DB Logo

München

Inbetriebnahme des neuen Haltepunktes Brunnen an der Paartalbahn

Erster Zughalt an der neuen Bahnstation • Bahn baute barrierefreien Außenbahnsteig mit moderner Bahnsteigausstattung • Gesamtinvestition von rund 1,2 Millionen Euro

Am heutigen Montag, 5, Oktober 2020, hielt der erste planmäßige Personenzug der „Bayerischen Regiobahn (BRB)“ am neu gebauten Haltepunkt Brunnen an der Paartalbahn Ingolstadt – Augsburg. Im Beisein von Vertretern der Verkehrsministerien auf Bundes- und Landesebene sowie der BRB stellten Andreas Rudolf, Regionalbereichsleiter der DB Station&Service, und Thomas Wagner, Bürgermeister der Gemeinde Brunnen bei einem Pressetermin die neue Bahnstation vor. Anschließend fand eine ökumenische Segnung der neuen Anlage statt.

Die Bahn errichtete die neue Station in nur rund zwei Monaten. Gebaut wurde ein 140 Meter langer und 2,50 Meter breiter Außenbahnsteig. Mit einer Höhe von 55 Zentimetern erlaubt er einen stufenfreien Einstieg in die Regionalzüge. Zur modernen Bahnsteigausstattung gehören neben einer Wetterschutzanlage, Infovitrine, Beleuchtung und einem Fahrkartenautomaten zum Beispiel auch ein sogenannter „Dynamischer Schriftanzeiger“ (DSA) mit schriftlichen Fahrgastinformationen und integrierter Lautsprecheranlage. Ein neuer Bahnsteigzugang und ein Blindenleitsystem runden die Baumaßnahme ab.

Kerstin Schreyer, Bayerische Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr: „Ich freue mich, dass mit der neuen Station das bislang längste Teilstück der Paartalbahn ohne Halt erschlossen wird und wir unsere Nahverkehrszüge noch näher zu den Menschen bringen. Gerade im ländlichen Raum ist auch die Verknüpfung der Verkehrsträger Schiene und Straße besonders wichtig, weil Berufspendler einen Großteil ihres Arbeitswegs mit der klimafreundlichen Bahn zurücklegen können.“

Andreas Rudolf betonte für die Deutsche Bahn: „Mit unserer Konzernstrategie „Starke Schiene“ konzentrieren wir uns voll und ganz auf das Wachstum des Eisenbahngeschäfts in Deutschland. Dafür bedarf es einer zuverlässigen und gut ausgebauten Infrastruktur, auch und gerade mit neuen Stationen. Dabei hilft jede barrierefreie Station nicht nur mobilitätseingeschränkten Fahrgästen, sondern auch Reisenden mit Kinderwagen, Fahrrädern oder Rollkoffern“.

Bürgermeister Thomas Wagner stellte die Beiträge der Gemeinde Brunnen vor: „Wir bauen derzeit noch eine neue Park&Ride-Anlage. Für unsere Autofahrer errichten wir eine barrierefreie Zuwegung zum Bahnsteig. Für Fußgänger verlängern wir den Gehweg vom Ort zum neuen Bahnhalt. Brunnen ist jetzt der erste voll barrierefreie Haltepunkt zwischen Ingolstadt und Augsburg-Hochzoll.“

Die neue Bahnstation bietet attraktive Fahrmöglichkeiten zu den Arbeits- und Schulstandorten in Ingolstadt, Schrobenhausen und Augsburg sowie gute Anschlüsse an den Fernverkehr.

Die Gesamtkosten für den neuen Haltepunkt belaufen sich auf rund 1,2 Millionen Euro. Die Finanzierung erfolgte aus Bundesmitteln, über deren Verwendung der Freistaat Bayern und die Deutsche Bahn entscheiden.