DB Logo

München

Erfolgreiche Bike+Ride-Offensive in Bayern: 3.600 Fahrradstellplätze neu geschaffen

Bayern Vorreiter bei bundesweitem Programm für mehr Fahrradparkplätze an Bahnhöfen • Weitere 16.000 Stellplätze bereits in Planung

Mit der Bike+Ride-Offensive schafft die Deutsche Bahn (DB) bundesweit zusammen mit dem Bundesumweltministerium (BMU) und den Städten und Gemeinden mehr Platz für Fahrräder. Besonders engagiert sind dabei die bayerischen Kommunen. Sie erhalten zusätzlich eine aufstockende Förderung durch den Freistaat Bayern. So haben die Kommunen bis November 2021 bereits an 32 bayerischen Bahnhöfen Bike+Ride-Anlagen fertiggestellt. Insgesamt können Radfahrende hier rund 3.600 neue Stellplätze nutzen. Für weitere mehr als 16.000 Fahrradparkplätze haben DB und bayerische Kommunen bereits Flächen gefunden. Ziel ist es, noch mehr Menschen zum Umstieg auf Rad und Schiene zu bewegen und für den Klimaschutz zu begeistern.

Bernd Koch, Vorstandsvorsitzender DB Station&Service AG: „Bahn und Fahrrad sind zusammen der Klimatrumpf. Daher unterstützen wir das umweltfreundliche Zusammenspiel der beiden Verkehrsmittel, wo es nur geht. Mit der Bike+Ride-Offensive sorgen wir gemeinsam mit dem Bundesumweltministerium und den Städten und Kommunen für noch mehr Fahrradanlagen an Bahnhöfen. Bayern ist dabei Spitzenreiter, aber auch in anderen Bundesländern entstehen viele Tausend neue Stellplätze. Damit treiben wir die Verkehrswende konsequent weiter voran.“

Verkehrsministerin Kerstin Schreyer: „Hochwertige Fahrradabstellanlagen am Bahnhof sind ein wichtiger Baustein für die Mobilität der Menschen in Bayern. Es freut mich, dass wir mit der Bike+Ride-Offensive das Angebot weiter ausbauen. Gerne legt der Freistaat über die Landesförderung noch etwas Geld oben drauf. Damit schaffen wir Voraussetzungen, damit mehr Menschen Freude am Fahrradfahren bekommen und umsteigen. Mehr Radverkehr bedeutet mehr Klimaschutz und damit einen Gewinn für uns alle.“

Weitere Bike+Ride-Anlagen an bayerischen Bahnhöfen gehen in den kommenden Wochen in Betrieb, zum Beispiel in Rednitzhembach mit 170 Plätzen und Friedberg (b. Augsburg) mit 150 Fahrradparkmöglichkeiten. Die bundesweit größte Fahrradabstellanlage aus der Bike+Ride-Offensive mit 800 Stellplätzen steht ebenfalls in Bayern am Bahnhof Freising. Insgesamt beteiligen sich 170 bayerische Kommunen am Programm. Auch beim Errichten von wetter- und diebstahlsicheren Sammelschließanlagen ist der Freistaat ganz vorn mit dabei: In Eichenau hat die Gemeinde kürzlich die erste Sammelschließanlage aus der Bike+Ride-Offensive in Bayern eingeweiht, weitere Standorte, darunter Günzburg, folgen.

Deutschlandweite Bike+Ride-Offensive

Mit der Bike+Ride-Offensive wollen BMU und DB möglichst viele Fahrradabstellanlagen an Bahnhöfen errichten. Das BMU unterstützt die Kommunen durch Förderung der B+R-Offensive. Kommunen und Städte können sich auf der Website www.deutschebahn.com/bikeandride schnell und unkompliziert für das Programm anmelden. Die DB hilft, geeignete Standorte an den Bahnhöfen zu finden und stellt eigene Flächen mietfrei zur Verfügung. Zusätzlich unterstützt die DB bei Planung und Montage der Anlagen. Der Freistaat Bayern stockt für die bayerischen Kommunen die Bundesförderung auf bis zu 90 Prozent der förderfähigen Kosten auf.

Deutschlandweit ist die Nachfrage der Städte und Kommunen groß: Zurzeit arbeitet die DB gemeinsam mit Kommunen bundesweit an rund 500 Projekten. Insgesamt sollen bis zu 100.000 neue Fahrradstellplätze an Bahnhöfen entstehen.

Zusätzlich errichten die Projektpartner:innen ab sofort auch Fahrrad-Service-Stationen an Bahnhöfen aus Mitteln der Bike+Ride-Offensive. Damit können Radfahrende Reifen aufpumpen und kleinere Reparaturen selbst vornehmen. Eine erste Station können Reisende bereits am Bahnhof Weilheim in Oberbayern nutzen.

App DB Rad+ in Bayern

Mit der App DB Rad+ können Radfahrende von jedem gefahrenen Kilometer profitieren, denn die App rechnet geradelte Strecke in Guthaben um. Dank einer Anschubfinanzierung des Freistaats Bayern kommt DB Rad+ bereits in zehn bayerischen Städten zum Einsatz, darunter Coburg, Erlangen und Regensburg. Mit rund 160.000 in Bayern erradelten Kilometern haben die Nutzer:innen bereits etwa 23 Tonnen CO2 eingespart. Nutzer:innen können ihre gesammelten Kilometer bei mehr als 80 Partner:innen in den Aktionsgebieten gegen Prämien und Rabatte eintauschen. Nähere Infos unter bahnhof.de/radplus.

Umfrage zu Fahrradparken am Bahnhof

Noch bis Ende des Jahres können Interessierte bei einer Umfrage auf radparken.info die Fahrradfreundlichkeit ihres Bahnhofs bewerten und angeben, welche Verbesserungen sie sich für die Fahrradparksituation vor Ort wünschen. Mit den Daten wollen DB und Kommunen neue Anlagen planen und herausfinden, welche bestehenden Anlagen modernisiert werden müssen.

Mehr Informationen zu fahrradfreundlichen Angeboten der DB finden Sie hier: https://gruen.deutschebahn.com/de/massnahmen/bikeride

https://gruen.deutschebahn.com/de/massnahmen/reparatursaeulen