Uhr in Salzburg
  • Verbindungen, die in Freilassing enden, haben direkten Anschluss an die S-Bahn nach Salzburg
  • Zusätzliche Zugleistungen auf der Strecke Mühldorf – Traunstein

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme der barrierefrei ausgebauten Stationen Waging (Traunstein – Waging), Eisenärzt und Seiboldsdorf (Traunstein – Ruhpolding) und Heiligenstatt (Mühldorf – Burghausen)

Allgäu-Franken-Express

verbindet Nürnberg und Augsburg mit Kempten, Lindau und Oberstdorf

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/allgaeu-franken-express.shtml

  • Zusätzliche Züge von und nach Nürnberg
    • RE 3287: Lindau ab 11:25 Uhr, Augsburg an 13:30 Uhr, ab 13:32 Uhr, Nürnberg an 14:44 Uhr
    • RE 3290: Nürnberg ab 13:13 Uhr, Augsburg an 14:27 Uhr, ab 14:30 Uhr, Lindau an 16:34 Uhr

Schnee-Express

verkehrt vom 30.12.2018 bis 30.03.2019 an Samstagen

  • Hinfahrt:
    • Abfahrt in Stuttgart 6:10 Uhr, Oberstdorf an 9:26 Uhr
    • Unterwegshalte in Bayern:
      • Neu-Ulm ab 7:22 Uhr, Immenstadt ab 8:57 Uhr, Sonthofen an 9:08 Uhr, Fischen an 9:17 Uhr
  • Rückfahrt:
    • Abfahrt in Oberstdorf 17:49 Uhr, Stuttgart an 21:34 Uhr
    • Unterwegshalte in Bayern:
      • Fischen ab 18:11 Uhr, Sonthofen ab 18:19 Uhr, Immenstadt ab 18:37 Uhr, Neu-Ulm ab 20:15 Uhr
  • Die Kombitickets Bahnanreise/ -abreise sowie Tageskarte für die Bergbahnen werden wieder angeboten.

Fugger-Express

verkehrt zwischen München, Augsburg, Dinkelscherben, Ulm, Donauwörth und Treuchtlingen

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/fugger-express.shtml

  • Zusätzliche Halte in Mammendorf, Haspelmoor und Althegnenberg bei einzelnen Zügen

Infrastruktur:

  • Projekt Augsburg City Hauptbahnhof
    Inbetriebnahme des neuen Bahnsteigs F am Augsburger Hbf als Voraussetzung für den Umbau der weiteren Bahnsteige
  • Inbetriebnahme der Elektronischen Stellwerke Tannheim, Aichstetten und Kißlegg im Abschnitt Memmingen – Lindau im Rahmen der ABS 48
  • Inbetriebnahme der barrierefrei ausgebauten Stationen Sontheim, Stetten, Türkheim an der Strecke Buchloe – Memmingen im Rahme der ABS 48

Franken-Thüringen-Express

Verkehrt zwischen Nürnberg, Würzburg, Jena und Sonneberg

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/franken-thueringen-express.shtml

  • Zweistündliche Verlängerung über Jena hinaus bis nach Leipzig Hbf
    • Erstmals stündliche RE-Direktverbindungen für die Regionen Saalfeld/Kronach in die Metropolregion Nürnberg
  • Durch angepasstes Fahrplankonzept in Bayern:
    • beschleunigte Reisezeiten im ET 442-Flügelkonzept
    • Fahrlagen der Expresslinie via VDE 8.1 stärker auf Fahrgastwünsche fokussiert mit künftig 19 anstatt 17 Verbindungen (Mo-Fr)
    • verdichtetes Angebot zwischen Lichtenfels und Coburg

Mittelfrankenbahn

Von Rothenburg ob der Tauber im Westen bis nach Neuhaus (Pegnitz) im Osten erstreckt sich das Streckennetz der Mittelfrankenbahn

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/mittelfrankenbahn.shtml

  • Zum 9. Juni 2019 startet der Folgevertrag für das Ausschreibungsnetz Mittelfrankenbahn. Im Zuge dessen werden im Frühjahr neue Triebwagen die bereits vorhandene Fahrzeugflotte verstärken und vor allem im Berufs- und Schülerverkehr zusätzliche Sitzplatzkapazitäten schaffen.
  • Außerdem werden die Strecken Roth – Hilpoltstein, Wicklesgreuth – Windsbach sowie Pleinfeld – Gunzenhausen voll in das Netz integriert.

