DB Logo
zurück zur Übersicht

Nürnberg

Der Ausbau der Bahnstrecke zwischen Forchheim und Bamberg schreitet voran

Umleitungen/geänderte Abfahr- und Ankunftszeiten im Fernverkehr - Regionalzüge und S-Bahnen werden teilweise durch Busse ersetzt

Im Rahmen des viergleisigen Ausbaus der Strecke zwischen Nürnberg und Bamberg (VDE 8.1) sind ab Januar 2022 umfangreiche Baumaßnahmen entlang der Strecke vorgesehen. Von 7. Januar bis 7. Februar 2022 kommt es zu Streckensperrungen zwischen Forchheim und Bamberg. Der Bahnbetrieb ist hierdurch zeitweise beeinträchtigt. In Altendorf, Hirschaid und Strullendorf sind Straßensperrungen und entsprechende Umleitungen vorgesehen.

Auf dem rund 20 Kilometer langen Abschnitt zwischen Forchheim und Strullendorf südlich von Bamberg wird die bestehende zweigleisige, elektrifizierte Strecke auf vier Gleise erweitert. Alle Haltestellen entlang der Strecke werden barrierefrei ausgebaut, sämtliche Brückenbauwerke werden erneuert oder angepasst. Auch im neuen Jahr finden entlang der Ausbaustrecke Gleis- und Weichenbauarbeiten, Arbeiten an allen Haltepunkten, an sämtlichen Brücken, Durchlässen, sowie der Leit- und Sicherungstechnik statt.

In diesem Zusammenhang wird die Strecke von 7. Januar 2022, 21 Uhr bis 4. Februar 2022, 21 Uhr eingleisig gesperrt. Es folgt eine vollständige Streckensperrung von 4. Februar 2022, 21 Uhr bis 7. Februar 2022, 5 Uhr.

Die stündlichen ICE-Züge Hamburg – Berlin – Halle/Leipzig – Erfurt – Nürnberg – München fahren auf ihrem gewohnten Laufweg. In Richtung München benötigen sie zwischen Erfurt/Coburg und Bamberg eine längere Fahrzeit und kommen daher ab Bamberg um bis zu 20 Minuten später an als sonst. In der Gegenrichtung fahren die Züge weitgehend ohne Einschränkung in ihren gewohnten Zeitlagen. Lediglich vom 29. Januar bis 4. Februar muss ein Teil der Züge rund 20 Minuten früher als sonst in Bayern abfahren, um ab Erfurt wieder in gewohnter Zeitlage verkehren zu können. Von 4. Februar (21 Uhr) werden alle ICE-Züge auf der Achse Hamburg – Berlin – Halle/Leipzig – Erfurt – Nürnberg – München über Rottendorf (ohne Halt) umgeleitet. Daher fahren die Züge südlich Coburg/Erfurt rund 75 Minuten früher los bzw. kommen rund 75 Minuten später an als sonst.

Regionalzüge und S-Bahnen werden teilweise durch Busse ersetzt.

Die Fahrplanänderungen sind in den elektronischen Fahrplanmedien bereits eingearbeitet. Fahrpläne im Regionalverkehr und S-Bahn Verkehr im Internet unter:

https://bauinfos.deutschebahn.com/rf/re14_19_20_42_49by_s1n_0701-04022022_fahrplan.pdf

seit Mitte Dezember kommt es auch nördlich von Bamberg zu Auswirkungen im Regionalverkehr.

https://bauinfos.deutschebahn.com/rf/re19_32_35_12122021-15042022_fahrplan.pdf


Die Deutsche Bahn bittet alle Betroffenen um Verständnis. Die Anwohner:innen entlang der Strecke werden zu den anstehenden Baumaßnahmen gesondert informiert.

