DB Logo

München

Bahn baut Lärmschutzwände in Veitshöchheim und Retzbach-Zellingen

Bauzeit von Oktober 2018 bis Jahresende 2021 • Gesamtinvestition von rund 7,2 Millionen Euro • Arbeiten zeitweilig auch in der Nacht

Die Ortsdurchfahrten Veitshöchheim und Retzbach-Zellingen an der Bahnstrecke Würzburg – Gemünden erhalten in den nächsten Jahren Lärmschutzwände. Die Bauarbeiten beginnen Anfang Oktober 2018 und sollen bis zum Jahresende 2021 abgeschlossen sein. 7,2 Millionen Euro betragen die Investitionen für eine leisere Bahn. Finanziert werden diese Bundesmittel aus dem Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“.

In Veitshöchheim entstehen insgesamt vier Lärmschutzwände mit einer Gesamtlänge von 1497 Metern. Die Lärmschutzwand (LSW) 1 ist 116 Meter lang und liegt südlich des Bahnhofs auf der Schlossparkseite zwischen der Seinsheimstraße und der Straße Am Schneckenhaus. Die LSW 2 ist 866 Meter lang und erstreckt sich westlich der Gleise in Höhe der Herrnstraße und der Thüngersheimer Straße. Die Wände 3 und 4 sind 165 bzw. 350 Meter lang und befinden sich gegenüber der LSW 2 auf der östlichen Gleisseite zwischen Bahn und B27. Die Wände werden durchgehend 3 Meter hoch.

In Retzbach-Zellingen wird im Ortsteil Retzbach zwischen den Gleisen und der B27 eine 1150 Meter lange LSW gebaut. Sie ist im südlichen Bereich 2 bzw. 2,50 Meter hoch; die nördlichen 873 Wandmeter werden 3 Meter hoch.

Die Lärmschutzwände bestehen aus doppelwandigen gelochten Aluminiumblechen. Die Lamellen werden in Stützen eingeschoben, die mit Fundamenten tief im Erdboden verankert sind. Lärmintensiv sind besonders die Arbeiten an den Fundamenten, mit denen in diesem Herbst begonnen wird.

Wegen der privaten Anlieger können viele Arbeiten nur vom Gleis aus durchgeführt werden. Dafür sind Gleissperrungen notwendig, die längerfristig geplant werden müssen. Sie liegen aus Rücksicht auf den Bahnverkehr oft in der Nacht. Nachts finden vor allem die Gründungsarbeiten für die Fundamente statt. Die Bahn bittet die Anwohner um Verständnis für mögliche Lärmbelästigungen.