S-Bahn Nürnberg

https://www.bahn.de/s_nuernberg/view/index.shtml

  • Allgemein: Inkrafttreten des neuen S-Bahn-Vertrages
  • S 1:
    • geändertes Taktkonzept analog Fpl 2017 mit Stammlinie Bamberg – Hartmannshof,
    • Bedienung Kersbach wieder mit allen S-Bahnen,
    • Rückverlängerung Schüler-S-Bahn Lauf - Nürnberg nach Hersbruck,
    • Schließung von Taktlücken an Sa+So vormittags zwischen Forchheim – Nürnberg,
    • Ausweitung des 20/40-Taktes an Mo-Fr bis/ab Hersbruck bis 22:13 Uhr,
    • zusätzliche S-Bahnen Forchheim – Bamberg in den Abend- bzw. Frühstunden,
    • Neuleistung Sa+So Nürnberg – Lauf um 5:53 Uhr,
  • S 2:
    • Einführung eines täglichen fast durchgehenden 20/40-Takts zwischen Nürnberg Hbf und Altdorf (b. Nür)
  • S3 + S 4: keine Änderungen
  • RB Nürnberg – Allersberg:
    • Übernahme durch S-Bahn Nürnberg
    • Im ersten Halbjahr zusätzliche Zugleistungen in den Nebenverkehrszeiten und in den Nachtstunden
    • im 2.Halbjahr weitere zusätzliche Zugleistungen an Samstagen

München – Nürnberg

Auf der Verbindung zwischen München/Augsburg und Nürnberg über Ingolstadt bzw. Treuchtlingen gibt es folgende Änderungen:

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/ring_west_teilnetz.shtml

  • Neuer RE Mo-Do um 16:22 Uhr von München Hbf nach Ingolstadt Nord. Fahrzeit bis Ingolstadt Hbf nur 45 Minuten, da er nur in Pfaffenhofen hält.
  • Ab 15.03.2019 zusätzlicher RE um 06:56 Uhr von Ingolstadt Hbf nach München Hbf. Fahrzeit nur 42 Minuten, da er nur in Pfaffenhofen hält.
  • Im Laufe des Jahres Inbetriebnahme der Skoda-Doppelstockzüge mit 50 % mehr Sitzplatzkapazität gegenüber heute. Mit Inbetriebnahme Skoda nur noch umsteigefreie Verbindungen München - Nürnberg und Verlängerung des RE 16:22 Uhr ab München Hbf bis Nürnberg Hbf

Allgäu-Franken-Express

verbindet Nürnberg und Augsburg mit Kempten, Lindau und Oberstdorf

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/allgaeu-franken-express.shtml

  • Zusätzliche Züge von und nach Nürnberg
    • RE 3287: Lindau ab 11:25 Uhr, Augsburg ab 13:32 Uhr, Nürnberg an 14:44 Uhr
    • RE 3290: Nürnberg ab 13:13 Uhr, Augsburg ab 14:30 Uhr, Lindau an 16:34 Uhr

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme des barrierefrei ausgebauten Bahnhofs Forchheim

Mainfrankenbahn

Verkehrt auf den Strecken Würzburg - Kitzingen - Nürnberg, Würzburg - Schweinfurt - Bamberg, Würzburg - Ansbach - Treuchtlingen und Würzburg - Lohr bzw. Gemünden – Schlüchtern

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/mainfrankenbahn.shtml

  • Würzburg – Lauda:         
    Mo – Fr: 5 Uhr bis 21 Uhr im Stundentakt
    Sa/So: 8 Uhr bis 21 Uhr im 2-Stundentakt
  • Lauda – Würzburg:
    Mo – Fr: 5 Uhr bis 22 Uhr im Stundentakt
    Sa/So: 7 Uhr bis 19 Uhr im 2-Stundentakt und um 22 Uhr ein letzter Zug

Franken-Thüringen-Express

Verkehrt zwischen Nürnberg, Würzburg, Jena und Sonneberg

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/franken-thueringen-express.shtml

