DB Logo

Mühldorf

Busse statt Züge zwischen Eggenfelden und Passau

Südostbayernbahn nutzt Herbstferien für Instandhaltungsarbeiten • Frühere Abfahrt der Busse in Passau

Rund 1,6 Milliarden Euro investiert die Bahn heuer in Bayern für mehr Qualität im Schienennetz. Bauarbeiten sind dabei Teil der Lösung: Die Südostbayernbahn (SOB) nutzt die pendlerarmen bayerischen Herbstferien, um auf der Rottalbahn Mühldorf – Passau notwendige Instandhaltungsarbeiten durchzuführen.

Von Freitagabend, 25. Oktober ab 20.30 Uhr, bis Sonntagabend, 3. November Betriebsschluss, werden im Streckenabschnitt Eggenfelden – Passau zehn Tage lang die Züge durch Busse im Schienenersatzverkehr (SEV) ersetzt. Zwischen Mühldorf und Eggenfelden verkehren die Züge im gewohnten Fahrplan. Die SEV-Busse fahren in Passau rund 25 Minuten früher ab als die ausfallenden Züge, damit in Eggenfelden die Zuganschlüsse Richtung Mühldorf erreicht werden.

Rollstühle und Kinderwagen werden in den SEV-Bussen mitgenommen; Fahrräder nur im Rahmen des verfügbaren Platzes. Der Bahnhof Neustift bei Passau kann von den SEV-Bussen nicht angefahren werden.

Fahrplaninformationen und Hinweise zu den SEV-Haltestellen finden die Fahrgäste online unter www.suedostbayernbahn.de/baustellen. Alle Fahrplanänderungen sind in der elektronischen Fahrplanauskunft im Internet und an den Fahrkartenautomaten bereits berücksichtigt. Telefonisch ist der Kundendialog der SOB unter der Rufnummer 08631 609 333 zu erreichen.

Die SOB hält ihre Gleise und Bahnübergänge instand

Die SOB führt entlang der Rottalbahn parallel unter anderem folgende Arbeiten durch:

  • Vegetationsarbeiten wie Rückschnitt von Bäumen oder Sträuchern
  • Durcharbeitung des Schotterbettes für eine optimale Gleislage
  • Austausch von ca. 2500 Metern Schienen in Pfarrkirchen und Anzenkirchen sowie von 120 Schwellen in Luderbach
  • Arbeiten an Bahnübergängen in Luderbach und Neustift