DB Logo

München

9-Euro-Ticket: Ab 1. Juni in Bayern zusätzliche Züge und Service-Kräfte im Einsatz

Bundesweiter Vorverkauf gestartet • Verstärkung von Zügen bei S-Bahn und Regio-Verbindungen • Mehr Personal in Bahnhöfen und Werkstätten

Zehn Tage vor Start hat die Deutsche Bahn (DB) heute mit dem Vorverkauf der 9-Euro-Tickets begonnen. Die günstigen Monatskarten für den Regionalverkehr sind ab sofort auf bahn.de, im DB Navigator, bei DB Agenturen, an Fahrkartenautomaten und in den Reisezentren erhältlich. Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für die Regionalverkehre im Aktionszeitraum auf Hochtouren.


Für die mit dem 9-Euro-Ticket zu erwartende steigende Zahl von Fahrgästen verstärkt DB Regio Bayern ab dem 1. Juni im Regional- und S-Bahn-Verkehr auf zahlreichen Strecken Züge, so zum Beispiel auf der Strecke Nürnberg – Neuhaus sowie Nürnberg Nordost – Gräfenberg. Für ein reibungsloses Ein- und Aussteigen der Fahrgäste am Bahnsteig plant die DB an stark frequentierten Stationen für die Wochenenden sowie an den Feiertagen den Einsatz von Reisendenlenker:innen. Durch Sonderschichten und Bereitschaften sowie zusätzliche Mitarbeiter:innen vor allem an Wochenenden und Feiertagen verstärkt die DB auch ihre mobilen Instandhaltungstrupps in den Werkstätten und die Reinigungsteams an Bahnhöfen.


Auf einzelnen, stark frequentierten Verbindungen sowie rund um beliebte Ausflugsziele kann es zu hohen Auslastungen kommen. Insbesondere erwartet die DB auf folgenden Verbindungen ein hohes Fahrgastaufkommen: Werdenfelsbahn (München – Kochel, München – Garmisch-Partenkirchen), in der Region Allgäu (München – Lindau, München – Oberstdorf, Nürnberg – Augsburg – Oberstdorf, Nürnberg – Augsburg – Lindau, Ulm – Oberstdorf) sowie auf den Express-Verbindungen Franken-Thüringen, Main-Spessart (Frankfurt – Würzburg – Bamberg) sowie München – Augsburg – Ulm und München – Nürnberg. Gleiches gilt für Verbindungen der Gräfenbergbahn, Würzburg – Treuchtlingen und Würzburg – Nürnberg. Auf der Strecke Hof – Nürnberg sind infolge von Baumaßnahmen ab 29. Juni ebenfalls Einschränkungen zu erwarten.


Deshalb bittet die DB ihre Kund:innen, ihre Reise an den Wochenenden, Feiertagen sowie in den Ferien im Voraus zu planen und auch auf weniger stark nachgefragte Verbindungen außerhalb der Stoßzeiten zurückzugreifen. Um den Kund:innen die Reiseplanung zu erleichtern, sind die Auslastungen der einzelnen Züge im DB Navigator sowie unter www.bahn.de hinterlegt. Stark frequentierte Züge sind bereits jetzt mit dem Hinweis „Es wird eine hohe Auslastung erwartet“ gekennzeichnet.


Auch bei der S-Bahn München werden alle verfügbaren Fahrzeuge eingesetzt: Kurzfristig bei Bedarf können Langzüge mit größerer Kapazität und zusätzliche Züge eingesetzt werden. Bei hohem Fahrgastaufkommen vor allem im Berufsverkehr auf der Stammstrecke sowie in den Abendstunden aus Richtung Starnberg und Ammersee unterstützen zusätzliche Reisendenlenker:innen. Fahrgäste werden gebeten, sich unter www.s-bahn-muenchen.de/fahren/baustellen über mögliche Baustellen zu informieren.


Die Mitnahme von Fahrrädern ist in Regionalzügen und S-Bahnen grundsätzlich weiterhin möglich, kann jedoch nicht garantiert werden. An vielen Ausstiegsbahnhöfen stehen Call-a-Bike-Angebote der DB zur Verfügung. Das 9-Euro-Ticket gilt auch für Verbindungen von DB Regio Bus.


Infos zur Fahrradmitnahme und zu allen weiteren Fragen rund um das 9-Euro-Ticket gibt es unter www.bahn.de/9-euro-ticket und auf der regionalen Homepage unter www.bahn.de/bayern