  • Zweistündliche Verlängerung über Jena hinaus bis nach Leipzig Hbf
    • Erstmals stündliche RE-Direktverbindungen für die Regionen Saalfeld/Kronach in die Metropolregion Nürnberg
  • Durch angepasstes Fahrplankonzept in Bayern:
    • beschleunigte Reisezeiten im ET 442-Flügelkonzept
    • Fahrlagen der Expresslinie via VDE 8.1 stärker auf Fahrgastwünsche fokussiert mit künftig 19 anstatt 17 Verbindungen (Mo-Fr)
    • verdichtetes Angebot zwischen Lichtenfels und Coburg

Westfrankenbahn

Die Westfrankenbahn verbindet die Region westliches Franken mit den Regionen nördliches Württemberg und Südhessen.

http://www.westfrankenbahn.de/westfrankenbahn/view/index.shtml

  • Die umgebauten Fahrzeuge der Baureihe 642 bieten unter anderem folgende Neuerungen: 
    • Durchgängige Schiebtritte zur Spaltüberbrückung und damit Verbesserung der Barrierefreiheit
    • Anforderungstaster für Einstiegshilfe (Rollstuhlfahrer)
    • Steckdosen in Hochflurbereichen
    • WLAN und Entertainmentportal im Zug
    • 18 Fahrradstellplätze

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks Heidingsfeld
  • Inbetriebnahme des barrierefrei ausgebauten Schweinfurter Hauptbahnhofs
  • Inbetriebnahme der barrierefrei ausgebauten Stationen Kleinheubach und Wörth auf der Maintalbahn (Aschaffenburg – Miltenberg) und Weilbach auf der Madonnenlandbahn (Miltenberg – Seckach)

Main-Saale-Express

Verkehrt zwischen Hof und Bamberg sowie zwischen Bayreuth und Bamberg.

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/main-saale-express.shtml

  • Wieder zweistündlicher Halt in Schwarzenbach in Richtung Bamberg
  • Neuer Halt des RE Hof/Bayreuth - Bamberg in Hochstadt für schnellen Anschluss von/nach Leipziz
  • Durch zusätzliche ICE-Halte in Bamberg verbesserte Fernverkehrsanschlüsse
  • RE-Züge Hof - Nürnberg / Hof - Bamberg verkehren im Abschnitt Hof - Marktschorgast nicht mehr vereinigt, sondern in separaten Trassen

Neigetechniknetz Nordostbayern

Verkehrt zwischen Franken und der Oberpfalz.

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/neigetechnik-netz.shtml

  • Durch Früherlegung eines RE Bayreuth - Nürnberg verbesserte Fernverkehrsanschlüsse am Morgen in Nürnberg (Ankunft neu 6:51 Uhr) mit Anschlüssen zu ICE (-Sprintern) nach Berlin, München und Frankfurt
  • Taktverdichtung zwischen Schwandorf und Regensburg an Mo-Fr
    • Somit unter der Woche nahezu Stundentakt (Nürnberg-) Amberg – Schwandorf - Regensburg

Franken-Thüringen-Express

Verkehrt zwischen Nürnberg, Würzburg, Jena und Sonneberg

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/franken-thueringen-express.shtml

  • Zweistündliche Verlängerung über Jena hinaus bis nach Leipzig Hbf
    • Erstmals stündliche RE-Direktverbindungen für die Regionen Saalfeld/Kronach in die Metropolregion Nürnberg
  • Durch angepasstes Fahrplankonzept in Bayern:
    • beschleunigte Reisezeiten im ET 442-Flügelkonzept
    • Fahrlagen der Expresslinie via VDE 8.1 stärker auf Fahrgastwünsche fokussiert mit künftig 19 anstatt 17 Verbindungen (Mo-Fr)
    • verdichtetes Angebot zwischen Lichtenfels und Coburg