Ausführliche Informationen zum Projekt Ausbaustrecke Nürnberg-Bamberg finden Sie hier: https://bahnausbau-nuernberg-bamberg.de/projekte/ausbaustrecke.html



Informationen zu den anstehenden Bauarbeiten:


Bereich Forchheim und Eggolsheim

Die Arbeiten an der neuen Piastenbrücke (Kreisstraße FO 17) sind bereits weit vorangeschritten. Die neue Straßenbrücke wird im Frühjahr 2022 eingehoben. Die Arbeiten an der neuen Personenunterführung an der Dietrich-Bonhoeffer-Straße und dem neuen S-Bahn-Haltepunkt Forchheim Nord gehen weiter. Im Bereich Forchheim und Eggolsheim finden ganzjährig Gleis- und Weichenbauarbeiten statt, sowie Arbeiten an der Leit- und Sicherungstechnik und den Schallschutzwänden.

Bereich Altendorf/S-Bahn-Haltepunkt Buttenheim

In Altendorf finden ab Januar Ramm- und Gründungsarbeiten für Schallschutzwände und Oberleitungsmasten, sowie Arbeiten im Gleisbereich, an den Brückenbauwerken und Durchlässen statt. Die Leit- und Sicherungstechnik wird erneuert. Für den Neubau der Straßenüberführung an der Staatsstraße St 2260 sind Ramm- und Verbauarbeiten vorgesehen. An der Eisenbahnbrücke Jurastraße finden Gleisarbeiten statt. Ab Februar 2022 werden dort die Eisenbahnhilfsbrücken eingebaut. Das Bahnhofsgebäude am Haltepunkt Buttenheim und ein altes Stellwerk werden abgerissen, der Haltepunkt wird im Rahmen des Ausbaus komplett erneuert und barrierefrei ausgebaut.


Bereich Hirschaid

In Hirschaid finden ab Januar Ramm- und Gründungsarbeiten für Schallschutzwände und Oberleitungsmasten, sowie Arbeiten im Gleisbereich, an den Brückenbauwerken und Durchlässen statt. Die Leit- und Sicherungstechnik wird erneuert. Der barrierefreie Ausbau am Bahnhof Hirschaid geht weiter. Die Straßenüberführung St 2244 wird im Rahmen des viergleisigen Ausbaus angepasst. Sie wird aus diesem Grund von 24. Januar 2022 bis voraussichtlich Ende Juli 2023 gesperrt. Die Umleitung erfolgt über den Griesweg und die Maximilianstraße. Der Radweg zwischen Hirschaid und Strullendorf (Westseite) wird ab 10. Januar 2022 nicht mehr befahrbar sein. Dieser wird im Rahmen des Ausbaus angepasst und wird mit Abschluss des Bahnausbaus wieder freigegeben. Die Arbeiten an der Eisenbahnüberführung Maximilianstraße dauern noch bis Ende 2022 an. Die Maximilianstraße ist ab 7. Februar 2022 bis Ende November 2022 auf Höhe der Bahngleise nur noch mit Höhenbeschränkung (4 m) befahrbar.


Bereich Strullendorf

In Strullendorf wird der Bahnübergang Stockweg ab 7. Januar 2022 für jeglichen Auto-, Rad- und Fußgängerverkehr gesperrt. Er wird in den Folgemonaten zurück gebaut. Die Fußgängerunterführung an der Bahnhofsstraße wird angepasst. Im Jahr 2022 bleibt die Westseite der Fußgängerunterführung gesperrt, die Umleitung erfolgt über die Ostseite. Die Straßenbrücke an der Bundesstraße B 505 wird im Zuge des viergleisigen Ausbaus erneuert. Im Frühjahr finden dort Ramm- und Bohrarbeiten statt. Anfang Februar wird die provisorische Straßenbrücke auf Höhe der Bundesstraße B 505 eingehoben. Auch in Strullendorf finden ab Januar Ramm- und Gründungsarbeiten für Schallschutzwände und Oberleitungsmasten, sowie Arbeiten im Gleisbereich, an den Brückenbauwerken und Durchlässen statt. Die Leit- und Sicherungstechnik wird erneuert. Die Arbeiten am Haltepunkt Strullendorf gehen weiter.