DB Logo

Pleinfeld

Bahnhof Pleinfeld wird barrierefrei

Neue Bahnsteige mit Aufzügen • DB investiert rund 11,3 Millionen Euro

Seit Januar wird der Bahnhof Pleinfeld barrierefrei umgebaut. Die Arbeiten begannen mit der Baustelleneinrichtung und weiteren vorbereitenden Maßnahmen. Im Februar starteten dann die eigentlichen Arbeiten zum barrierefreien Umbau am Bahnsteig Gleis 4/5.

Bayerns Verkehrsstaatssekretär Klaus Holetschek betonte, wie wichtig der barrierefreie Ausbau des Bahnhofs für die Fahrgäste ist: „Auch mit Gepäck, Kinderwagen oder Rollator muss es möglich sein, die Bahn als klimafreundliche Alternative zum Auto nutzen zu können. Deshalb engagieren wir uns beim Freistaat intensiv für die Barrierefreiheit und fördern den Ausbau in Pleinfeld mit mehr als neun Millionen Euro.“

„Ich freue mich, in Pleinfeld den Spatenstich für die zweite Station aus dem BayernPaket II zu feiern. Ein weiterer Schritt für mehr barrierefreie Mobilität und eine #StarkeSchiene in Bayern“, sagte Andreas Rudolf, Leiter Regionalbereich Süd, DB Station&Service AG.

Zwei neue Mittelbahnsteige mit Aufzügen

Im Zuge des Umbaus werden die beiden Mittelbahnsteige Gleis 2/3 und Gleis 4/5 neu gebaut. Beide Mittelbahnsteige werden über je eine neue Treppenanlage und je einen Aufzug an die vorhandene Personenunterführung angeschlossen. Der Zugang zur Personenunterführung vom Bahnhofsgebäude (Bahnsteig 1) wird barrierefrei mit einem Aufzug und einer neuen Treppenanlage erschlossen. Der Zugang der ortsteilverbindenden Personenunterführung von der Straße (Schelmhecke) erfolgt über die bestehende Treppenanlage (nicht barrierefrei).

Im gesamten Bahnhof wird das Wegeleitsystem einschließlich eines taktilen Blindenleitsystem erneuert. Die Bahnsteige erhalten Dächer mit integrierter Beleuchtung und Fahrgastinformation. Moderne Bahnsteigausstattungen mit Wetterschutzanlagen und neuer Beschallung runden die Umbaumaßnahme ab.

Nach der derzeitigen Planung steht den Reisenden in Pleinfeld ab Dezember 2020 ein moderner, barrierefrei umgebauter Bahnhof zur Verfügung. In den Umbau investieren der Bund, der Freistaat Bayern und die Deutsche Bahn rund 11,3 Millionen Euro.

Der Knotenbahnhof Pleinfeld ist mit im Schnitt 2.400 Ein- und Aussteigern täglich nach dem bereits barrierefrei ausgebauten Knotenbahnhof Treuchtlingen die am zweitstärksten frequentierte Bahnstation im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen. Da von dort auch die Nebenstrecke nach Gunzenhausen abzweigt und viele Fahrgäste auf ihrem Weg ins Fränkische Seenland umsteigen, wird auch eine positive touristische Wirkung des barrierefreien Ausbaus erwartet.