S-Bahn Nürnberg

https://www.bahn.de/s_nuernberg/view/index.shtml

  • Allgemein: Inkrafttreten des neuen S-Bahn-Vertrages
  • S 1:
    • geändertes Taktkonzept analog Fpl 2017 mit Stammlinie Bamberg – Hartmannshof,
    • Bedienung Kersbach wieder mit allen S-Bahnen,
    • Rückverlängerung Schüler-S-Bahn Lauf - Nürnberg nach Hersbruck,
    • Schließung von Taktlücken an Sa+So vormittags zwischen Forchheim – Nürnberg,
    • Ausweitung des 20/40-Taktes an Mo-Fr bis/ab Hersbruck bis 22:13 Uhr,
    • zusätzliche S-Bahnen Forchheim – Bamberg in den Abend- bzw. Frühstunden,
    • Neuleistung Sa+So Nürnberg – Lauf um 5:53 Uhr,
  • S 2:
    • Einführung eines täglichen fast durchgehenden 20/40-Takts zwischen Nürnberg Hbf und Altdorf (b. Nür)
  • S3 + S 4: keine Änderungen
  • RB Nürnberg – Allersberg:
    • Übernahme durch S-Bahn Nürnberg
    • Im ersten Halbjahr zusätzliche Zugleistungen in den Nebenverkehrszeiten und in den Nachtstunden
    • im 2. Halbjahr weitere zusätzliche Zugleistungen an Samstagen

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme des barrierefrei ausgebauten Bahnhofs Forchheim
  • Baiersdorf – Forchheim viergleisig


Flughafenexpress

Verkehrt von Regensburg zum Flughafen München

  • Stundentakt Regensburg – Landshut – Freising – München Flughafen Terminal
  • Zwischenhalte: Obertraubling, Köfering (nicht jeder Zug), Hagelstadt (nicht jeder Zug), Eggmühl, Neufahrn/Nbay (2-stündlich), Ergoldbach (2-stündlich), Landshut, Moosburg, Freising
  • Fahrzeit: 78 Minuten
  • Zusätzlich morgens zwei Frühzüge ab Flughafen zur besseren Bedienung des Schülerverkehrs
  • Einsatz von Elektrotriebwagen der Baureihe ET 442
  • Ausstattung mit behindertengerechten Toiletten
  • Ab Dezember Einbau von zusätzlichen Gepäckracks, um mehr Stauraum für Flughafen-Fahrgäste zu bieten

Infrastruktur:

  • Inbetriebnahme der 2,3 km langen zweigleisigen Neufahrner Kurve als schnelle umsteigefreie Verbindung von Ostbayern an den Flughafen München

Neigetechniknetz Nordostbayern

Verkehrt zwischen Franken und der Oberpfalz

https://www.bahn.de/regional/view/regionen/bayern/teilnetz/neigetechnik-netz.shtml

  • Durch Früherlegung eines RE Bayreuth - Nürnberg verbesserte Fernverkehrsanschlüsse am Morgen in Nürnberg (Ankunft neu 6:51 Uhr) mit Anschlüssen zu ICE-Zügen nach Berlin (-Sprinter), München und Frankfurt
  • Taktverdichtung zwischen Schwandorf und Regensburg an Mo-Fr
    • Somit unter der Woche nahezu Stundentakt (Nürnberg-) Amberg- Schwandorf-Regensburg

S-Bahn Nürnberg

https://www.bahn.de/s_nuernberg/view/index.shtml

  • Allgemein: Inkrafttreten des neuen S-Bahn-Vertrages
  • S 1:
    • geändertes Taktkonzept analog Fpl 2017 mit Stammlinie Bamberg – Hartmannshof,
    • Bedienung Kersbach wieder mit allen S-Bahnen,
    • Rückverlängerung Schüler-S-Bahn Lauf - Nürnberg nach Hersbruck,
    • Schließung von Taktlücken an Sa+So vormittags zwischen Forchheim – Nürnberg,
    • Ausweitung des 20/40-Taktes an Mo-Fr bis/ab Hersbruck bis 22:13 Uhr,
    • zusätzliche S-Bahnen Forchheim – Bamberg in den Abend- bzw. Frühstunden,
    • Neuleistung Sa+So Nürnberg – Lauf um 5:53 Uhr,
  • S 2:
    • Einführung eines täglichen fast durchgehenden 20/40-Takts zwischen Nürnberg Hbf und Altdorf (b. Nür)
  • S3 + S 4: keine Änderungen
  • RB Nürnberg – Allersberg:
    • Übernahme durch S-Bahn Nürnberg
    • Im ersten Halbjahr zusätzliche Zugleistungen in den Nebenverkehrszeiten und in den Nachtstunden
    • im 2. Halbjahr weitere zusätzliche Zugleistungen an Samstagen