DB Logo
zurück zur Übersicht

Pfaffenhofen

Bahnprojekt Pfaffenhofen: Umbauarbeiten gehen voran

Elektronisches Stellwerk geht in Betrieb

Die Baustelle in Pfaffenhofen läuft auf Hochtouren. Mit Blick auf die Inbetriebnahme des neuen elektronischen Stellwerks (ESTW) in Pfaffenhofen werden im Sommer viele Arbeiten abgeschlossen.

Während der Sperrung vom 3. bis 5. Juli 2021 fanden vorbereitende Anpassung am alten Relaisstellwerk sowie an der Leit- und Sicherungstechnik statt. Vor allem aber ist ein großer Fortschritt an den Geisen 1 und 2 zu erkennen. Diese sind bereits verlegt, gestopft und verschweißt. Die neue Bahnsteigkante steht und die Pflasterung ist fast erledigt. Auch die entsprechenden Oberleitungsmasten sind montiert und die Ausleger für die Gleise 1 und 2 hängen bereits. Zudem wurden weitere Lärmschutzwände aufgestellt.

Seit dem 5. Juli ist der Bahnhof wieder halbseitig befahrbar. Derzeit erfolgt die Errichtung der Gleisanlage für das Gleis 2 sowie der Bau von Lärmschutzwänden auf der westlichen Seite (Fahrtrichtung Ingolstadt – München).

Spannend wird es bei der nächsten Komplettsperrung vom 28. Juli (4 Uhr) bis 2. August 2021 (4 Uhr). In diesem Zeitraum geht das neue elektronische Stellwerk (ESTW) in Betrieb. Auch der neue Bahnsteig 1 ist anschließend wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Er erhält eine Überdachung sowie neue Fahrgastinformationssysteme. Zudem wird die Beleuchtung erneuert. Eine zusätzliche Treppe am südlichen Ende des Bahnsteigs 1 ermöglicht einen kürzeren Zugang zur Park+Ride-Anlage neben dem „Stockerhof“.

Anschließend werden die ehemaligen Gleise 2 und 3 mit den dazugehörigen Weichen zurückgebaut und in neue Lage gelegt. Auch die Oberleitungsanlage wird an die neue Gleislage angepasst, ebenso wie die neuen Signale. Das alte Relaisstellwerk wird zudem vollständig zurückgebaut. Auch der Bau von Lärmschutzwänden schreitet dann weiter voran.

Informationen zu Einschränkungen und Sperrungen:

Während der totalen Sperrpause werden die Fernverkehrszüge zwischen München und Nürnberg in beiden Richtungen über Augsburg umgeleitet bzw. enden/beginnen vorzeitig in Nürnberg. Regionalverkehrszüge werden zwischen Baar-Ebenhausen und Reichertshausen (Ilm) durch Busse ersetzt. Zwischen Nürnberg und München besteht zweistündlich die Möglichkeit über Augsburg zu fahren. Die Regionalzugverbindung Nürnberg – Augsburg wird während der Baumaßnahme bis München verlängert.  

Ab dem 2. August verkehren die Regionalzüge in beide Fahrtrichtungen von Gleis 1.

Fahrplaninformationen werden zeitnah im Internet unter https://bauinfos.deutschebahn.com/bayern veröffentlicht. Alle Fahrplanänderungen werden in der elektronischen Fahrplanauskunft im Internet unter www.bahn.de und an den Fahrkartenautomaten eingearbeitet.